Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Senioren telefonieren mit

19.06.2008
Am Fachgebiet Arbeitswissenschaft & Produktergonomie der TU Berlin entwickelt die Generation 55+ auch Handys

Am Wochenende beginnt die 34. Seniorenwoche. Einige Senioren werden wohl kaum Zeit haben, Veranstaltungen wie "Montagstanz" oder "Basteln" zu besuchen.

Die Mitglieder der "Senior Research Group" der TU Berlin werden sich auf das nächste Treffen vorbereiten, bei dem über eine bedienungsfreundliche Universalfernbedienung diskutiert wird.

Das "Komfort-Mobiltelefon", speziell für die Zielgruppe 55+ erdacht, gibt es aktuell sogar in einem großen Discountmarkt. Die pfiffigen Berliner Senioren waren für einige der Features Ideengeber.

... mehr zu:
»Handy »Senior

Am Fachgebiet Arbeitswissenschaft & Produktergonomie der TU Berlin beschäftigen sich die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen mit ergonomischer Produktgestaltung und der Benutzerfreundlichkeit von Alltagsgegenständen. Alles begann 1997 mit dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Forschungsprojekt Sentha.

"Die Abkürzung steht für Senioren gerechte Technik im häuslichen Alltag", erläutert Prof. Dr. med. habil. Wolfgang Friesdorf, Leiter des Fachgebietes. "Wir erarbeiten Grundlagen, die dazu beitragen, dass alte Menschen möglichst lange, komfortabel und selbstbestimmt zu Hause leben können."

Während des DFG-Projektes wurden Hunderte Senioren zu bestimmten Produkten befragt und bei vielen der Bedarf an Technologie in den eigenen vier Wänden ermittelt. "Einige der Senioren wollten uns auch weiterhin unterstützen und gründeten die Senior Research Group", sagt Dipl.-Ing. Sebastian Glende, der die Aktivitäten der Gruppe mit den einzelnen Projekten des Fachbereiches wissenschaftlich koordiniert. Unter seinem Vorgänger Kai-Uwe Neth kam der erste Kontakt mit der Industrie zustande und ein Handyhersteller lud zum Workshop.

"Einige der Ideen von damals, etwa dass Senioren Probleme mit der Doppeltastenkombination für die Tastensperre hatten und sich einen einfachen Schiebeknopf wünschten, finden sich im aktuell angebotenen Handy wieder", sagt Glende. Das gilt auch für das große Display und die griffigen Tasten. Allerdings, weiß Glende, seien seine Researcher anspruchsvoll in Sachen Design und Funktionalität. Und flott im Finden von Fehlern oder ungenauen Erklärungen. So wirkten die Senioren auch an der Optimierung der Bedienungsanleitung und der Verpackung des Produktes mit.

Von einem klassischen Marktforschungsinstitut grenzt Glende seine Senioren klar ab: "Uns geht es um die qualitative Verbesserung von Produkten. Im Idealfall müssten unsere Researcher bei jedem Schritt der Entwicklung eines Produktes involviert sein." Was so selbstverständlich klingt - die Einbeziehung der Zielgruppe in die Entstehung der Optimierung eines neuen Produktes - ist es mitnichten. "Ein junger Entwickler kann sich vielleicht in die Zielgruppe Kind oder junge Erwachsene hinein denken. Der Erfahrungshorizont Senior fehlt ihm zwangsläufig aufgrund seines Alters", resümiert Glende.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dipl.-Ing Sebastian Glende, Fachgebiet AwB Arbeitswissenschaft und Produktergonomie, Fasanenstraße 1, Eingang 1, D-10623 Berlin, Tel.: 030/314-79510, Fax: -79507, E-Mail: sebastian.glende@tu-berlin.de, www.awb.tu-berlin.de

Weitere Informationen:
http://www.awb.tu-berlin.de
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=37132
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/

Weitere Berichte zu: Handy Senior

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Dinosaurier mit Fleisch und Haut: Projekt zu digitaler Technik für MuseumsbesucherInnen
18.07.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Rechtssicher durch den Cyberspace: Forschungsprojekt zur digitalen Rechteklärung
11.07.2017 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie