Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Top-Level-Domains: Teures Neuland in Sicht

24.06.2008
Einführung nicht-lateinischer Schriftzeichen wahrscheinlich

Lange hat die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) über die Vergabe neuer Top-Level-Domains (TLDs) nachgedacht, jetzt dürfte sie beschlossen werden. Seit Sonntag findet das 32. International Public ICANN Meeting in Paris statt. Zum Abschluss am Donnerstag kommt es zur Abstimmung darüber, ob die Vergabe von TLDs liberalisiert wird.

Wird der Vorschlag angenommen, würde dies den Weg für neue generische TLDs wie .berlin ebnen - allerdings zu möglicherweise sehr hohen Kosten. Für Domains in nicht-lateinischen Schriftzeichen wiederum, die von einigen Ländern bereits vehement eingefordert werden, könnte noch in dieser Woche ein beschleunigter Fasttrack-Prozess beschlossen werden.

Die Zeichen dafür, dass Neuland im Internet erschlossen wird, stehen gut. "Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass es beschlossene Sache ist, dass neue TLDs kommen werden", meint Richard Wein, Geschäftsführer bei nic.at, gegenüber pressetext. Allerdings bestünden noch viele Unklarheiten, die auf dem Pariser Meeting heiß diskutiert werden. "Offen ist beispielsweise, ob das System völlig offen wird, sodass wirklich jeder eine TLD beantragen kann", meint Wein. Dazu laufe eine Grundsatzdiskussion, denkbar sei etwa, dass die Unterstützung einer größeren Community erforderlich ist.

... mehr zu:
»TLD »Top-Level-Domain

Was genau am Donnerstag beschlossen wird, ist Wein zufolge schwer einzuschätzen. "Das ist eine der offensten Entscheidungen, die ich in ICANN-Prozessen je erlebt habe", meint er. Wahrscheinlich sei jedenfalls, dass eine Liberalisierung beschlossen wird, aber wohl eher in Form eines Prozessfahrplans denn einer fertigen Umsetzung.

Die Kosten der Registrierung der neuen Domains sind ebenfalls ein Punkt, der noch ungeklärt ist. Dass für eine Städte-Domain wie .nyc, eine Business-Domain wie .ebay oder einen Spaß wie .fun tief in die Tasche gegriffen werden muss, ist jedoch wahrscheinlich. " Heute sind Zahlen bis zu 250.000 Dollar gefallen", so Wein. Und das sei nur für den Domain-Antrag selbst. Der Aufbau einer entsprechenden Registry ohne Outsourcing würde seiner Ansicht nach ein bis zwei Mio. Euro erfordern. Einige neue TLDs wie etwa .berlin http://dotberlin.de dürften trotz solcher Hürden schnell umgesetzt werden, sobald die Möglichkeit besteht. Der Kostenfaktor könnte aber gerade andere lokale Domains mit geringem tatsächlichem User-Bedarf verhindern, vermutet Wein.

Internationalisierte Domainnamen (IDNs) in Schriften wie Kyrillisch, Arabisch, Chinesisch oder Hindi sind ein weiteres Thema des Meetings. Ihre Umsetzung gilt unter Experten als sicher. " Da machen schon Staaten, wie beispielsweise China oder Russland, enormen Druck", erklärt Wein gegenüber pressetext. Diesem Druck dürfte die ICANN zumindest teilweise nachgeben. Ein zu Beginn des Pariser Meetings veröffentlichter Entwurf schlägt jedenfalls ein zweigleisiges Vorgehen vor. Im Rahmen eines Fasttrack-Prozesses könnte demnach eine begrenzte Zahl an länderspezifischen TLDs in der jeweiligen Landessprache umgesetzt werden, während gleichzeitig eine allgemeine, langfristige Policy für IDNs erarbeitet wird.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://par.icann.org

Weitere Berichte zu: TLD Top-Level-Domain

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit