Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Top-Level-Domains: Teures Neuland in Sicht

24.06.2008
Einführung nicht-lateinischer Schriftzeichen wahrscheinlich

Lange hat die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) über die Vergabe neuer Top-Level-Domains (TLDs) nachgedacht, jetzt dürfte sie beschlossen werden. Seit Sonntag findet das 32. International Public ICANN Meeting in Paris statt. Zum Abschluss am Donnerstag kommt es zur Abstimmung darüber, ob die Vergabe von TLDs liberalisiert wird.

Wird der Vorschlag angenommen, würde dies den Weg für neue generische TLDs wie .berlin ebnen - allerdings zu möglicherweise sehr hohen Kosten. Für Domains in nicht-lateinischen Schriftzeichen wiederum, die von einigen Ländern bereits vehement eingefordert werden, könnte noch in dieser Woche ein beschleunigter Fasttrack-Prozess beschlossen werden.

Die Zeichen dafür, dass Neuland im Internet erschlossen wird, stehen gut. "Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass es beschlossene Sache ist, dass neue TLDs kommen werden", meint Richard Wein, Geschäftsführer bei nic.at, gegenüber pressetext. Allerdings bestünden noch viele Unklarheiten, die auf dem Pariser Meeting heiß diskutiert werden. "Offen ist beispielsweise, ob das System völlig offen wird, sodass wirklich jeder eine TLD beantragen kann", meint Wein. Dazu laufe eine Grundsatzdiskussion, denkbar sei etwa, dass die Unterstützung einer größeren Community erforderlich ist.

... mehr zu:
»TLD »Top-Level-Domain

Was genau am Donnerstag beschlossen wird, ist Wein zufolge schwer einzuschätzen. "Das ist eine der offensten Entscheidungen, die ich in ICANN-Prozessen je erlebt habe", meint er. Wahrscheinlich sei jedenfalls, dass eine Liberalisierung beschlossen wird, aber wohl eher in Form eines Prozessfahrplans denn einer fertigen Umsetzung.

Die Kosten der Registrierung der neuen Domains sind ebenfalls ein Punkt, der noch ungeklärt ist. Dass für eine Städte-Domain wie .nyc, eine Business-Domain wie .ebay oder einen Spaß wie .fun tief in die Tasche gegriffen werden muss, ist jedoch wahrscheinlich. " Heute sind Zahlen bis zu 250.000 Dollar gefallen", so Wein. Und das sei nur für den Domain-Antrag selbst. Der Aufbau einer entsprechenden Registry ohne Outsourcing würde seiner Ansicht nach ein bis zwei Mio. Euro erfordern. Einige neue TLDs wie etwa .berlin http://dotberlin.de dürften trotz solcher Hürden schnell umgesetzt werden, sobald die Möglichkeit besteht. Der Kostenfaktor könnte aber gerade andere lokale Domains mit geringem tatsächlichem User-Bedarf verhindern, vermutet Wein.

Internationalisierte Domainnamen (IDNs) in Schriften wie Kyrillisch, Arabisch, Chinesisch oder Hindi sind ein weiteres Thema des Meetings. Ihre Umsetzung gilt unter Experten als sicher. " Da machen schon Staaten, wie beispielsweise China oder Russland, enormen Druck", erklärt Wein gegenüber pressetext. Diesem Druck dürfte die ICANN zumindest teilweise nachgeben. Ein zu Beginn des Pariser Meetings veröffentlichter Entwurf schlägt jedenfalls ein zweigleisiges Vorgehen vor. Im Rahmen eines Fasttrack-Prozesses könnte demnach eine begrenzte Zahl an länderspezifischen TLDs in der jeweiligen Landessprache umgesetzt werden, während gleichzeitig eine allgemeine, langfristige Policy für IDNs erarbeitet wird.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://par.icann.org

Weitere Berichte zu: TLD Top-Level-Domain

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie