Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RFID wird Synonym für Innovation

12.06.2008
Anlässlich des 4. Europäischen Workshops über RFID-Systeme und -Technologien trafen sich in Freiburg namhafte Experten, um die aus zahlreichen Forschungsprojekten resultierenden Innovationspotenziale der RFID-Technik vorzustellen und zu diskutieren. Gastgeber der Veranstaltung war die Informationstechnische Gesellschaft im VDE (ITG).

Vermutlich handelt es sich um das derzeit innovativste Bauvorhaben Europas. Auf einem rund 8.000 Quadratmeter großen Gelände in Duisburg, dem „inHaus-Park“, entsteht eine bisher einzigartige Immobilie – „inHaus2“ genannt. Ziel ist es, mit Hilfe modernster Techniken eine Immobilie über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg wirtschaftlich und umweltfreundlich zu gestalten und zu betreiben.

Eingemauert und dennoch aktiv: RFIDs senden Daten aus dem Gebäudeinneren

Nach Angaben des Duisburger Fraunhofer IMS ist die Baustelle ein Ort vielfältiger Innovationen. Dazu gehören unter anderem drahtlos per RFID-Technik vernetzte Sensoren, die einfach während der Bauphase mit dem Beton vergossen werden und den Härtungsprozess überwachen. Aufgrund ihrer langen Lebensdauer sind die „eingemauerten“ RFID-Sensoren auch in der Lage, während des Betriebs des Gebäudes permanent Daten aus dem Mauerinnern zu liefern. Hierzu gehören unter anderem Angaben über Temperatur und Feuchtigkeit.

Ein wichtiges Element der RFID-Technik ist die Transpondertechnologie, mit der sich auch die notwendige Versorgungsenergie drahtlos übertragen lässt. Am Dresdner Fraunhofer Institut IPMS zielt ein aktuelles Forschungsvorhaben darauf ab, die Technologie für neue Anwendungsgebiete zu erschließen. Im Fokus steht dabei die drahtlose Kopplung kompletter Mikrosysteme, die eine flexible Signalverarbeitung mit einem Microcontroller und einem oder mehreren Sensoren bzw. Aktoren gestatten. Anlässlich des RFID-Workshops stellte Dipl.-Ing. Frank Deicke vom IPMS auch die Möglichkeiten des computerunterstützten Designs von Antennen und Übertragungskanälen vor. Diese Technologie soll dazu beitragen, bestehende Transponder-Systeme zu optimieren.

Mit gedruckter Elektronik zu preiswerten Funketiketten

Der größte Hemmschuh für den breiten Einsatz der RFID-Technik ist der Preis. So basiert die aktuelle Generation der RFID-Etiketten auf Siliziumchips, deren Herstellung nach wie vor aufwändig ist. Mithilfe gedruckter Elektronik könnten RFID-Etiketten dagegen wesentlich kostengünstiger hergestellt werden. Einen Ausweg bieten elektrisch halbleitende Polymere, die sich im Gegensatz zu Siliziumchips in hochproduktiven Druckverfahren zur Herstellung kostengünstiger RFID-Etiketten einsetzen lassen.

„Die Basis für die druckbare Elektronik ist der organische Feldeffekttransistor, kurz OFET genannt“, erläutert Jürgen Krumm von der in Fürth ansässigen PolyIC GmbH & Co. KG. Dieser arbeite ähnlich wie ein konventioneller Dünnschichttransistor. Die ersten Prototypen konnten nach Krumms Angaben vor etwa sechs Monaten getestet werden. Daraufhin seien die ersten gedruckten Radiofrequenz-Transponder anlässlich der Frankfurter MEDIA-TECH Expo im Mai 2008 im Rahmen des Prisma-Projekts erstmals dem Publikum vorgestellt worden.

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte und vom Projektträger VDI/VDE Teltow betreute Projekt „Printed Smart Labels“ (PRISMA) hat zum Ziel, solche polymerbasierten RFID-Systeme zu entwickeln und unter realistischen Bedingungen zu erproben. Es sollen Aussagen über mögliche Einsatzbereiche und die Wirtschaftlichkeit von polymerbasierten RFID-Systemen abgeleitet werden.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: RFID-Etikett RFID-System RFID-Technik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Intel und Universität Luxemburg kooperieren, um selbstfahrende Autos sicherer zu machen
24.11.2017 | Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Metamaterial mit Dreheffekt

24.11.2017 | Materialwissenschaften

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten