Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Windows 7 kommt mit Multitouch-Interface

28.05.2008
Start des Betriebssystems erfolgt möglicherweise schon 2009

Microsoft hat gestern, Dienstag, auf der All Things Digitial D6 Konferenz einen kurzen Blick auf Windows 7 gewährt. Demonstriert wurde speziell das User Interface (UI) mit Multitouch-Technologie, die laut Microsoft integraler Bestandteil der nächsten Betriebssystem-Version sein wird. Microsoft-CEO Steve Ballmer sprach davon, dass Windows 7 schon Ende 2009 an die Kunden verschickt werden solle. Schon vor der Vorführung hatte Chris Flores, Director Windows Client Communications, verraten, dass Windows 7 eine Weiterentwicklung des Vista-Kernels nutzen werde. Mit konkreten Informationen zu einzelnen Features wolle Microsoft aber vorsichtiger sein als bei Vista.

Bei der D6-Demonstration zeigte Julie Larson-Green, Corporate Vice President Windows Experience Program Management, die Multitouch-Fähigkeiten von Windows 7. Auf einem Dell Latitude XT demonstrierte sie unter anderem das Zeichnen mit mehreren Fingern gleichzeitig in Microsoft Paint. Ebenfalls Teil der Vorführung war der Umgang mit digitalen Fotos per Touch-Interface, der von US-Beobachtern als ähnlich jenem auf dem iPhone bezeichnet wird. Systemen mit Multitouch-Fähigkeit werden in Zukunft verbreitet sein, so Microsofts Einschätzung. "Multitouch ist ein wichtiger Punkt im Bereich User Experience", erklärt Robert Lampl, Windows-Produktmanager bei Microsoft Österreich, gegenüber pressetext. Die in Microsofts Touch-Computer "Surface" erprobte Technologie solle mit Windows 7 einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Allerdings sei es nicht das Ziel, dass die Touch-Bedienung die Maus komplett ersetzt, so Larson-Green.

Schon vor der Demonstration wurde von Flores betont, dass Microsoft Windows 7 als großen Release sieht. Er betonte, dass Microsoft in der Kommunikation von Details zu Windows 7 vorsichtiger sein werde als bei Vista, da die Weitergabe von Information signifikanten Einfluss auf Partner und Kunden haben könne. Viele US-Analysten zeigen dafür Verständnis. "Ich würde lieber weniger Details wissen, als falsche Information im Umlauf zu haben", wird beispielsweise Michael Cherry, Analyst bei Directions on Microsoft, von der Computerworld zitiert. Vorab-Informationen über Features, die im finalen Release nicht enthalten waren, seien ein Problem von Vista gewesen, so das Credo. Eine grundlegende Information teilte Flores dennoch mit. Entgegen anders lautenden Gerüchten werde Windows 7 nicht mit einem völlig neuen Kernel aufwarten, sondern eine Weiterentwicklung des Kernels von Vista verwenden. Ein Entwicklungsziel sei ein einfacher Kompatibilitäts-Übergang von Vista zu Windows 7, wie auch Lampl bestätigt.

... mehr zu:
»Window

Relativ viele Aussagen gibt es zum Startzeitpunkt von Windows 7. Auf der D6 sprach Ballmer von einem Release 2009, nachdem Microsofts Windows-Chef erst kurz zuvor gegenüber CNET von Januar 2010 gesprochen hatte. "Der Release-Zeitrahmen liegt nach wie vor bei etwa drei Jahren nach der generellen Verfügbarkeit von Vista", meint dazu Lampl. Es herrsche Zuversicht vor, dass dieser Zeitrahmen eingehalten werden kann - also Ende 2009 bis Anfang 2010.Um sich auf einen genauen Termin festzulegen, sei es aber noch zu früh in der Entwicklungsphase.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://allthingsd.com/d
http://www.directionsonmicrosoft.com

Weitere Berichte zu: Window

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics