Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet-Aktionsplan der EU begrüßt

27.05.2008
Den am heutigen Dienstag (27. Mai 2008) verkündeten Internet-Aktionsplan der Europäischen Kommission hat der deutsche IPv6-Rat begrüßt. Dessen Vorsitzender Prof. Christoph Meinel erklärte, die EU-Kommission gebe damit einen "entscheidenden Impuls für den zügigen Übergang auf die neue Internetgeneration".

Brüssel ebne den Weg zu mehr Sicherheit, höherer Leistung, leichterer Erweiterbarkeit und besserer Anpassbarkeit an neue Anforderungen im Internet, sagte der Wissenschaftler, der Direktor des Potsdamer Hasso-Plattner-Instituts (HPI) ist. Meinel appellierte an den EU-Ministerrat, die Kommissions-Pläne noch in diesem Jahr zu beschließen, um zu einem gemeinsamen Vorgehen aller Mitgliedsländer zu kommen.

EU-Kommissarin Viviane Reding, zuständig für die Informationsgesellschaft und Medien, hatte es als Ziel der EU-Kommission bezeichnet, bis zum Jahr 2010 rund 25 Prozent aller europäischen Anwender die Möglichkeit zu geben, den neuen Internetstandard IPv6 zu nutzen und dabei auf die meisten ihrer gewohnten Dienste und Inhalte zugreifen zu können. Der alte, seit 1981 gültige Standard IPv4 bringt nach Meinels Worten "eine immer stärkere Verknappung von Internetadressen und signifikante Sicherheitsdefizite" mit sich.

Das Kürzel IP steht für Internet-Protokoll und bezeichnet das Verfahren, mit dem sich Computer und Geräte im weltweiten Netz verknüpfen. "Der neue Standard IPv6 schafft Platz für mehr als 340 Sextillionen Internetanschlüsse - eine Zahl mit 37 Nullen", erläuterte Meinel. Somit könne der Traum von einem zukünftigen "Internet der Dinge und Dienste", in dem möglichst viele mobile und stationäre Geräte, aber auch Services miteinander vernetzt sind, uneingeschränkt verwirklicht werden.

Meinel, der am HPI auch den Lehrstuhl für Internet-Technologien und -Systeme innehat, verwies darauf, dass die EU-Kommission in ihrem Aktionsplan für ihren Bereich nun aufgreife, was die deutsche Bundesregierung bereits Anfang Mai angekündigt habe. "Künftig wird bei der Beschaffung von Geräten und Ausrüstung für die Netzinfrastruktur auf den neuen Internetstandard IPv6 gesetzt", sagte Meinel. Er verwies auf eine entsprechende Ankündigung des IT-Direktors im Bundesinnenministerium, Martin Schallbruch, auf dem nationalen IPv6-Gipfel am 7. Juni am HPI in Potsdam. Die öffentliche Verwaltung in Deutschland investiert nach Meinels Angaben jährlich rund 2,4 Milliarden Euro in die Netzinfrastruktur.

"Die Vorbereitungen für die Umstellung auf den neuen Internetstandard sind bei uns in Deutschland schon weit gediehen", betonte Meinel. Das Land habe deshalb gute Chancen, im technologischen Wettbewerb um das Internet der Zukunft mitzuhalten. Der Vorsitzende des deutschen IPv6-Rats verwies darauf, dass Deutschland bereits eines der weltweit größten Kontingente an Adressen für die nächste Internet-Generation reserviert habe. Mit seinem Anteil von 13 Prozent an den zugeteilten neuen Anschlussnummern sei Deutschland hinter den USA mit 20 Prozent die Nummer 2 in dieser Technologie und liege noch vor Frankreich und Japan (je 11 Prozent).

Meinel kündigte an, dass der deutsche IPv6-Rat im Vorfeld des dritten nationalen IT-Gipfels Ende November in Darmstadt einen Fahrplan für die anstehenden Aktivitäten zum Übergang auf den modernen Internetstandard aufstellen werde.

Kurzprofil Deutscher IPv6-Rat

Der am 6. Dezember 2007 in Potsdam gegründete IPv6-Rat ist der deutsche Landesverband des internationalen IPv6-Forums, dem mehr als 50 nationale Gremien angehören. Ziel ist es, alle nationalen Akteure aus Industrie, Forschung, Politik und Verwaltung, die mit der nächsten Internetgeneration befasst sind, zu vereinen und die Einführung des neuen Internet-Protokolls voranzutreiben. Dies soll durch die Sensibilisierung von Endnutzern und Industrie für ein ausgereiftes und sicheres Internet sowie durch Verbesserungen in Technik und Vermarktung erreicht werden. Dem Gremium gehören derzeit gut ein Dutzend Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft an. Es will dem neuen Internetprotokoll IPv6 zum Durchbruch verhelfen und arbeitet an einem Fahrplan dafür, wie das neue Internetprotokoll in die nationalen Strategien im Bereich der Informations- und Kommunikations-Technologien eingebunden werden soll.

Frieder Bechtel | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipv6forum.com
http://www.ipv6council.de -

Weitere Berichte zu: IPv6 IPv6-Rat Internet-Aktionsplan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik