Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Studenten knacken Microsofts "CardSpace"

28.05.2008
Identity-Management-System ist nicht sicher
Auch SSL und DNS-Pinning schützen nicht gegen Web 2.0 Angriffe

Als Hacker im Namen der IT-Sicherheit haben Xuan Chen und Christoph Löhr, zwei Studenten am Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit (HGI) der Ruhr-Universität, einen erfolgreichen Angriff auf Microsofts neues Identity-Management-System "CardSpace" gestartet.

Sie konnten damit zeigen, dass ein Angreifer trotz der eingebauten Sicherheitsmaßnahmen auf die Identitätsdaten des Opfers zugreifen kann. Der Angriff und mögliche Gegenmaßnahmen sowie der Technische Bericht sind im Internet veröffentlicht: http://demo.nds.rub.de/cardspace

CardSpace: Potenzial zur Revolution der Nutzerauthentifikation im Internet

Seit Ausbruch der großen Phishing-Welle im Jahr 2004 ist Identitätsdiebstahl die am schnellsten wachsende Bedrohung im Internet. Um die unsichere Authentisierung durch Nutzername und Passwort abzulösen, hat die Industrie neuartige Web-basierte Identity-Management-Systeme entwickelt. Microsoft hat als Nachfolger von MS Passport ein System Namens CardSpace entwickelt.

CardSpace basiert auf offenen Standards, so dass es in verschiedene Applikationen eingebunden werden kann. Internet-Nutzer können CardSpace mit Hilfe des Internet Explorer 7 oder des Firefox 2 (mit speziellem Add-On) bereits heute schon als Alternative zur klassischen Passwort-basierten Authentifikation im Internet verwenden. Verschiedene große Internet-Firmen (z.B. Google, Yahoo, Verisign) haben eine Unterstützung für CardSpace in Aussicht gestellt. Somit hat CardSpace das Potenzial, in Zukunft zur Absicherung einer Vielzahl von Anwendungen von eCommerce über Online-Banking bis hin zur elektronischen Gesundheitskarte zu dienen.

Microsoft ist informiert

Die zukunftsweisende Idee von Cardspace besteht darin, die Identitätsinformation von Nutzern im Browser zu speichern und in visueller Form (InfoCard) anzuzeigen. Durch Klicken auf eine InfoCard wird ein Authentisierungsprozess angestoßen, bei dem der Nutzer nur noch die zu übertragenden Daten bestätigen muss. Das CardSpace-System und die zugrunde liegenden kryptographischen Protokolle müssen für die Sicherheit der Identifikation sorgen und den Nutzer vor der Preisgabe seiner Daten an Angreifer schützen. Dass das mögliche Hacker nicht davon abhält, vertrauliche Daten auszuspähen, zeigte nun der Angriff der HGI-Studenten. Sie haben sofort die Firma Microsoft informiert, die aktuell an dem Problem arbeitet.

IT-Sicherheitsforschung in Bochum

Der Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit von Prof. Dr. Jörg Schwenk, an dem der Angriff durchgeführt wurde, ist Teil des Horst Görtz Instituts für IT Sicherheit, einer der größten akademischen Forschungseinrichtungen dieser Art in Europa. Die Arbeitsgruppe ist international bekannt für ihre Arbeiten in Internetsicherheit und angewandte Kryptographie. Die Ruhr-Universität Bochum besitzt das europaweit umfangreichste Lehrangebot in IT-Sicherheit (Bachelor, Master und Master in Fernlehre).

Weitere Informationen

Sebastian Gajek, Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit, Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-26740, E-Mail: sebastian.gajek@nds.rub.de

Weitere Informationen:
http://www.nds.rub.de - Lehrstuhlwebseite
http://demo.nds.rub.de/cardspace - Erklärung des Angriffs
http://www.hgi.rub.de - Institutswebseite
http://msdn.microsoft.com/en-us/library/bb882216.aspx

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: CardSpace IT-Sicherheit Identity-Management-System

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht
20.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD

nachricht KIT baut European Open Science Cloud mit auf
19.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics