Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Softnet PN-IO Linux : Siemens entwickelt PC-basierten Profinet-IO-Software-Controller für Linux-Systeme

03.06.2008
Mit dem Software-Controller „Softnet PN-IO Linux“ von Siemens lassen sich auf einer Standard-PC-Hardware offene Steuerungslösungen für eine Vielzahl von Einsatzfeldern aufbauen.

Am Controller können bis zu 64 IO-Devices betrieben werden – zusätzliche Kommunikations-Hardware ist nicht erforderlich. Damit steht Anwendern eine kostengünstige Anbindung von Feldgeräten an Industrial-Ethernet-Netzen zur Verfügung. Der Betrieb über Wireless LAN ist ebenfalls möglich.

Linux-Systeme finden in der industriellen Automatisierung zunehmend Verbreitung. Von besonderem Interesse für Maschinen- und Anlagenbetreiber sind dabei kostengünstige, PC-basierte Lösungen. Der von Siemens entwickelte Software-Controller Softnet PN-IO Linux bietet jetzt die Möglichkeit, mit Standard-PC-Hardware wie der „Simatic Microbox PC“ dezentrale Feldgeräte über Profinet (PN) zu steuern. Dabei fungiert der Rechner als PN-IO-Controller.

Bis zu 64 Devices können gleichzeitig betrieben werden, pro Device stehen im Ein- und Ausgangsbereich jeweils 1440 Byte zur Verfügung. Die Aktualisierungszeit im 100-Mbit-Vollduplexbetrieb beträgt zwischen acht Millisekunden bei 16 angeschlossenen Feldgeräten und 32 Millisekunden bei 64 zu steuernden Devices. Für über WLAN angebundene Geräte liegt die Aktualisierungszeit um etwa einen Faktor vier höher.

... mehr zu:
»PN-IO »Softnet

Die Projektierung der IO-Devices erfolgt mit den Standard-Tools STEP 7 oder NCM PC. Als Programmierschnittstelle dient PN-IO Base. Diese C/C++ Schnittstelle ist im Aufbau vergleichbar mit der Schnittstelle DP-Base, Bestandteil des Produkts Softnet Profibus DP. Dies vereinfacht die Portierung von bestehenden Profibus-DP-Master-Applikationen auf PN-IO-Controller-Applikationen erheblich. Softnet PN-IO Linux ist auf offenen PC-Architekturen lauffähig: Die Linux-Systeme sind daher auch für weitere Aufgaben, wie beispielsweise Webserver, Gateway, Visualisierung oder Datensammlung nutzbar.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport- und Gebäudetechnik. Mit durchgängigen Hardware- und Software-Technologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität und Effizienz seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility, Drive Technologies und Osram. Mit weltweit rund 209 000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2007 (30. September) einen Umsatz von etwa 40 Milliarden Euro (pro forma, unkonsolidiert).

Die Siemens-Division Industry Solutions (Erlangen) gehört mit den Geschäftsaktivitäten Siemens VAI Metal Technologies (Linz, Österreich), Siemens Water Technologies (Warrendale, Pennsylvania, USA) und Industry Technologies (Erlangen, Deutschland) zu den weltweit führenden Lösungsanbietern und Dienstleistern für Anlagen der Industrie und Infrastruktur. Mit eigenen Produkten, Systemen und Verfahrenstechnologien entwickelt und baut Industry Solutions für Endkunden Anlagen, nimmt diese in Betrieb und betreut sie über deren gesamten Lebenszyklus.

Dr. Rainer Schulze | Siemens Industry Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/industrial-services
http://www.industry.siemens.com/IT4Industry/de/support1
http://www.industry.siemens.com/data/presse/pics/04087015.jpg

Weitere Berichte zu: PN-IO Softnet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

29.03.2017 | Physik Astronomie

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE