Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU bereitet den Weg für einen harmonisierten Datenaustausch in Europa

17.06.2008
Am 17. Juni 2008 öffnet SEMIC.EU seine virtuellen Pforten.

Die Europäische Kommission hat einen neuen E-Government-Service gestartet: Das "Semantic Interoperability Centre Europe", kurz SEMIC.EU, schafft die Voraussetzungen für einen verlustfreien, einheitlichen Datenaustausch und fördert die elektronische Zusammenarbeit über nationale und sprachliche Grenzen hinweg. Informationen über das von der ]init[ AG mit den Partnern Fraunhofer ISST, GEFEG GmbH und France Telecom betreute Projekt sind ab sofort unter http://www.semic.eu zugänglich.

SEMIC.EU stellt zukünftig eine Plattform für europäische Zusammenarbeit bereit. Das Center ermöglicht Nutzern den Austausch von Lösungsoptionen für länderübergreifend verständliches E-Government. Damit macht die EU den Weg frei für einen harmonisierten Datenaustausch in der europäischen Verwaltung und schafft die Voraussetzung für semantische Interoperabilität: Der Sicherstellung, dass Bedeutungen von untereinander ausgetauschten Informationen von allen Beteiligten gleichermaßen verstanden und ohne Sinnverlust kommuniziert werden.

SEMIC.EU bietet Nutzern darüber hinaus Hilfestellung und Beratung für die Entwicklung und Förderung ihrer Lösungen sowie weiterführende Coachings, fachlichen Support und den Aufbau von Netzwerken und Communities für E-Government-Projekte.

... mehr zu:
»Datenaustausch »GEFEG »SEMIC

"SEMIC.EU unterstützt Benutzer, bereits erprobte Ideen und Lösungen auszutauschen, die sonst außerhalb ihres jeweiligen Projekts unbemerkt geblieben wären. Somit kann SEMIC.EU helfen, Zeit und Kosten zu sparen, die Sichtbarkeit von Projekten zu erhöhen und zukunftssichere Lösungen aufzubauen", so Aldo Laudi, verantwortlicher Projektmanager im IDABC Programm.

Der Berliner E-Government-Spezialist ]init[ AG für digitale Kommunikation hat das Portal im Rahmen des IDABC Programms (Interoperable Delivery of European eGovernment Services to public administrations, businesses and citizens) mit seinen Partnern Fraunhofer ISST, GEFEG GmbH und France Telecom realisiert. Die Inbetriebnahme von http://www.semic.eu am 17. Juni 2008 stellt einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg zu semantischer Interoperabilität in Europa dar.

Über die ]init[ AG für digitale Kommunikation
Die ]init[ AG für digitale Kommunikation zählt zu den Marktführern für innovative Lösungen in den Bereichen E-Government, E-Democracy und E-Business.

196 Mitarbeiter entwickeln und realisieren an vier Standorten webbasierte Kommunikations- und IT-Produkte für Politik, Verbände, Stiftungen und Konzerne. Das Leistungsspektrum der Full-Service Agentur reicht von der fachlichen Beratung über die informationstechnische Realisierung bis hin zum hochverfügbaren Betrieb im eigenen Hochsicherheits-Rechenzentrum. Gegründet wurde das Unternehmen 1995 von Dirk Stocksmeier, dem heutigen Aufsichtsratsvorsitzenden.

Kontakt:
Katharina Pihls
]init[ AG für Digitale Kommunikation
Rosenthaler Str. 13
10119 Berlin
fon: +49 30 97006-269
fax: +49 30 97006-469
mail: presse@init.de
Über das Fraunhofer Institut für Software- und Systemtechnik ISST
Das Fraunhofer ISST ist eine Einrichtung der Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e. V.

Es hat zwei Institutsteile, einen in Berlin und einen in Dortmund. Das Fraunhofer ISST wurde 1992 gegründet und verstärkt seither die Informatikforschung innerhalb des Verbunds für Informations- und Kommunikationstechnologien der Fraunhofer-Gesellschaft.

Kontakt:
Lutz Nentwig
Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST
Mollstr. 1
10178 Berlin
fon: +49 30 / 2 43 06-374
mail: lutz.nentwig@isst.fraunhofer.de

Alexander Firyn | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.isst.fraunhofer.de
http://www.semic.eu
http://www.init.de

Weitere Berichte zu: Datenaustausch GEFEG SEMIC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clevere Folien voller Quantenpunkte

27.03.2017 | Materialwissenschaften

In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich

27.03.2017 | Physik Astronomie

Klimakiller Kuh: Methan-Ausstoß von Vieh könnte bis 2050 um über 70 Prozent steigen

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie