Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RFID wird Synonym für Innovation

12.06.2008
Anlässlich des 4. Europäischen Workshops über RFID-Systeme und -Technologien trafen sich in Freiburg namhafte Experten, um die aus zahlreichen Forschungsprojekten resultierenden Innovationspotenziale der RFID-Technik vorzustellen und zu diskutieren. Gastgeber der Veranstaltung war die Informationstechnische Gesellschaft im VDE (ITG).

Vermutlich handelt es sich um das derzeit innovativste Bauvorhaben Europas. Auf einem rund 8.000 Quadratmeter großen Gelände in Duisburg, dem „inHaus-Park“, entsteht eine bisher einzigartige Immobilie – „inHaus2“ genannt. Ziel ist es, mit Hilfe modernster Techniken eine Immobilie über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg wirtschaftlich und umweltfreundlich zu gestalten und zu betreiben.

Eingemauert und dennoch aktiv: RFIDs senden Daten aus dem Gebäudeinneren

Nach Angaben des Duisburger Fraunhofer IMS ist die Baustelle ein Ort vielfältiger Innovationen. Dazu gehören unter anderem drahtlos per RFID-Technik vernetzte Sensoren, die einfach während der Bauphase mit dem Beton vergossen werden und den Härtungsprozess überwachen. Aufgrund ihrer langen Lebensdauer sind die „eingemauerten“ RFID-Sensoren auch in der Lage, während des Betriebs des Gebäudes permanent Daten aus dem Mauerinnern zu liefern. Hierzu gehören unter anderem Angaben über Temperatur und Feuchtigkeit.

Ein wichtiges Element der RFID-Technik ist die Transpondertechnologie, mit der sich auch die notwendige Versorgungsenergie drahtlos übertragen lässt. Am Dresdner Fraunhofer Institut IPMS zielt ein aktuelles Forschungsvorhaben darauf ab, die Technologie für neue Anwendungsgebiete zu erschließen. Im Fokus steht dabei die drahtlose Kopplung kompletter Mikrosysteme, die eine flexible Signalverarbeitung mit einem Microcontroller und einem oder mehreren Sensoren bzw. Aktoren gestatten. Anlässlich des RFID-Workshops stellte Dipl.-Ing. Frank Deicke vom IPMS auch die Möglichkeiten des computerunterstützten Designs von Antennen und Übertragungskanälen vor. Diese Technologie soll dazu beitragen, bestehende Transponder-Systeme zu optimieren.

Mit gedruckter Elektronik zu preiswerten Funketiketten

Der größte Hemmschuh für den breiten Einsatz der RFID-Technik ist der Preis. So basiert die aktuelle Generation der RFID-Etiketten auf Siliziumchips, deren Herstellung nach wie vor aufwändig ist. Mithilfe gedruckter Elektronik könnten RFID-Etiketten dagegen wesentlich kostengünstiger hergestellt werden. Einen Ausweg bieten elektrisch halbleitende Polymere, die sich im Gegensatz zu Siliziumchips in hochproduktiven Druckverfahren zur Herstellung kostengünstiger RFID-Etiketten einsetzen lassen.

„Die Basis für die druckbare Elektronik ist der organische Feldeffekttransistor, kurz OFET genannt“, erläutert Jürgen Krumm von der in Fürth ansässigen PolyIC GmbH & Co. KG. Dieser arbeite ähnlich wie ein konventioneller Dünnschichttransistor. Die ersten Prototypen konnten nach Krumms Angaben vor etwa sechs Monaten getestet werden. Daraufhin seien die ersten gedruckten Radiofrequenz-Transponder anlässlich der Frankfurter MEDIA-TECH Expo im Mai 2008 im Rahmen des Prisma-Projekts erstmals dem Publikum vorgestellt worden.

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte und vom Projektträger VDI/VDE Teltow betreute Projekt „Printed Smart Labels“ (PRISMA) hat zum Ziel, solche polymerbasierten RFID-Systeme zu entwickeln und unter realistischen Bedingungen zu erproben. Es sollen Aussagen über mögliche Einsatzbereiche und die Wirtschaftlichkeit von polymerbasierten RFID-Systemen abgeleitet werden.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: RFID-Etikett RFID-System RFID-Technik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ein stabiles magnetisches Bit aus drei Atomen
21.09.2017 | Sonderforschungsbereich 668

nachricht Drohnen sehen auch im Dunkeln
20.09.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

“Lasers in Composites Symposium” in Aachen – from Science to Application

19.09.2017 | Event News

I-ESA 2018 – Call for Papers

12.09.2017 | Event News

EMBO at Basel Life, a new conference on current and emerging life science research

06.09.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften