Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PTB nimmt Synchrotron-Speicherring in Betrieb

20.06.2008
Bundesanstalt verfügt über weltweit breitestes Strahlungsspektrum der metrologischen Spitzenklasse

Sie ist intensiv, von hoher Brillanz und ihr Spektrum lässt sich exakt berechnen: die Synchrotronstrahlung der "Metrology Light Source"(MLS) der PTB. Diese und eine Reihe weiterer Eigenschaften machen sie für breite Anwendung in Wissenschaft und Technik ausgesprochen interessant.

Die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) nimmt ihren eigenen Niederenergiespeicherring zur Erzeugung von Synchrotronstrahlung, die MLS, in Berlin-Adlershof in Betrieb. Sie ist für den weltweit nur an wenigen Stellen kontinuierlich verfügbaren Spektralbereich zwischen dem Extremen Ultraviolett (EUV) und der Terahertzstrahlung optimiert.

Dieses Spektrum eignet sich beispielsweise für angewandte Forschung im Bereich der EUV-Lithographie zur Herstellung von Computerchips der nächsten Generationen und auf dem Gebiet der Terahertz-Technologie, die in Zukunft in der Sicherheitstechnik und der Materialprüfung eine wichtige Rolle spielen wird. Die feierliche Inbetriebnahme findet am Montag, 23. Juni 2008, um 15 Uhr im Willy-Wien-Laboratorium der PTB in der Magnusstr. 9 in Berlin-Adlershof statt.

... mehr zu:
»BESSY »MLS »Synchrotronstrahl

Die PTB muss als das deutsche metrologische Staatsinstitut für Wissenschaft, Industrie und Gesellschaft die physikalischen Einheiten mit höchster Präzision zur Verfügung stellen. Für die Bestimmung der Helligkeit von Lichtquellen benötigt sie dafür präzise berechenbare Vergleichsquellen. Mit der Inbetriebnahme der MLS schließt die PTB die spektrale Lücke zwischen ihren nach der Planck'schen Strahlungsformel berechenbaren Hohlraumstrahlern einerseits und dem berechenbaren Spektrum von BESSY II im weichen und harten Röntgenbereich andererseits. Sie verfügt damit über das breiteste, metrologisch hochwertige elektromagnetische Spektrum weltweit. Eine solche Alleinstellung war nur durch die jahrelange enge Kooperation mit der BESSY GmbH zu erreichen, die die MLS im Auftrag der PTB konzipiert und aufgebaut hat und künftig auch betreiben wird. Prof. Eberhard Jaeschke, Geschäftsführer der BESSY GmbH, und Dr. Gerhard Ulm, der für die Synchrotronstrahlungsmetrologie zuständige Fachbereichsleiter der PTB, werden bei der Eröffnungsfeier über das Konzept, den Aufbau und den metrologischen Einsatz der MLS berichten.

Die Aufgaben der neuen MLS werden vielseitig sein: Einerseits lassen sich mit ihrer Hilfe optische Komponenten wie Lichtquellen, Detektoren und abbildende Elemente bei Wellenlängen vom Submillimeterbereich bis zu wenigen Nanometern messtechnisch charakterisieren. Andererseits wird sie auch für angewandte Forschung eingesetzt. Prominentes Beispiel hierfür ist die EUV-Lithographie, deren Möglichkeiten mit der MLS erheblich erweitert werden, um dem europäischen Firmenkonsortium unter der Führung der Carl Zeiss SMT AG auf diesem Gebiet weiterhin den Vorsprung vor der asiatischen Konkurrenz zu sichern. Die Wichtigkeit dieser Entwicklung wird der Konzernchef von Zeiss, Dr. Dieter Kurz, in seinem Beitrag unterstreichen.

Im Laufe des Designs der MLS wurde die künftige Bedeutung von Terahertzstrahlung bei der Gepäck- und Personenkontrolle auf Flughäfen, aber auch bei der Prozesskontrolle in der Kunststoffherstellung und bei der Abbildung von Veränderungen an Gewebeoberflächen in der medizinischen Diagnostik deutlich. Die MLS ist daher der erste Speicherring weltweit, dessen Strahloptik für die Erzeugung von Terahertzstrahlung optimiert wurde, sodass sie auch intensives kohärentes Licht in diesem Spektralbereich liefern kann. Dr. Heinz-Wilhem Hübers vom Institut für Planetenforschung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt wird dieses Potenzial erläutern.

Programm zur feierlichen Inbetriebnahme der Metrology Light Source
am 23. Juni 2008 um 15:00 Uhr:
(Die Vorträge finden im Hörsaal der BESSY GmbH, Albert-Einstein-Straße 15, 12489 Ber-lin-Adlershof statt, der anschließende Empfang im Willy-Wien-Laboratorium der PTB, Magnusstraße 9, 12489 Berlin-Adlershof)
15:00 Uhr Begrüßung:
Prof. Dr. Ernst O. Göbel, Präsident der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt
15:15 Uhr Grußworte:
Jochen Homann, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Berlin
Dr. Hans-Gerhard Husung, Staatssekretär für Wissenschaft und Forschung, Berlin
Prof. Dr. Dr. h.c. Joachim Treusch,Vorsitzender des Aufsichtsrats der BESSY GmbH, Bremen
15:45 Uhr Festvorträge:
Prof. Dr. Eberhard Jaeschke, Technischer Geschäftsführer der BESSY GmbH, Berlin:
Der Niederenergie-Speichering "Metrology Light Source" im hellsten Dreieck Europas
Dr. Gerhard Ulm, Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Berlin:
Metrologie mit Synchrotronstrahlung an der MLS
Dr. Dieter Kurz, Vorsitzender des Vorstands der Carl Zeiss AG, Oberkochen:
Revolutionäre Optik für die Herstellung des Computerchips der Zukunft
Dr. Heinz-Wilhelm Hübers, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Berlin:
Terahertz-Technologie - letztes Neuland im elektromagnetischen Spektrum
17:15 Uhr Empfang im Willy-Wien-Laboratorium und Besichtigung
Ansprechpartner in der PTB
Dr. Wolfgang Buck , Tel. (030) 3481-7454, E-Mail: wolfgang.buck@ptb.de
Monika Behm, Tel. (030) 3481-7444, E-Mail: monika.behm@ptb.de

Erika Schow | idw
Weitere Informationen:
http://www.ptb.de/mls

Weitere Berichte zu: BESSY MLS Synchrotronstrahl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops