Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Datenkompression gefährdet VoIP-Sicherheit

18.06.2008
Größe von Datenpaketen verrät enthaltene Phrasen

Computerwissenschaftler an der John Hopkins University haben gezeigt, dass das Encoding von VoIP-Telefonaten mittels variabler Bitrate ein Sicherheitsrisiko darstellt.

Das liegt daran, dass durch das Kompressionsverfahren von Sprache Datenpakete mit charakteristischer Größe entstehen, die auch bei einer Verschlüsselung erhalten bleiben. Daher können Phrasen auch in vermeintlich sicheren Übertragungen identifiziert werden. In Tests konnten die Forscher bestimmte Ausdrücke im Mittel mit 50-prozentiger Genauigkeit erkennen - eine Warnung, dass derartige Datensicherheitsrisiken noch nicht ausreichend erforscht sind.

Beim Encoding mit variabler Bitrate hängt die Größe von Datenpaketen davon ab, wie viel Information sie wirklich transportieren. Beispielsweise kommen Zischlaute mit geringeren Bitraten aus als Vokale. Das Angriffskonzept der Forscher ist daher einfach: Durch Vergleiche mit simulierten Datenpaketen wird in Gesprächen nach Phrasen gesucht. Dabei wird ein Ausdruck mehrfach simuliert, um Variationen in der Aussprache beispielsweise durch Akzente abzudecken. Mit dieser Vergleichsgrundlage kann das Auftreten der Worte in einem Telefonat entdeckt werden.

In Tests seien Phrasen durchschnittlich in der Hälfte der Fälle akkurat identifiziert worden, so die Forscher. Für längere Wortgruppen und besonders gut zum realen Sprecher passende Simulationen steige die Rate auf bis zu 90 Prozent. Dass gezielt nach bestimmten Phrasen gesucht werden muss, mindert nicht unbedingt das Risiko. "Die Gefahr ist bei technischem, professionellem Jargon größer als bei informellen Gesprächen zwischen Freunden oder Familie", betont der am Projekt beteiligte Charles Wright gegenüber Technology Review.

Die mittleren Erkennungsraten sind gerade für ein verschlüsseltes und damit vermeintlich sicheres VoIP-Gespräch recht hoch. "50 Prozent sind erschreckend", kommentiert Matt Bishop von der University of California, Davis. Die Ergebnisse würden darauf hindeuten, dass es möglich wäre, einen ordentlichen Teil eines Gesprächs zu verstehen. "Der ganze Sinn der Verschlüsselung ist aber, ein Verstehen zu verhindern", erklärt der Computerwissenschaftler.

Die John-Hopkins-Forscher wollen nach eigenen Angaben mit ihrer Arbeit vor allem vor möglichen Risiken warnen. Die Datensicherheits-Auswirkungen der Verwendung von Encoding mit variabler Bitrate sei nicht ausreichend untersucht. Die Wissenschaftler wollen zur Suche nach effizienten und sicheren Lösungen anregen.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://cs.jhu.edu

Weitere Berichte zu: Computerwissenschaftler Datenpaket

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss
21.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie