Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Passwörter und PINs auf dem Handy immer sicher dabei

12.06.2008
Fraunhofer-Institut bietet Software "MobileSitter" online an. MobileSitter treibt Hacker zur Verzweiflung

Passwörter vergisst man leicht, und aufschreiben ist nicht der Weisheit letzter Schluss. Doch jetzt kann man sie auf dem Handy wirklich sicher speichern, einfach und erschwinglich.

Die Forscher des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informations-Technologie SIT in Darmstadt haben ihr Downloadportal http://www.mobilesitter.de online geschaltet, auf dem jedermann für 9,90 € ein Programm für Java-fähige Mobiltelefone findet, mit dem man beliebig viele Passwörter sicher verwalten kann. Man muss sich nur noch ein Hauptpasswort merken und damit den "MobileSitter" aktivieren.

Die Lizenz bleibt ein Jahr lang gültig und muss danach erneuert werden. Wenn das Endgerät gewechselt wird, lassen sich jederzeit kostenfrei andere Softwarevarianten herunterladen und installieren.

... mehr zu:
»Handy »Masterpasswort »PIN

"Wie lautet noch gleich mein Passwort?" "Wie war noch meine PIN?" Fast jeder musste sich diese Fragen schon mal stellen, als ihm die Geheimkombinationen partout nicht einfallen wollten. Gerade nach der Urlaubszeit, wenn man seine Passwörter für mehrere Tage nicht eingeben musste, kann man sich an diese oft einfach nicht mehr erinnern. Unter diesem heute allgegenwärtigen Passwort-Dilemma haben nicht nur Computer-Spezialisten zu leiden, sondern jeder, der einen Computer beruflich oder privat nutzt, im Internet unterwegs ist oder EC- oder Kreditkarten in seiner Brieftasche hat.

Wörterbuchangriffe helfen nicht

Die Fraunhofer-Forscher haben ein Verfahren zur Passwortspeicherung entwickelt, das bei korrekter Bedienung resistent gegen Hackerangriffe mit sogenannten Wörterbuchlisten ist. Gibt ein Handy-Dieb das falsche Hauptpasswort ein, rechnet der MobileSitter auf dieser Basis ein Passwort aus, zum Beispiel eine vierstellige PIN (Persönliche Identifikations-Nummer) für die EC-Karte am Bankautomaten. Nur, Pech für den Dieb, diese PIN ist falsch - auch wenn sie echt aussieht. Gleiches gilt für gespeicherte Passwörter.

Die MobileSitter-Software wurde für mobile Geräte wie Handy oder PDA auf Java-Basis entwickelt. Da mobile Geräte heute zu ständigen Begleitern geworden sind, hat man seine Geheimkombinationen somit immer parat. Eine Version der Software für den PC ist angekündigt, mit der man seine Geheimdaten zwischen PC und Mobilgerät synchronisieren kann.

"Mit MobileSitter lassen wir den Angreifer ins Leere laufen", berichtet Dr. Markus Schneider, beim Fraunhofer SIT verantwortlich für das Innovationsmanagement. Denn wenn jedes beliebige Masterpasswort akzeptiert wird und dafür dann falsche Einzelpasswörter ausgeliefert werden, hat der Dieb spätestens am Bankautomaten ein Problem - nach drei falschen Eingaben wird das Konto ganz gesperrt und die Karte eingezogen, sodass nichts gestohlen werden kann. "Damit jedoch der Eigentümer des Passworts nicht in die gleiche Falle tappt, wenn er sich bei der Eingabe seines Masterpassworts vertippt, haben wir noch einen Sicherungsmechanismus eingebaut.

Wer sein Masterpasswort richtig eingegeben hat, bekommt zur Bestätigung ein Bild gezeigt. Er muss sich merken, was sein richtiges Bild ist, dann kann er erkennen, dass ein Tippfehler vorliegt und das Masterpasswort neu eingeben." Auch der Dieb bekommt ein Bildchen angezeigt - aber ob es das Richtige ist, weiß er natürlich nicht.

Bei anderen Passwortspeichern, die Passwörter verschlüsselt auf Computern speichern und bei denen man sich als Benutzer nur noch ein Master-Passwort zur Ver- und Entschlüsselung merken muss, "raten wir zur Vorsicht, da es im Internet frei herunterladbare Hackerwerkzeuge gibt, mit denen Wörterbuchangriffe durchgeführt werden können", so Schneider.

Bei Wörterbuchangriffen werden einfach Millionen von Master-Passwörtern ausprobiert, was bei der heutigen Rechenleistung normaler PCs in sehr kurzer Zeit möglich ist. Bei falschen Kandidaten wird der Zugriff verwehrt. Wird jedoch das richtige Master-Passwort gefunden, ist sofort der Weg zu allen gespeicherten Geheimkombinationen frei. Der Unterschied zum MobileSitter: Hier können sowohl Hackerprogramme als auch Hacker selber sofort erkennen, wenn sie fündig geworden sind. "Mit Wörterbuchangriffen", sagt Schneider, "lassen sich auch in der Praxis andere Passwortspeicher aufbrechen, selbst wenn diese starke Verschlüsselungsverfahren verwenden".

Auf dem Portal http://www.mobilesitter.de finden sich neben dem Zugang zum MobileSitter-Shop ausführliche Informationen zur Technologie und zu den Mobiltelefonen, auf denen MobileSitter arbeitet.

Fraunhofer-Institut für
Sichere Informations-Technologie
Rheinstr. 75, 64295 Darmstadt
Pressekontakt: Michael Kip
Tel. +49 69 97 20 20 56
Fax +49 69 17 23 72
m.kip@mpr-frankfurt.de
(Urlaubsvertretung für Oliver Küch)

Michael Kip | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.sit.fraunhofer.de
http://www.mobilesitter.de
http://www.sit.fraunhofer.de/pressedownloads/index.jsp

Weitere Berichte zu: Handy Masterpasswort PIN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau