Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PTB nimmt Synchrotron-Speicherring in Betrieb

20.06.2008
Bundesanstalt verfügt über weltweit breitestes Strahlungsspektrum der metrologischen Spitzenklasse

Sie ist intensiv, von hoher Brillanz und ihr Spektrum lässt sich exakt berechnen: die Synchrotronstrahlung der "Metrology Light Source"(MLS) der PTB. Diese und eine Reihe weiterer Eigenschaften machen sie für breite Anwendung in Wissenschaft und Technik ausgesprochen interessant.

Die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) nimmt ihren eigenen Niederenergiespeicherring zur Erzeugung von Synchrotronstrahlung, die MLS, in Berlin-Adlershof in Betrieb. Sie ist für den weltweit nur an wenigen Stellen kontinuierlich verfügbaren Spektralbereich zwischen dem Extremen Ultraviolett (EUV) und der Terahertzstrahlung optimiert.

Dieses Spektrum eignet sich beispielsweise für angewandte Forschung im Bereich der EUV-Lithographie zur Herstellung von Computerchips der nächsten Generationen und auf dem Gebiet der Terahertz-Technologie, die in Zukunft in der Sicherheitstechnik und der Materialprüfung eine wichtige Rolle spielen wird. Die feierliche Inbetriebnahme findet am Montag, 23. Juni 2008, um 15 Uhr im Willy-Wien-Laboratorium der PTB in der Magnusstr. 9 in Berlin-Adlershof statt.

... mehr zu:
»BESSY »MLS »Synchrotronstrahl

Die PTB muss als das deutsche metrologische Staatsinstitut für Wissenschaft, Industrie und Gesellschaft die physikalischen Einheiten mit höchster Präzision zur Verfügung stellen. Für die Bestimmung der Helligkeit von Lichtquellen benötigt sie dafür präzise berechenbare Vergleichsquellen. Mit der Inbetriebnahme der MLS schließt die PTB die spektrale Lücke zwischen ihren nach der Planck'schen Strahlungsformel berechenbaren Hohlraumstrahlern einerseits und dem berechenbaren Spektrum von BESSY II im weichen und harten Röntgenbereich andererseits. Sie verfügt damit über das breiteste, metrologisch hochwertige elektromagnetische Spektrum weltweit. Eine solche Alleinstellung war nur durch die jahrelange enge Kooperation mit der BESSY GmbH zu erreichen, die die MLS im Auftrag der PTB konzipiert und aufgebaut hat und künftig auch betreiben wird. Prof. Eberhard Jaeschke, Geschäftsführer der BESSY GmbH, und Dr. Gerhard Ulm, der für die Synchrotronstrahlungsmetrologie zuständige Fachbereichsleiter der PTB, werden bei der Eröffnungsfeier über das Konzept, den Aufbau und den metrologischen Einsatz der MLS berichten.

Die Aufgaben der neuen MLS werden vielseitig sein: Einerseits lassen sich mit ihrer Hilfe optische Komponenten wie Lichtquellen, Detektoren und abbildende Elemente bei Wellenlängen vom Submillimeterbereich bis zu wenigen Nanometern messtechnisch charakterisieren. Andererseits wird sie auch für angewandte Forschung eingesetzt. Prominentes Beispiel hierfür ist die EUV-Lithographie, deren Möglichkeiten mit der MLS erheblich erweitert werden, um dem europäischen Firmenkonsortium unter der Führung der Carl Zeiss SMT AG auf diesem Gebiet weiterhin den Vorsprung vor der asiatischen Konkurrenz zu sichern. Die Wichtigkeit dieser Entwicklung wird der Konzernchef von Zeiss, Dr. Dieter Kurz, in seinem Beitrag unterstreichen.

Im Laufe des Designs der MLS wurde die künftige Bedeutung von Terahertzstrahlung bei der Gepäck- und Personenkontrolle auf Flughäfen, aber auch bei der Prozesskontrolle in der Kunststoffherstellung und bei der Abbildung von Veränderungen an Gewebeoberflächen in der medizinischen Diagnostik deutlich. Die MLS ist daher der erste Speicherring weltweit, dessen Strahloptik für die Erzeugung von Terahertzstrahlung optimiert wurde, sodass sie auch intensives kohärentes Licht in diesem Spektralbereich liefern kann. Dr. Heinz-Wilhem Hübers vom Institut für Planetenforschung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt wird dieses Potenzial erläutern.

Programm zur feierlichen Inbetriebnahme der Metrology Light Source
am 23. Juni 2008 um 15:00 Uhr:
(Die Vorträge finden im Hörsaal der BESSY GmbH, Albert-Einstein-Straße 15, 12489 Ber-lin-Adlershof statt, der anschließende Empfang im Willy-Wien-Laboratorium der PTB, Magnusstraße 9, 12489 Berlin-Adlershof)
15:00 Uhr Begrüßung:
Prof. Dr. Ernst O. Göbel, Präsident der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt
15:15 Uhr Grußworte:
Jochen Homann, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Berlin
Dr. Hans-Gerhard Husung, Staatssekretär für Wissenschaft und Forschung, Berlin
Prof. Dr. Dr. h.c. Joachim Treusch,Vorsitzender des Aufsichtsrats der BESSY GmbH, Bremen
15:45 Uhr Festvorträge:
Prof. Dr. Eberhard Jaeschke, Technischer Geschäftsführer der BESSY GmbH, Berlin:
Der Niederenergie-Speichering "Metrology Light Source" im hellsten Dreieck Europas
Dr. Gerhard Ulm, Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Berlin:
Metrologie mit Synchrotronstrahlung an der MLS
Dr. Dieter Kurz, Vorsitzender des Vorstands der Carl Zeiss AG, Oberkochen:
Revolutionäre Optik für die Herstellung des Computerchips der Zukunft
Dr. Heinz-Wilhelm Hübers, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Berlin:
Terahertz-Technologie - letztes Neuland im elektromagnetischen Spektrum
17:15 Uhr Empfang im Willy-Wien-Laboratorium und Besichtigung
Ansprechpartner in der PTB
Dr. Wolfgang Buck , Tel. (030) 3481-7454, E-Mail: wolfgang.buck@ptb.de
Monika Behm, Tel. (030) 3481-7444, E-Mail: monika.behm@ptb.de

Erika Schow | idw
Weitere Informationen:
http://www.ptb.de/mls

Weitere Berichte zu: BESSY MLS Synchrotronstrahl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht CrowdWater: eine App für die Hochwasser-Forschung
18.05.2018 | Universität Zürich

nachricht Hochautomatisiertes Sehen auf dem Prüfstand
17.05.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics