Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RFID wird Synonym für Innovation

12.06.2008
Anlässlich des 4. Europäischen Workshops über RFID-Systeme und -Technologien trafen sich in Freiburg namhafte Experten, um die aus zahlreichen Forschungsprojekten resultierenden Innovationspotenziale der RFID-Technik vorzustellen und zu diskutieren. Gastgeber der Veranstaltung war die Informationstechnische Gesellschaft im VDE (ITG).

Vermutlich handelt es sich um das derzeit innovativste Bauvorhaben Europas. Auf einem rund 8.000 Quadratmeter großen Gelände in Duisburg, dem „inHaus-Park“, entsteht eine bisher einzigartige Immobilie – „inHaus2“ genannt. Ziel ist es, mit Hilfe modernster Techniken eine Immobilie über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg wirtschaftlich und umweltfreundlich zu gestalten und zu betreiben.

Eingemauert und dennoch aktiv: RFIDs senden Daten aus dem Gebäudeinneren

Nach Angaben des Duisburger Fraunhofer IMS ist die Baustelle ein Ort vielfältiger Innovationen. Dazu gehören unter anderem drahtlos per RFID-Technik vernetzte Sensoren, die einfach während der Bauphase mit dem Beton vergossen werden und den Härtungsprozess überwachen. Aufgrund ihrer langen Lebensdauer sind die „eingemauerten“ RFID-Sensoren auch in der Lage, während des Betriebs des Gebäudes permanent Daten aus dem Mauerinnern zu liefern. Hierzu gehören unter anderem Angaben über Temperatur und Feuchtigkeit.

Ein wichtiges Element der RFID-Technik ist die Transpondertechnologie, mit der sich auch die notwendige Versorgungsenergie drahtlos übertragen lässt. Am Dresdner Fraunhofer Institut IPMS zielt ein aktuelles Forschungsvorhaben darauf ab, die Technologie für neue Anwendungsgebiete zu erschließen. Im Fokus steht dabei die drahtlose Kopplung kompletter Mikrosysteme, die eine flexible Signalverarbeitung mit einem Microcontroller und einem oder mehreren Sensoren bzw. Aktoren gestatten. Anlässlich des RFID-Workshops stellte Dipl.-Ing. Frank Deicke vom IPMS auch die Möglichkeiten des computerunterstützten Designs von Antennen und Übertragungskanälen vor. Diese Technologie soll dazu beitragen, bestehende Transponder-Systeme zu optimieren.

Mit gedruckter Elektronik zu preiswerten Funketiketten

Der größte Hemmschuh für den breiten Einsatz der RFID-Technik ist der Preis. So basiert die aktuelle Generation der RFID-Etiketten auf Siliziumchips, deren Herstellung nach wie vor aufwändig ist. Mithilfe gedruckter Elektronik könnten RFID-Etiketten dagegen wesentlich kostengünstiger hergestellt werden. Einen Ausweg bieten elektrisch halbleitende Polymere, die sich im Gegensatz zu Siliziumchips in hochproduktiven Druckverfahren zur Herstellung kostengünstiger RFID-Etiketten einsetzen lassen.

„Die Basis für die druckbare Elektronik ist der organische Feldeffekttransistor, kurz OFET genannt“, erläutert Jürgen Krumm von der in Fürth ansässigen PolyIC GmbH & Co. KG. Dieser arbeite ähnlich wie ein konventioneller Dünnschichttransistor. Die ersten Prototypen konnten nach Krumms Angaben vor etwa sechs Monaten getestet werden. Daraufhin seien die ersten gedruckten Radiofrequenz-Transponder anlässlich der Frankfurter MEDIA-TECH Expo im Mai 2008 im Rahmen des Prisma-Projekts erstmals dem Publikum vorgestellt worden.

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte und vom Projektträger VDI/VDE Teltow betreute Projekt „Printed Smart Labels“ (PRISMA) hat zum Ziel, solche polymerbasierten RFID-Systeme zu entwickeln und unter realistischen Bedingungen zu erproben. Es sollen Aussagen über mögliche Einsatzbereiche und die Wirtschaftlichkeit von polymerbasierten RFID-Systemen abgeleitet werden.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: RFID-Etikett RFID-System RFID-Technik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften