Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Videoplayer erlaubt direkte Interaktion mit Objekten

26.05.2008
Stellen völlig neuartige Methode des Videobrowsings vor

Der Videoplayer DimP bietet Nutzern völlig neue Interaktionsmöglichkeiten. Anstatt wie bisher über einen Regler den Ablauf eines Videos zu steuern, lassen sich mit der Software Objekte innerhalb eines Films direkt verschieben. Nach Auffassung der zuständigen Entwickler ergibt sich daraus eine Reihe von Vorteilen gegenüber der traditionellen Verwendung einer Suchleiste.

Vor allem bei solchem Videomaterial, das den Schwerpunkt vorwiegend auf objektbezogene Inhalte legt, könnten sowohl für Durchschnittsuser als auch für professionelle Anwender im grafischen Bereich die interaktiven Manipulationsmöglichkeiten verbessert werden. Der Videoplayer ist aber lediglich Teil eines breiter angelegten Forschungsprojektes, das sich der Etablierung eines neuartigen, interaktiveren Ansatzes für grafische Anwendungen verschrieben hat.

"Wir stellen eine völlig neuartige Methode des Videobrowsings vor, bei der Objekte direkt verschoben werden können", erklären die am Projekt beteiligten Wissenschaftler Pierre Dragicevic, Gonzalo Ramos, Jacobo Bibliowicz, Derek Nowrouzezahrai, Ravin Balakrishnan und Karan Singh von der Universität Toronto in ihrem gemeinsamen Aufsatz "Video Browsing by Direct Manipulation". "Diese Methode hat für den Nutzer den Vorteil, dass er dadurch direkt die Aktivitäten im Video manipulieren kann", ergänzen die Autoren. Aber auch für professionelle Anwender im grafischen Bereich sei der neue Ansatz eine wesentlicher Fortschritt. Diese könnten dadurch etwa viel leichter die Bewegungsdaten aus Videobeiträgen extrahieren als bisher. "Trotz ihrer vielen Vorteile wurde die Methode der direkten Manipulation bislang nicht konsequent genug bei den verschiedenen Computerapplikationen umgesetzt", stellen die Forscher fest.

... mehr zu:
»Video »Videoplayer

Das Prinzip der direkten Manipulation funktioniert dabei ganz einfach. Zunächst extrahiert die Software die Bewegungen der einzelnen im Video vorkommenden Objekte. Nutzer können diese dann anhand ihrer Bewegungslinien verschieben und so das Filmgeschehen vorwärts oder rückwärts ablaufen lassen. Der Player springt dabei direkt an die Stelle im Video, an der sich das jeweilige Objekt bewegt. Auf diese Weise vereinfacht sich das Auffinden bestimmter Szenen und es kann einfach zu einem Zeitpunkt gesprungen werden, an dem ein Objekt eine bestimmte Position im Bild erreicht. Zudem lassen sich derart auch Bewegungsabläufe wie der Wurf eines Balls leichter analysieren.

Der Videoplayer DimP ist derzeit noch ein Prototyp, der zur Veranschaulichung der neuen Methode dienen soll. Die Software funktioniert daher bislang nur mit einigen Einschränkungen. So kann der Player derzeit beispielsweise nur kleine Videos verarbeiten, die zur Analyse in dekomprimierter Form komplett in den Speicher geschrieben werden.

Doch auch wenn die Entwicklung dieser Methode bis zu ihrer endgültigen Reife wohl noch einiges an Zeit und Arbeit in Anspruch nehmen wird, sind die beteiligten Wissenschaftler von ihrem enormen Zukunftspotenzial überzeugt. "Wir glauben daran, dass unsere Methode die traditionell verwendete Suchleiste bei Video-Browsing-Aufgaben, die vorrangig auf visuelle Inhalte fokussieren, leistungsmäßig übertrifft", so die Forscher.

Markus Steiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://aviz.fr/dimp
http://www.utoronto.ca

Weitere Berichte zu: Video Videoplayer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alexa und Co in unserem Kopf: Wo die Stimmerkennung im Gehirn sitzt

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chemiker der Uni Graz nutzen Treibhausgas zur Herstellung eines Wirkstoffs gegen Schlafkrankheit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zusammenarbeit von Fraunhofer und Universität in Würzburg bringt Medizinforschung voran

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie