Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

eBusiness für die industrielle Instandhaltung

11.06.2008
FZI Forschungszentrum Informatik erprobt mit der Wirtschaft den Einastz von Standards für den elektronischen Geschäftsverkehr in der industriellen Instandhaltung / Wirtschaft erwartet große Kosteneinsparungen und eine deutliche Vereinfachung der Zusammenarbeit zwischen Großindustrie und KMU / Entwicklung einheitlicher systematischer eBusiness-Verfahren und -Schnittstellen / FZI koordiniert das Konsortium aus elf beteiligten Unternehmen, darunter sechs mittelständische Betriebe, sowie einem Standardisierungspartner

In der Industrie werden Rohstoffe, Materialien und Zulieferteile schon lange elektronisch gehandelt. Nun sollen auch die Geschäftsabläufe rund um die industrielle Instandhaltung über Datennetze durchgeführt werden.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) fördert den Einsatz von Standards und die Optimierung von eBusiness-Prozessen zu Instandhaltungsdienstleistungen. In den nächsten drei Jahren erproben elf deutsche Unternehmen - darunter sechs mittelständische Betriebe - sowie der Standardisierungspartner eCl@ss e.V. unter der Federführung des FZI den Einsatz von Standards für Abwicklung von Montage-, Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten einschließlich der dabei verwendeten Materialien.

Projektziel ist die Standardisierung der zugehörigen Geschäftsprozesse sowie des elektronischen Datenaustauschs zwischen Lieferanten und Kunden in einem durchgängigen eBusiness-Prozess. Das FZI Forschungszentrum Informatik hat die Projektleitung übernommen und bringt seine Kompetenzen und Erfahrungen in der Entwicklung und Umsetzung von eBusiness-Lösungen im Mittelstand ein.

... mehr zu:
»FZI »Großindustrie »Instandhaltung

Professor Dr. Wolffried Stucky, Direktor am FZI Forschungszentrum Informatik, verdeutlicht, warum der elektronische Geschäftsverkehr im Dienstleistungsbereich etabliert werden muss: "Der Einkauf von Dienstleistungen umfasst häufig einen hohen Anteil des Beschaffungsvolumens von Industrieunternehmen. Die damit verbundenen Geschäftsprozesse verursachen hohe Kosten". Mittelstandsgerechte eBusiness-Lösungen, so Stucky, können sowohl zu einer deutlichen Kostensenkung bei Lieferanten und Kunden beitragen, als auch kleinen und mittelständischen Unternehmen die Zusammenarbeit mit der Großindustrie erleichtern.

Jörg Schumacher, Projektleiter eBusInstand am FZI, ergänzt: "In der Großindustrie besteht derzeit ein starkes Interesse an der Entwicklung und Nutzung von standardisierten eBusiness-Lösungen für Dienstleistungen. Kleinere Unternehmen und Mittelständler hingegen haben in den wenigsten Fällen die notwendigen Ressourcen und das Know-how, in solche Entwicklungen zu investieren. eBusInstand wird speziell für mittelständische Unternehmen die methodischen und technischen Möglichkeiten schaffen, erfolgreich als Partner der Großindustrie am eBusiness teilzunehmen".

Bislang gibt es nur eine unzureichende Ausprägung von eBusiness-Prozessen für Dienstleistungen und nur wenig Erfahrungswerte aus der Praxis. eBusInstand greift diesen Bedarf auf, indem für die Abwicklung von Dienstleistungen einschließlich der verwendeten Materialien zwischen Kunden und Lieferanten einheitliche systematische eBusiness-Verfahren und -Schnittstellen bereitgestellt und erprobt werden. Diese werden bei den sechs beteiligten KMU-Projektpartnern Büchl Entsorgungswirtschaft GmbH, energieZENTRUM GmbH, Gebrüder Peters Gebäudetechnik GmbH, iPLON GmbH, Sis Sommer Industrieservice GmbH und Zoth GmbH & Co. KG aus dem Instandhaltungsumfeld sowie den Pilotkunden AUDI AG und Infraserv GmbH & Co. Höchst KG implementiert. Unterstützung erfährt das Projekt durch Entwicklungspartner wie BASF IT Services, IFCC GmbH, POET AG sowie durch den Standardisierungspartner eCl@ss e.V.

Die Wirtschaft erwartet sich von der Einführung der eBusiness-Prozessen im Bereich Instandhaltung große Kosteneinsparungen und eine Vereinfachung der Zusammenarbeit zwischen der Großindustrie und ihren Lieferanten - welche in der Regel kleine und mitteständische Unternehmen sind. Diese sollen durch eBusInstand in ihrer Wettbewerbsfähigkeit gestärkt werden, indem sie von den Projektergebnissen profitieren und die im Rahmen des Projekts entwickelten Methoden und Werkzeuge anwenden.

Weitere Informationen:
FZI Forschungszentrum Informatik
Haid-und-Neu-Str. 10-14
76131 Karlsruhe
Ansprechpartner: Dr. Peter Weiß
Telefon: 0721/9654 604
E-Mail: weiss@fzi.de
Vera Münch PR+TEXTE
Telefon: 05121/82613 mobil: +49 171 38 25 545
E-Mail: info@vera.muench.de
Über das FZI Forschungszentrum Informatik
Das FZI ist eine Forschungseinrichtung des Landes Baden-Württemberg und der Universität Karlsruhe (TH). Es hat die Aufgabe, die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse aus Informatik, Ingenieurwissenschaften und Wirtschaftswissenschaften für Unternehmen und öffentliche Einrichtungen verfügbar zu machen. In Kooperationsprojekten und in Auftragsforschung entwickelt das FZI für seine Geschäftspartner Konzepte für betriebliche Organisationsaufgaben, Software- und Systemlösungen und setzt diese in innovative Produkte, Dienst-leistungen und Geschäftsprozesse um. Wissenschaftliche Exzellenz und Interdisziplinarität sind in der Organisation verankert: Für den Technologietransfer engagieren sich am FZI Professorinnen und Professoren, die an verschiedenen Fakultäten der Universität Karlsruhe (TH) und weiteren Universitäten Informatik und ihre Anwendungen erforschen. Die Forschungseinrichtung ist gemeinnützig.

Vera Münch | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzi.de
http://www.ebusinstand.de/

Weitere Berichte zu: FZI Großindustrie Instandhaltung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie