Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spiele für die ganze Familie

26.05.2008
Computerspiele gehören heute in vielen Haushalten zum Alltag, stehen jedoch immer wieder in der Diskussion. Die GameDays 2008 in Darmstadt setzen auf neue Aspekte von Computerspielen und zeigen, welche Möglichkeiten sie für geistiges und körperliches Training bieten. Am Familientag können sich Jung und Alt gemeinsam an so genannten Serious Games probieren.

Computerspielen bedeutet heute weitaus mehr als vor einem Monitor zu sitzen und so viele Hindernisse wie möglich aus dem Weg zu räumen, um die nächste Ebene zu erreichen. Auf den GameDays 2008 präsentieren Veranstalter, Unterstützer und Sponsoren innovative Spiele, mit denen Kinder, Jugendliche und Erwachsene spielerisch lernen und auch sportlich aktiv sein können.

Solche "Serious Games" lassen sowohl Gedächtnis als auch Muskeln trainieren und schulen Bewegungsabläufe und Reflexe. In Darmstadt präsentieren Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus der Region vom 29. bis zum 31. Mai 2008 gemeinsam mit Spieleentwicklern eine Reihe von Lern-, Bewegungs- und Reaktionsspielen. Besucher können sie testen und mit Experten über Anwendungen, Einsatzmöglichkeiten und künftige Innovationen diskutieren.

Die GameDays 2008 bieten mit Fragen und Antworten rund um Serious Games aufschlussreiche Aspekte für Lehrer und Schulen. Mit Vorträgen wie "Killerspiele: Mythos und Realität", "Serious Games - Perspektiven aus Forschungssicht" oder "Computerspiele statt Sport? - (K)eine sinnvolle Alternative?!" und anschließenden Diskussionsrunden helfen Experten, Computerspiele von unterschiedlichen Seiten zu betrachten und das Thema für Gespräche in den Schulen aufzubereiten. Zur Diskussion stehen auch die Perspektiven für den "Traumjob Spieleentwickler" oder wie sich durch spielerisches Lernen mit Serious Games Interesse für schulische Themen wecken lässt.

Der Familientag lädt alle ein, vom Enkel bis zu den Großeltern, sich von Serious Games zu überzeugen. Am 31. Mai 2008 können alle Teilnehmer Spiele testen, sich in Workshops selbst als Spieleentwickler versuchen und an Diskussionsrunden teilnehmen. Veranstalter, Unterstützer und Sponsoren wollen nicht nur für ernsthafte Spiele werben. Der direkte Kontakt zur breiten Zielgruppe ermöglicht ihnen auch selbst weiter zu lernen, auf Wünsche einzugehen und Verbesserungsvorschläge umzusetzen.

Auch dieses Jahr gibt es eine Spielhöhle, in der sich am Familientag Jung und Alt bei dem idealen Tagesausflug für die ganze Familie spielerisch austoben kann. Bei der Fülle an unterschiedlichen Computerspielen kommen sowohl Wildfang als auch ruhiges Gemüht gleichermaßen auf ihre Kosten.

GameDays 2008: Serious Games für Jedermann
Termin: 29. bis 31. Mai 2008
Ort: Zentrum für Graphische Datenverartbeitung e.V., Rundeturmstraße 10 und
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, Fraunhoferstraße 5,
64283 Darmstadt
Das detaillierte Programm der GameDays 2008 finden Sie im Internet unter http://www.zgdv.de/GameDays2008.
Ansprechpartner:
Zentrum für Graphische Datenverarbeitung e.V.
Dr. Stefan Göbel
Leiter Digital Storytelling
Telefon: +49 6151 155-632
E-Mail: stefan.goebel@zgdv.de
Die GameDays 2008 werden u.a. unterstützt durch:
- Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung
- INI-GraphicsNet Stiftung
- Hessen-IT
- Technische Universität Darmstadt
- Hochschule Darmstadt
- InnoGames Forum
- Conitec Datensysteme GmbH
- Nintendo of Europe GmbH
- G.A.M.E. Bundesverband der Entwickler von Computerspielen e.V.
- MedicalSportsNetwork
- GamesMarkt
Kurzprofil ZGDV:
Das ZGDV, Zentrum für Graphische Datenverarbeitung e.V., wurde 1984 als europäische Plattform zur Förderung der Forschung, Entwicklung und Schulung auf dem Gebiet der graphischen Datenverarbeitung und ihrer Anwendungen gegründet. In Kooperation mit der Technischen Universität Darmstadt, der Universität Rostock, seinen Mitgliedern und Spin-offs, sowie dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD fördert das ZGDV die graphische Datenverarbeitung in Forschung und Weiterbildung unter besonderer Berücksichtigung der Anwendungsbezogenheit. Als Brücke zwischen wissenschaftlicher Forschung und unternehmerischer Praxis trägt das ZGDV in besonderem Maße dem Technologietransfer zwischen Hochschulen und Industrie Rechnung. Der Wissens- und Erfahrungstransfer zwischen Industrie, Wirtschaft und Forschung erfolgt in erster Linie in Seminaren und Workshops sowie industriellen Forschungsprojekten. Das ZGDV ist ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in Darmstadt. Seit Jahre 1990 ist das ZGDV Rostock ein zweites Standbein. Das Centro de Computação Gráfica in Portugal wurde 1993 ins Leben gerufen. Die ZGDV-Mitglieder sind Unternehmen, Einrichtungen und Organisationen mit einem besonderen Interesse an der graphischen Datenverarbeitung und ihren Anwendungen.

Das ZGDV ist Gründungsmitglied im INI-GraphicsNet, dem "International Network of Institutions for advanced educat-ion, training and R&D in Computer Graphics technology, systems and applications". Das INI-GraphicsNet mit seinen Standorten Darmstadt (Hauptsitz), Rostock, Guimarães und Coimbra (Portugal), Providence und Omaha (USA), San Sebastian (Spanien), Seoul (Süd-Korea), Singapur, Trento (Italien) und Panama ist eines der weltweit größten und leistungsfähigsten Forschungsnetzwerke im Bereich der graphischen Datenverarbeitung. Die insgesamt mehr als 300 Mitarbeiter und rund 500 wissenschaftliche Hilfskräfte des Netzwerks erarbeiteten im Jahr 2007 ein Budget von über 38 Millionen Euro.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.zgdv.de

Weitere Berichte zu: Computerspiel Graphisch Graphische Datenverarbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie