Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spiele für die ganze Familie

26.05.2008
Computerspiele gehören heute in vielen Haushalten zum Alltag, stehen jedoch immer wieder in der Diskussion. Die GameDays 2008 in Darmstadt setzen auf neue Aspekte von Computerspielen und zeigen, welche Möglichkeiten sie für geistiges und körperliches Training bieten. Am Familientag können sich Jung und Alt gemeinsam an so genannten Serious Games probieren.

Computerspielen bedeutet heute weitaus mehr als vor einem Monitor zu sitzen und so viele Hindernisse wie möglich aus dem Weg zu räumen, um die nächste Ebene zu erreichen. Auf den GameDays 2008 präsentieren Veranstalter, Unterstützer und Sponsoren innovative Spiele, mit denen Kinder, Jugendliche und Erwachsene spielerisch lernen und auch sportlich aktiv sein können.

Solche "Serious Games" lassen sowohl Gedächtnis als auch Muskeln trainieren und schulen Bewegungsabläufe und Reflexe. In Darmstadt präsentieren Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus der Region vom 29. bis zum 31. Mai 2008 gemeinsam mit Spieleentwicklern eine Reihe von Lern-, Bewegungs- und Reaktionsspielen. Besucher können sie testen und mit Experten über Anwendungen, Einsatzmöglichkeiten und künftige Innovationen diskutieren.

Die GameDays 2008 bieten mit Fragen und Antworten rund um Serious Games aufschlussreiche Aspekte für Lehrer und Schulen. Mit Vorträgen wie "Killerspiele: Mythos und Realität", "Serious Games - Perspektiven aus Forschungssicht" oder "Computerspiele statt Sport? - (K)eine sinnvolle Alternative?!" und anschließenden Diskussionsrunden helfen Experten, Computerspiele von unterschiedlichen Seiten zu betrachten und das Thema für Gespräche in den Schulen aufzubereiten. Zur Diskussion stehen auch die Perspektiven für den "Traumjob Spieleentwickler" oder wie sich durch spielerisches Lernen mit Serious Games Interesse für schulische Themen wecken lässt.

Der Familientag lädt alle ein, vom Enkel bis zu den Großeltern, sich von Serious Games zu überzeugen. Am 31. Mai 2008 können alle Teilnehmer Spiele testen, sich in Workshops selbst als Spieleentwickler versuchen und an Diskussionsrunden teilnehmen. Veranstalter, Unterstützer und Sponsoren wollen nicht nur für ernsthafte Spiele werben. Der direkte Kontakt zur breiten Zielgruppe ermöglicht ihnen auch selbst weiter zu lernen, auf Wünsche einzugehen und Verbesserungsvorschläge umzusetzen.

Auch dieses Jahr gibt es eine Spielhöhle, in der sich am Familientag Jung und Alt bei dem idealen Tagesausflug für die ganze Familie spielerisch austoben kann. Bei der Fülle an unterschiedlichen Computerspielen kommen sowohl Wildfang als auch ruhiges Gemüht gleichermaßen auf ihre Kosten.

GameDays 2008: Serious Games für Jedermann
Termin: 29. bis 31. Mai 2008
Ort: Zentrum für Graphische Datenverartbeitung e.V., Rundeturmstraße 10 und
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, Fraunhoferstraße 5,
64283 Darmstadt
Das detaillierte Programm der GameDays 2008 finden Sie im Internet unter http://www.zgdv.de/GameDays2008.
Ansprechpartner:
Zentrum für Graphische Datenverarbeitung e.V.
Dr. Stefan Göbel
Leiter Digital Storytelling
Telefon: +49 6151 155-632
E-Mail: stefan.goebel@zgdv.de
Die GameDays 2008 werden u.a. unterstützt durch:
- Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung
- INI-GraphicsNet Stiftung
- Hessen-IT
- Technische Universität Darmstadt
- Hochschule Darmstadt
- InnoGames Forum
- Conitec Datensysteme GmbH
- Nintendo of Europe GmbH
- G.A.M.E. Bundesverband der Entwickler von Computerspielen e.V.
- MedicalSportsNetwork
- GamesMarkt
Kurzprofil ZGDV:
Das ZGDV, Zentrum für Graphische Datenverarbeitung e.V., wurde 1984 als europäische Plattform zur Förderung der Forschung, Entwicklung und Schulung auf dem Gebiet der graphischen Datenverarbeitung und ihrer Anwendungen gegründet. In Kooperation mit der Technischen Universität Darmstadt, der Universität Rostock, seinen Mitgliedern und Spin-offs, sowie dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD fördert das ZGDV die graphische Datenverarbeitung in Forschung und Weiterbildung unter besonderer Berücksichtigung der Anwendungsbezogenheit. Als Brücke zwischen wissenschaftlicher Forschung und unternehmerischer Praxis trägt das ZGDV in besonderem Maße dem Technologietransfer zwischen Hochschulen und Industrie Rechnung. Der Wissens- und Erfahrungstransfer zwischen Industrie, Wirtschaft und Forschung erfolgt in erster Linie in Seminaren und Workshops sowie industriellen Forschungsprojekten. Das ZGDV ist ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in Darmstadt. Seit Jahre 1990 ist das ZGDV Rostock ein zweites Standbein. Das Centro de Computação Gráfica in Portugal wurde 1993 ins Leben gerufen. Die ZGDV-Mitglieder sind Unternehmen, Einrichtungen und Organisationen mit einem besonderen Interesse an der graphischen Datenverarbeitung und ihren Anwendungen.

Das ZGDV ist Gründungsmitglied im INI-GraphicsNet, dem "International Network of Institutions for advanced educat-ion, training and R&D in Computer Graphics technology, systems and applications". Das INI-GraphicsNet mit seinen Standorten Darmstadt (Hauptsitz), Rostock, Guimarães und Coimbra (Portugal), Providence und Omaha (USA), San Sebastian (Spanien), Seoul (Süd-Korea), Singapur, Trento (Italien) und Panama ist eines der weltweit größten und leistungsfähigsten Forschungsnetzwerke im Bereich der graphischen Datenverarbeitung. Die insgesamt mehr als 300 Mitarbeiter und rund 500 wissenschaftliche Hilfskräfte des Netzwerks erarbeiteten im Jahr 2007 ein Budget von über 38 Millionen Euro.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.zgdv.de

Weitere Berichte zu: Computerspiel Graphisch Graphische Datenverarbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie