Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wunderbarer Start mit dem Satelliten UWE

21.05.2008
Karthik Ravandoor (29) und Oliver Kurz (26) sind Space Master der ersten Stunde. Sie waren unter den ersten Studierenden, die sich im Herbst 2005 für den Studiengang "Joint European Master in Space Science and Technology" eingeschrieben haben, der damals neu am Institut für Informatik der Universität Würzburg eingerichtet worden war, einzigartig in Deutschland. Von ihrem Fach sind sie anhaltend fasziniert.
Auch davon, wie es sie in seiner Komplexität persönlich herausfordert. Diana Stöhr (27) ergeht es ähnlich mit der Mathematik - dem zweiten Fachbereich in der Fakultät für Mathematik und Informatik der Universität Würzburg.

Mathematiker kalkulieren für Banken, ob ein Kunde kreditwürdig ist.

Mit ihren mathematischen Modellen schaffen sie die Basis für langfristige Wetterprognosen. Oder sie berechnen für die Medizin, mit welchen Operationstechniken die besten Erfolge zu erzielen sind: Die Mathematik stellt das Rüstzeug bereit, um Fragestellungen aus nahezu allen Lebens- und Berufsbereichen bearbeiten zu können. Diese Vielseitigkeit ihres Fachs findet Diana Stöhr ungeheuer reizvoll. Gleichermaßen fasziniert ist sie aber auch vom Prozess des mathematischen Erkenntnisgewinns an sich - nämlich Probleme mithilfe eines festen Gedankengebäudes zu bearbeiten um dann zu einem eindeutigen Ergebnis zu kommen: richtig oder falsch.

... mehr zu:
»Satellit

"Und die Betreuung der Studierenden ist gut am mathematischen Institut der Uni Würzburg", weiß die 27-Jährige, die mittlerweile selbst wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Statistik ist, aus eigener Anschauung: Mit rund 200 Studienanfängern pro Jahr im Bachelor-Studiengang, der Wirtschaftsmathematik und fürs Lehramt an Gymnasien ist die Zahl der Studierenden am Institut bei insgesamt sieben Lehrstühlen überschaubar. Dies erlaube einen direkten Kontakt zu den Studierenden, berichtet Diana Stöhr. Übungen und Seminare fänden in kleinen Gruppen statt und würden fast ausschließlich von wissenschaftlichen Mitarbeitern oder den Professoren selbst gehalten. Außerdem gebe es hilfreiche Zusatzangebote wie Schulungen in Software-Programmieren. Und - finanziert aus Studienbeiträgen - beraten Studierende der Mathematik ihrerseits die Kollegen anderer Fächer in Fragen der Statistik.

Ein ganz spezielles Angebot für fortgeschrittene Studierende hält der Lehrstuhl für Robotik und Telematik am Institut für Informatik mit dem SpaceMaster-Programm bereit. Karthik Ravandoor ist wegen dieses Studiengangs sogar von Indien nach Würzburg gekommen. Er hatte bereits einen Bachelor-Abschluss in Computer Science, wollte aber nicht nur Software-Programme schreiben. Und er wollte in die Weltraum-Forschung einsteigen. Die UWE-Satelliten, die kleinen, aber voll funktionsfähigen Experimentalsatelliten der Universität Würzburg, erwiesen sich dabei für ihn als "wunderbare Startprojekte". "Sie sind klein und kompakt, aber voller Herausforderungen", sagt Karthik Ravandoor. "Durch sie bekommt man eine gute Einführung in diese Industrie. Gleichzeitig hat man etwas an der Hand, um sich selbst zu motivieren."

Oliver Kurz hatte sechs Semester Physik studiert, bevor er sich ins SpaceMaster-Programm einschrieb. Ihn reizte an diesem Studiengang, dass er hier naturwissenschaftliche und ingenieurstechnische Inhalte verbinden kann - gepaart mit den speziellen Herausforderungen des Weltalls.

"Bei der Entwicklung von Satelliten muss man ganz viele Dinge im Auge behalten", erklärt Oliver Kurz, der zusammen mit Karthik Ravandoor an der Entwicklung der UWE-Satelliten mitgearbeitet hat. Oliver Kurz, für die Hardware zuständig, musste zum Beispiel vorab überlegen, was passiert, wenn die Sonneneinstrahlung den Satelliten auf der einen Seite stark aufheizt, die abgewandte Seite aber kalt bleibt. Bei Karthik Ravandoor ging es bei der Software-Entwicklung beispielsweise auch darum, was geschieht, wenn ein elektrisch geladenes Teilchen - im Weltraum gibt es starke elektromagnetische Strahlungen - den Inhalt seines Software-Programms verändern würde.

Bei all dem kommen die Entfernungen des Weltraums erschwerend hinzu, gibt Oliver Kurz zu bedenken: "Wenn der Drucker im Büro nicht funktioniert, kann man ihn mal ausschalten oder dagegen klopfen. Beim Satelliten ist das nicht möglich. Deshalb ist es bei dieser Arbeit wichtig, immer grundlegend zu hinterfragen: Was ist, wenn's nicht funktioniert?"

Während sie an solchen praktischen Problemen arbeiten, hören die Studierenden im SpaceMaster-Studiengang Vorlesungen über das Weltraumwetter oder die Weltraumphysik, aber auch über Satellitentechnik, elektronische Schaltungen, Programmieren oder bildverarbeitende Technologie. Eine der besten Komponenten des Studiengangs sei aber auch seine internationale Ausrichtung, findet Karthik Ravandoor. So beginnen den Studiengang pro Jahr rund 50 Studierende aus aller Welt in Würzburg. Im zweiten Semester geht's dann nach Kiruna, an die Partneruniversität in Schweden. Das dritte und vierte Semester kann an einer von insgesamt sieben europäischen Partneruniversitäten im Projekt absolviert werden.

Der SpaceMaster, sagen Ravandoor und Kurz, ist ein Studiengang für Leute, die gerne Herausforderungen haben möchten in vielen Bereichen und die sich weiterentwickeln wollen - zum Beispiel technisch interessierte Informatiker, Physiker, Mathematiker. Die beiden haben den Studiengang Ende 2007 mit dem "Master of Science" abgeschlossen. Während Karthik Ravandoor weiterhin am Satellitenprojekt UWE 2 mitarbeitet, wechselt Oliver Kurz ans Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen (IIS) Erlangen, um dort zu promovieren.

Was ihre berufliche Zukunft angeht, sind die Mathematikerin und die SpaceMaster gleichermaßen optimistisch: Der Arbeitsmarkt sei sehr gut, sagt Diana Stöhr. Davon geht auch Oliver Kurz aus: "Es gibt eine ganze Reihe von Firmen in der europäischen Luft- und Raumfahrt, die wissenschaftliche Unterstützung brauchen", meint er. Und davon abgesehen: "In diesem Studiengang lernt man breit zu denken und sicher zu arbeiten. Das kann man natürlich in jedem anderen Gebiet - zum Beispiel in der Automobilindustrie - auch anwenden."

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Berichte zu: Satellit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Computer mit Köpfchen
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pepper, der neue Kollege im Altenheim
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie