Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Windows 7 kommt mit Multitouch-Interface

28.05.2008
Start des Betriebssystems erfolgt möglicherweise schon 2009

Microsoft hat gestern, Dienstag, auf der All Things Digitial D6 Konferenz einen kurzen Blick auf Windows 7 gewährt. Demonstriert wurde speziell das User Interface (UI) mit Multitouch-Technologie, die laut Microsoft integraler Bestandteil der nächsten Betriebssystem-Version sein wird. Microsoft-CEO Steve Ballmer sprach davon, dass Windows 7 schon Ende 2009 an die Kunden verschickt werden solle. Schon vor der Vorführung hatte Chris Flores, Director Windows Client Communications, verraten, dass Windows 7 eine Weiterentwicklung des Vista-Kernels nutzen werde. Mit konkreten Informationen zu einzelnen Features wolle Microsoft aber vorsichtiger sein als bei Vista.

Bei der D6-Demonstration zeigte Julie Larson-Green, Corporate Vice President Windows Experience Program Management, die Multitouch-Fähigkeiten von Windows 7. Auf einem Dell Latitude XT demonstrierte sie unter anderem das Zeichnen mit mehreren Fingern gleichzeitig in Microsoft Paint. Ebenfalls Teil der Vorführung war der Umgang mit digitalen Fotos per Touch-Interface, der von US-Beobachtern als ähnlich jenem auf dem iPhone bezeichnet wird. Systemen mit Multitouch-Fähigkeit werden in Zukunft verbreitet sein, so Microsofts Einschätzung. "Multitouch ist ein wichtiger Punkt im Bereich User Experience", erklärt Robert Lampl, Windows-Produktmanager bei Microsoft Österreich, gegenüber pressetext. Die in Microsofts Touch-Computer "Surface" erprobte Technologie solle mit Windows 7 einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Allerdings sei es nicht das Ziel, dass die Touch-Bedienung die Maus komplett ersetzt, so Larson-Green.

Schon vor der Demonstration wurde von Flores betont, dass Microsoft Windows 7 als großen Release sieht. Er betonte, dass Microsoft in der Kommunikation von Details zu Windows 7 vorsichtiger sein werde als bei Vista, da die Weitergabe von Information signifikanten Einfluss auf Partner und Kunden haben könne. Viele US-Analysten zeigen dafür Verständnis. "Ich würde lieber weniger Details wissen, als falsche Information im Umlauf zu haben", wird beispielsweise Michael Cherry, Analyst bei Directions on Microsoft, von der Computerworld zitiert. Vorab-Informationen über Features, die im finalen Release nicht enthalten waren, seien ein Problem von Vista gewesen, so das Credo. Eine grundlegende Information teilte Flores dennoch mit. Entgegen anders lautenden Gerüchten werde Windows 7 nicht mit einem völlig neuen Kernel aufwarten, sondern eine Weiterentwicklung des Kernels von Vista verwenden. Ein Entwicklungsziel sei ein einfacher Kompatibilitäts-Übergang von Vista zu Windows 7, wie auch Lampl bestätigt.

... mehr zu:
»Window

Relativ viele Aussagen gibt es zum Startzeitpunkt von Windows 7. Auf der D6 sprach Ballmer von einem Release 2009, nachdem Microsofts Windows-Chef erst kurz zuvor gegenüber CNET von Januar 2010 gesprochen hatte. "Der Release-Zeitrahmen liegt nach wie vor bei etwa drei Jahren nach der generellen Verfügbarkeit von Vista", meint dazu Lampl. Es herrsche Zuversicht vor, dass dieser Zeitrahmen eingehalten werden kann - also Ende 2009 bis Anfang 2010.Um sich auf einen genauen Termin festzulegen, sei es aber noch zu früh in der Entwicklungsphase.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://allthingsd.com/d
http://www.directionsonmicrosoft.com

Weitere Berichte zu: Window

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit