Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter erkennt Türen und klopft an

19.06.2008
"Tartalo" erkundet Innenräume nach menschlichem Vorbild

Die Computerwissenschaftler der Robotics and Autonomous Systems Group der University of Basque Country haben dem Roboter "Tartalo" beigebracht, Türen anhand von Türgriffen zu erkennen und im Bedarfsfall anzuklopfen. Das erleichtert Tartalo, Gebäude zu erkunden und ihre Anlage kennenzulernen.

Dass der Roboter dazu in der Lage ist, ist wichtig, damit er sich in den Räumlichkeiten wirklich zurecht finden kann. Denn das ist eine Voraussetzung dafür, Aufgaben zu erfüllen, bei dem der Roboter aufgefordert wird, bestimmte Räume aufzusuchen.

Eine Kamera erlaubt es Tartalo zu erkennen, was sich vor ihm befindet. Damit kann der Roboter zum Beispiel herausfinden, ob er sich in einem Gang befindet. Besonders wichtig ist, dass Tartalo damit auch nach Türgriffen suchen kann. Der Ansatz der Forscher setzt darauf, im Sichtfeld des Roboters nach den typischen Formen von Türgriffen - runde Knöpfe oder Klinken - zu suchen. Wird im Bildfeld ein interessanter Bereich gefunden, wird dieser genauer untersucht um festzustellen, ob es sich wirklich um einen Türgriff handelt. Identifiziert der Roboter einen solchen Griff, klopft er mit seinem Fuß gegen die Tür, damit sie ihm geöffnet wird und er in den Bereich dahinter kann. Mit einem geeigneten Greifarm ausgestattet, könnte der Roboter Türen sogar selbst öffnen.

... mehr zu:
»Roboter

So ist der Roboter in der Lage, Gebäudeteile zu erreichen, die ihm ohne eine Türerkennung verschlossen blieben. In Verbindung mit einer Erkennung der Art seiner Umgebung - speziell Räume, Gänge oder Kreuzungen - erlaubt das Tartalo, praktisch wie ein Mensch ein Gebäude zu erkunden. Einprägen kann sich der Roboter die Räumlichkeiten, indem er topologische Karten erstellt. Das dient dazu, ihm in weiterer Folge eine geradezu menschliche Navigation durch ein Gebäude zu ermöglichen. Denn wenn Tartalo beigebracht wird, wie ein bestimmter Bereich heißt, kann er in weiterer Folge angewiesen werden, namentlich bekannte Räume aufzusuchen.

Das ist auch das Forschungsziel der baskischen Wissenschaftler: Ein Roboter, der dort hingehen kann, wohin zu gehen er angewiesen wird. Ferner hoffen die Forscher darauf, auch von anderen Teams entwickelte Roboter-Fähigkeiten einbauen zu können - beispielsweise Gesichts-, Stimm- oder Objekterkennung - um so die Palette möglicher Tätigkeiten zu erweitern. Tartalo basiert auf dem kommerziell erhältlichen "PeopleBot" der Firma MobileRobots und ist mit seinem einen Kamera-Auge nach einem einäugigen Riesen aus der baskischen Mythologie bekannt.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sc.ehu.es/ccwrobot
http://www.mobilerobots.com

Weitere Berichte zu: Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik