Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spiele für die ganze Familie

26.05.2008
Computerspiele gehören heute in vielen Haushalten zum Alltag, stehen jedoch immer wieder in der Diskussion. Die GameDays 2008 in Darmstadt setzen auf neue Aspekte von Computerspielen und zeigen, welche Möglichkeiten sie für geistiges und körperliches Training bieten. Am Familientag können sich Jung und Alt gemeinsam an so genannten Serious Games probieren.

Computerspielen bedeutet heute weitaus mehr als vor einem Monitor zu sitzen und so viele Hindernisse wie möglich aus dem Weg zu räumen, um die nächste Ebene zu erreichen. Auf den GameDays 2008 präsentieren Veranstalter, Unterstützer und Sponsoren innovative Spiele, mit denen Kinder, Jugendliche und Erwachsene spielerisch lernen und auch sportlich aktiv sein können.

Solche "Serious Games" lassen sowohl Gedächtnis als auch Muskeln trainieren und schulen Bewegungsabläufe und Reflexe. In Darmstadt präsentieren Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus der Region vom 29. bis zum 31. Mai 2008 gemeinsam mit Spieleentwicklern eine Reihe von Lern-, Bewegungs- und Reaktionsspielen. Besucher können sie testen und mit Experten über Anwendungen, Einsatzmöglichkeiten und künftige Innovationen diskutieren.

Die GameDays 2008 bieten mit Fragen und Antworten rund um Serious Games aufschlussreiche Aspekte für Lehrer und Schulen. Mit Vorträgen wie "Killerspiele: Mythos und Realität", "Serious Games - Perspektiven aus Forschungssicht" oder "Computerspiele statt Sport? - (K)eine sinnvolle Alternative?!" und anschließenden Diskussionsrunden helfen Experten, Computerspiele von unterschiedlichen Seiten zu betrachten und das Thema für Gespräche in den Schulen aufzubereiten. Zur Diskussion stehen auch die Perspektiven für den "Traumjob Spieleentwickler" oder wie sich durch spielerisches Lernen mit Serious Games Interesse für schulische Themen wecken lässt.

Der Familientag lädt alle ein, vom Enkel bis zu den Großeltern, sich von Serious Games zu überzeugen. Am 31. Mai 2008 können alle Teilnehmer Spiele testen, sich in Workshops selbst als Spieleentwickler versuchen und an Diskussionsrunden teilnehmen. Veranstalter, Unterstützer und Sponsoren wollen nicht nur für ernsthafte Spiele werben. Der direkte Kontakt zur breiten Zielgruppe ermöglicht ihnen auch selbst weiter zu lernen, auf Wünsche einzugehen und Verbesserungsvorschläge umzusetzen.

Auch dieses Jahr gibt es eine Spielhöhle, in der sich am Familientag Jung und Alt bei dem idealen Tagesausflug für die ganze Familie spielerisch austoben kann. Bei der Fülle an unterschiedlichen Computerspielen kommen sowohl Wildfang als auch ruhiges Gemüht gleichermaßen auf ihre Kosten.

GameDays 2008: Serious Games für Jedermann
Termin: 29. bis 31. Mai 2008
Ort: Zentrum für Graphische Datenverartbeitung e.V., Rundeturmstraße 10 und
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, Fraunhoferstraße 5,
64283 Darmstadt
Das detaillierte Programm der GameDays 2008 finden Sie im Internet unter http://www.zgdv.de/GameDays2008.
Ansprechpartner:
Zentrum für Graphische Datenverarbeitung e.V.
Dr. Stefan Göbel
Leiter Digital Storytelling
Telefon: +49 6151 155-632
E-Mail: stefan.goebel@zgdv.de
Die GameDays 2008 werden u.a. unterstützt durch:
- Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung
- INI-GraphicsNet Stiftung
- Hessen-IT
- Technische Universität Darmstadt
- Hochschule Darmstadt
- InnoGames Forum
- Conitec Datensysteme GmbH
- Nintendo of Europe GmbH
- G.A.M.E. Bundesverband der Entwickler von Computerspielen e.V.
- MedicalSportsNetwork
- GamesMarkt
Kurzprofil ZGDV:
Das ZGDV, Zentrum für Graphische Datenverarbeitung e.V., wurde 1984 als europäische Plattform zur Förderung der Forschung, Entwicklung und Schulung auf dem Gebiet der graphischen Datenverarbeitung und ihrer Anwendungen gegründet. In Kooperation mit der Technischen Universität Darmstadt, der Universität Rostock, seinen Mitgliedern und Spin-offs, sowie dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD fördert das ZGDV die graphische Datenverarbeitung in Forschung und Weiterbildung unter besonderer Berücksichtigung der Anwendungsbezogenheit. Als Brücke zwischen wissenschaftlicher Forschung und unternehmerischer Praxis trägt das ZGDV in besonderem Maße dem Technologietransfer zwischen Hochschulen und Industrie Rechnung. Der Wissens- und Erfahrungstransfer zwischen Industrie, Wirtschaft und Forschung erfolgt in erster Linie in Seminaren und Workshops sowie industriellen Forschungsprojekten. Das ZGDV ist ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in Darmstadt. Seit Jahre 1990 ist das ZGDV Rostock ein zweites Standbein. Das Centro de Computação Gráfica in Portugal wurde 1993 ins Leben gerufen. Die ZGDV-Mitglieder sind Unternehmen, Einrichtungen und Organisationen mit einem besonderen Interesse an der graphischen Datenverarbeitung und ihren Anwendungen.

Das ZGDV ist Gründungsmitglied im INI-GraphicsNet, dem "International Network of Institutions for advanced educat-ion, training and R&D in Computer Graphics technology, systems and applications". Das INI-GraphicsNet mit seinen Standorten Darmstadt (Hauptsitz), Rostock, Guimarães und Coimbra (Portugal), Providence und Omaha (USA), San Sebastian (Spanien), Seoul (Süd-Korea), Singapur, Trento (Italien) und Panama ist eines der weltweit größten und leistungsfähigsten Forschungsnetzwerke im Bereich der graphischen Datenverarbeitung. Die insgesamt mehr als 300 Mitarbeiter und rund 500 wissenschaftliche Hilfskräfte des Netzwerks erarbeiteten im Jahr 2007 ein Budget von über 38 Millionen Euro.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.zgdv.de

Weitere Berichte zu: Computerspiel Graphisch Graphische Datenverarbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Störungsfreie Kommunikation für die Fabriken von morgen
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen