Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue IT- Labore eingeweiht

27.05.2008
Das Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität Leipzig hat sechs High-Tech-Computerlabore eröffnet. Mit der geballten Rechnerkapazität forschen die Wissenschaftler für die Optimierung von Geschäftsprozessen und Logistik in mittelständischen Unternehmen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) investiert in das Projekt insgesamt über zwei Millionen Euro, 850.000 Euro entfallen davon auf die Einrichtung der Labore.
Prof. Bogdan Franczyk, Professor für Informationsmanagement und einer der Projektbeteiligten erklärte dazu: "Mit den neuen Laboratorien komplettieren wir unsere technische Ausstattung für eine erfolgreiche und innovative

Forschungs- und Entwicklungsarbeit. Die Universität Leipzig festigt damit ihre Stellung als führender Kompetenzträger im Bereich Logistik-IT-Systeme."

Das Virtual Reality-Labor umfasst eine immersive Virtual Reality Umgebung mit drei Wänden, sowie mehrere Virtual Reality-Arbeitsplätze für Wissenschaftler und Studierende.

... mehr zu:
»IT »Labor
Hier können beliebige Objekte dreidimensional dargestellt werden. Virtual Reality kann dazu beitragen, Produkte, Artefakte, Strukturen und Prozesse in der Software-Entwicklung intuitiv und optisch wahrnehmbar und navigierbar zu gestalten. Softwareentwicklung, Wartung und Projektüberwachung könnten dadurch vereinfacht und gestützt werden.

Im LSB (Logistik Services Bus)-RFID-Labor beispielsweise können Szenarien und Anwendungen der RFID-Technik in der Logistik sowie deren Einsatzmöglichkeiten demonstriert und erforscht werden. RFID ist ein Verfahren zur Identifizierung von Gegenständen mittels elektromagnetischer Wellen und zur automatischen Datenerfassung und Speicherung. Damit könnte zukünftig der Weg der beförderten Waren sehr viel unkomplizierter und fehlerfreier verfolgt werden. Eine transparente Lieferkette wäre beispielsweise in der Nahrungsmittelbranche bei verderblichen Lebensmitteln von großem Vorteil für Hersteller, Transporteure und Verbraucher.

Im LSB-High-Performance-Computing-Labor (HPC-Labor) geht es um hochkom-plexe Anwendungen, die nur durch Bündelung von Hochleistungsrechnern beherrscht werden können. So besitzt das Labor allein 166 Hauptprozessoren und 932 GByte Arbeitsspeicher. Im Mittelpunkt der Forschung stehen hier kosteneffiziente, serviceorientierte Software- und Hardwarestrukturen, Kommunikationsmiddleware (Grid-Computing) sowie große Datenverwaltungssysteme.

Im Demo-Labor hingegen, können logistik-bezogene Anwendungssysteme wie Transportmanagement, Modellierungsumgebungen und SOA-Infrastrukturen getestet werden. Außerdem wird das Labor für Schulungen und Veranstaltungen genutzt.

Die zwei weiteren Labore beschäftigen sich mit Moving-Ambient-Services, Vernetzung von CRM-Systemen, Einsatz von Business-Intelligence-Werkzeugen sowie mit der Nutzung von Open Source-Technologien.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Ing. Bogdan Franczyk
Telefon: 0341 97-33720
E-Mail: franczyk@wifa.uni-leipzig.de

Sandra Hasse | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/wifa/iwi
http://www.uni-leipzig.de/aktuell/index.php?pmnummer=2008114

Weitere Berichte zu: IT Labor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie