Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Supercomputer JUGENE bleibt an der Weltspitze

18.06.2008
Mit 180 Teraflop/s belegt Jülicher Supercomputer Platz 6 der Weltrangliste / Neue Supercomputer in Planung

In der heute vorgestellten Top-500-Liste der schnellsten Supercomputer konnte der Jülicher Rechner JUGENE seine Position als schnellster Rechner Europas halten. Weltweit belegt er einen guten sechsten Platz und musste sich nur fünf Computern aus den USA geschlagen geben. Mit ihren langfristigen Plänen wollen sich die Jülicher Computerwissenschaftler in der Spitzengruppe etablieren.

„JUGENE und seine Nachfolger sollen auch in Zukunft vorne mitspielen“, sagt Prof. Thomas Lippert, Leiter des Jülicher Supercomputer Centre. „Denn die vielen Anwender, die bei uns rechnen, haben einen immer größeren Rechenbedarf.“ Rund 200 Forschergruppen aus ganz Europa nutzen die Jülicher Supercomputer als Werkzeuge, um in ihrer Forschung zu neuartigen Erkenntnissen zu kommen. Die Forschungsthemen reichen von der Galaxienformung über die Proteinfaltung bis hin zu verbesserten Werkstoffen.

Um die Rechenzeitanfragen auch in Zukunft bedarfsgerecht bedienen zu können, soll das duale Konzept des Forschungszentrums Jülich, eines Mitglieds der Helmholtz-Gemeinschaft, weiter ausgebaut werden: Einerseits stehen Rechnertypen der höchsten Leistungsklasse wie JUGENE (Jülicher Blue Gene) für die rechenintensivsten Anwendungen zur Verfügung. JUGENE erreicht mit gemessenen 180 Teraflop/s (180 Billionen Rechenoperationen in der Sekunde) in der Forschung einen Spitzenplatz. Andererseits werden Supercomputer mit hohem Datendurchsatz wie JUMP (Jülicher Multi Processor) für datenintensive Anwendungen eingesetzt, etwa in der Klimaforschung. „Für die Weiterentwicklung suchen wir möglichst früh den Kontakt mit der IT-Industrie“, erklärt Lippert. „So können wir bei der Entwicklung den Bedarf der Anwenderseite in die Hardware einfließen lassen und umgekehrt die bestehenden Algorithmen auf die Vorteile der kommenden Architekturen einstellen.“

... mehr zu:
»JUGENE »Supercomputer

Zurzeit planen die Jülicher Computerwissenschaftler ihr duales Konzept wie folgt weiterzuentwickeln: Unter dem Namen JuRoPA (Jülich Research on Petaflop/s Architectures) soll bis Anfang 2009 ein Clustercomputer für die datenintensiven Anwendungen in Betrieb genommen werden und den Computer JUMP ersetzen. Es sollen Xeon-Prozessoren von Intel und ein schnelles Netzwerk von Quadrics verbaut werden. Mit dem Zusammenschalten von etwa 16 000 Prozessoren soll eine Leistung über 200 Teraflop/s erzielt werden.

Mittelfristig soll JUGENE einen Nachfolger bekommen, der die Leistungsgrenze von 1 Petaflop/s überwindet. Welche Chip-Architektur zum Zuge kommt, steht noch nicht fest. „Wir haben von den Anwendern ein sehr positives Feedback zu JUGENE vom Typ Blue Gene /P “, erklärt Lippert. JUGENE wurde im Februar eingeweiht und hat inzwischen bewiesen, dass er für viele Forschungsthemen eingesetzt werden kann.

„Parallel testen wir aber natürlich die Cell-Technik, wie sie auch beim neuen Spitzenreiter der Top-500, ,Roadrunner’, eingesetzt wird“, sagt Lippert. Anfang Juni wurde ein 8 Teraflop/s-Prototyp namens JUICEnext in Jülich installiert. Er basiert auf 70 IBM PowerXCell-8i-Prozessoren, der Weiterentwicklung des „Playstation-Chips“, sowie zwei schnellen Netzwerken – auf Basis von Infiniband bzw. Ethernet. „Schon dieses kleine System wird uns helfen zu klären, welcher Weg für Petaflop/s-Computing in Deutschland der effektivste ist.“

Pressemeldungen rund um den Supercomputer JUGENE
www.fz-juelich.de/portal/index.php?cmd=show&mid=536&index=163
www.fz-juelich.de/portal/index.php?cmd=show&mid=563&index=163
Die aktuelle Broschüre Supercomputing
www.fz-juelich.de/portal/datapool/page/569//Supercomp_netz.pdf
Supercomputer und Simulationswissenschaften in Jülich (Bilder)
http://www.fz-juelich.de/supercomputer
Die aktuelle Liste der schnellsten Supercomputer der Welt
http://www.top500.org/
Pressekontakt:
Kosta Schinarakis, Tel. 02461 61-4771, E-Mail: k.schinarakis@fz-juelich.de
Das Forschungszentrum Jülich…
… betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit, Energie & Umwelt sowie Informationstechnologien. Kombiniert mit den beiden Schlüsselkompetenzen Physik und Supercomputing werden in Jülich sowohl langfristige, grundlagenorientierte und fächerübergreifende Beiträge zu Naturwissenschaften und Technik erarbeitet als auch konkrete technologische Anwendungen. Mit rund 4 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, zu den größten Forschungszentren Europas.

Kosta Schinarakis | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/supercomputer

Weitere Berichte zu: JUGENE Supercomputer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie