Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mindjet Connect: Neue SaaS-Plattform von Mindjet revolutioniert Teamarbeit in Unternehmen

17.06.2008
Informationen, Ideen und Menschen in Online-Arbeitsbereichen zusammenbringen, visuelle Dokumente simultan bearbeiten, per Web-Konferenz, Chat und Whiteboard miteinander diskutieren

Emails waren vorgestern, Wikis waren gestern, heute ist Mindjet Connect: Eine innovative, internetbasierte SaaS (Software as a Service)-Plattform, mit der alle Teammitglieder ihre Ideen und Informationen visuell strukturieren, miteinander diskutieren und gemeinsam weiterentwickeln können. Damit erweitert die ab sofort verfügbare Web-Kollaborationslösung von Mindjet® die Fähigkeiten von MindManager®, der Mind Mapping-Software des Unternehmens.

Mindjet Connect bietet drei Funktionsebenen: Im Zentrum steht MindManager. Neu dazu kommen sichere Online-Arbeitsbereiche, in denen Teams ihre MindManager-Maps, aber auch alle anderen Dateiformate, zentral ablegen und zum Teil auch simultan bearbeiten können. Die ebenfalls neuen Kommunikationswerkzeuge wie Online-Konferenzen, Chat und Whiteboard ermöglichen den Benutzern spontane Diskussionen und die Präsentation von Ideen und Projektplänen.

Mindjet Connect ermöglicht echte Teamarbeit im Sinne einer auf Mitwirkung ausgerichteten Unternehmenskultur. Kein Beharren auf den eigenen Zuständigkeitsbereichen mehr, kein Abschotten der eigenen Arbeit: Jeder kann sehen, woran der andere gerade arbeitet und sich mit seinen Ideen und Informationen einbringen. Die gezielte Nutzung kollektiver Intelligenz steigert die Innovationskraft im Unternehmen und stellt eine effiziente Überlebensstrategie gegen die allgegenwärtige Informations-überflutung am Arbeitsplatz dar. Schlanke Arbeits- und Kommunikationsprozesse sind dabei genau das, was Teams heute dringend brauchen. Nicht zuletzt eliminiert Mindjet Connect die lästige Frage nach der finalen Version eines Dokuments, führt doch gerade das Hin- und Hermailen von Dateien zu produktivitätsmindernden Redundanzen und Diskussionen.

... mehr zu:
»MindManager

Teamarbeit kann eben auch einfach sein: Maps und beliebige andere Dokumente sind zentral verfügbar, wobei der Zugriff auf diese Dateien per Versionskontrolle und durch die Vergabe von variablen Zugriffsrechten geregelt ist. Alle entsprechend autorisierten Nutzer, sprich Team-Mitglieder, aber auch andere Kollegen, Dienstleister oder Kunden, können diese Maps nun gemeinsam und ohne Zeitverlust bearbeiten und zudem mit anderen Nutzern chatten oder Online-Konferenzen abhalten. Sie können so Inhalte und Informationen präsentieren, ihren Desktop freigeben und Notizen oder Ideen gemeinsam in einem visuellen, dynamischen Format festhalten. Arbeiten 2.0 im wahrsten Sinne des Wortes!

Für das Unternehmen Mindjet ist Mindjet Connect der Beginn einer Produktoffensive mit webbasierten Lösungen, die Mind Mapping in Zukunft noch einfacher, effizienter und benutzerfreundlicher gestalten werden. Ziel von Mindjet ist es dabei, MindManager und Mindjet Connect zu Standardanwendungen auf den Desktops der Wissensarbeiter zu machen und damit die Unternehmenskultur der Mitwirkung zu fördern und voran zu treiben.

„Mindjet MindManager ist schon ein hervorragendes Beispiel für ein Produkt, das die ausgetretenen Pfade verlässt“, erklärt Mark Levitt, Program Vice President for Collaboration Strategies beim Marktforschungsunternehmen IDC. „Es ist ein intuitives, benutzerfreundliches Werkzeug, mit dem sowohl Einzelanwender als auch Teams Ideen aufzeichnen und Informationen darstellen können. Mindjet Connect bietet Anwendern von MindManager und Microsoft Office nun zusätzlich umfassende Funktionen zur Zusammenarbeit in Teams - in gehosteten Arbeitsumgebungen und mit Hilfe von einheitlichen Kommunikationswerkzeugen.“

„Unser Ziel ist es, Software zu entwickeln, die die Arbeitsweise unserer Nutzer grundlegend verändert und ihre Kreativität und Innovationskraft freisetzt“, verdeutlicht Scott Raskin, CEO von Mindjet. „MindManager hat dies bereits am einzelnen Arbeitsplatz bewirkt. Mit Mindject Connect können nun Teams weltweit ohne Zeitverlust gemeinsam an ihren Maps arbeiten und entsprechende Produktivitätseffekte erzielen.“

MindManager Web

MindManager Web ist ein komplett browser-basierter Client, der keine Desktop-Installation mehr erfordert. Diese Anwendung, die Mindjet Connect und das bisherige Desktop-Produkt MindManager Pro 7 ergänzt, ist inzwischen in der Beta-Phase und wird im Laufe des Jahres 2008 verfügbar sein. Anwender von Mindjet Connect können das Beta-Produkt bereits nutzen.

Preise und Verfügbarkeit

Die englische und die deutsche Sprachversion von Mindjet Connect sind ab sofort über die Vertriebspartner von Mindjet erhältlich. Im Laufe des Jahres 2008 kommen außerdem eine japanische und eine französische Version auf den Markt. Mindjet Connect ist in drei Paketen verfügbar:

· Mindjet Connect Standard für € 9,99 pro Person und Monat, mit 100 MB Speicherplatz pro Nutzer,

· Mindjet Connect Plus für € 14,99 pro Person und Monat, mit 200 MB Speicherplatz pro Nutzer sowie

· Mindjet Connect Pro für € 24,99 pro Person und Monat und 300 MB Speicherplatz pro Nutzer.

Weiterhin gibt es eine Mindestanforderung von drei Anwendern pro Account.

Über Mindjet

Mindjet macht Software. Software, mit der Menschen Informationen besser visualisieren und nutzen können. Mit den beiden führenden Produkten des Unternehmens – MindManager und Mindjet Connect – arbeiten Menschen effektiver, denken kreativer und sparen Zeit. Tag für Tag. Weltweit gibt es heute schon über 1,3 Millionen Anwender von MindManager. Mindjet hat seinen Hauptsitz in San Francisco, USA. Das Unternehmen beschäftigt 200 Mitarbeiter in den USA, Europa und in Asien. Die führenden internationalen Beteiligungsgesellschaften Investor Growth Capital, Inc. und 3i halten derzeit Anteile an dem Unternehmen. Weitere Informationen erhalten Sie unter http://www.mindjet.de bzw. im Mindjet-Blog http://blog.mindjet.de

Kontakt:
Mindjet GmbH
Christiane von der Heyden
PR Manager EMEA
Siemensstraße 30
63755 Alzenau
Telefon: 06023 / 96 45 514
Telefax: 06023/ 96 45 60
Email: christiane.vonderheyden@mindjet.com
HBI GmbH (PR-Agentur)
Christian Weber/ Thomas Funke
Stefan-George-Ring 2
81929 München
Telefon: +49 (0) 89 / 99 38 87-25
Telefax: +49 (0) 89 / 930 24 45
E-Mail: christian_weber@hbi.de
thomas_funke@hbi.de
Web: www.hbi.de

Christian Weber | HBI PR & MarCom GmbH
Weitere Informationen:
http:// www.mindjet.de
http://www.hbi.de/clients/Mindjet/pms08/17_06/Mindjet_Connect_IT_FINAL_16-6-08.php

Weitere Berichte zu: MindManager

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sparsame Zeitsynchronisierung von Sensornetzen mittels Zeitreihenanalyse
24.01.2017 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

nachricht Viele glauben, Industrie 4.0 kann man kaufen
24.01.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie