Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wunderbarer Start mit dem Satelliten UWE

21.05.2008
Karthik Ravandoor (29) und Oliver Kurz (26) sind Space Master der ersten Stunde. Sie waren unter den ersten Studierenden, die sich im Herbst 2005 für den Studiengang "Joint European Master in Space Science and Technology" eingeschrieben haben, der damals neu am Institut für Informatik der Universität Würzburg eingerichtet worden war, einzigartig in Deutschland. Von ihrem Fach sind sie anhaltend fasziniert.
Auch davon, wie es sie in seiner Komplexität persönlich herausfordert. Diana Stöhr (27) ergeht es ähnlich mit der Mathematik - dem zweiten Fachbereich in der Fakultät für Mathematik und Informatik der Universität Würzburg.

Mathematiker kalkulieren für Banken, ob ein Kunde kreditwürdig ist.

Mit ihren mathematischen Modellen schaffen sie die Basis für langfristige Wetterprognosen. Oder sie berechnen für die Medizin, mit welchen Operationstechniken die besten Erfolge zu erzielen sind: Die Mathematik stellt das Rüstzeug bereit, um Fragestellungen aus nahezu allen Lebens- und Berufsbereichen bearbeiten zu können. Diese Vielseitigkeit ihres Fachs findet Diana Stöhr ungeheuer reizvoll. Gleichermaßen fasziniert ist sie aber auch vom Prozess des mathematischen Erkenntnisgewinns an sich - nämlich Probleme mithilfe eines festen Gedankengebäudes zu bearbeiten um dann zu einem eindeutigen Ergebnis zu kommen: richtig oder falsch.

... mehr zu:
»Satellit

"Und die Betreuung der Studierenden ist gut am mathematischen Institut der Uni Würzburg", weiß die 27-Jährige, die mittlerweile selbst wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Statistik ist, aus eigener Anschauung: Mit rund 200 Studienanfängern pro Jahr im Bachelor-Studiengang, der Wirtschaftsmathematik und fürs Lehramt an Gymnasien ist die Zahl der Studierenden am Institut bei insgesamt sieben Lehrstühlen überschaubar. Dies erlaube einen direkten Kontakt zu den Studierenden, berichtet Diana Stöhr. Übungen und Seminare fänden in kleinen Gruppen statt und würden fast ausschließlich von wissenschaftlichen Mitarbeitern oder den Professoren selbst gehalten. Außerdem gebe es hilfreiche Zusatzangebote wie Schulungen in Software-Programmieren. Und - finanziert aus Studienbeiträgen - beraten Studierende der Mathematik ihrerseits die Kollegen anderer Fächer in Fragen der Statistik.

Ein ganz spezielles Angebot für fortgeschrittene Studierende hält der Lehrstuhl für Robotik und Telematik am Institut für Informatik mit dem SpaceMaster-Programm bereit. Karthik Ravandoor ist wegen dieses Studiengangs sogar von Indien nach Würzburg gekommen. Er hatte bereits einen Bachelor-Abschluss in Computer Science, wollte aber nicht nur Software-Programme schreiben. Und er wollte in die Weltraum-Forschung einsteigen. Die UWE-Satelliten, die kleinen, aber voll funktionsfähigen Experimentalsatelliten der Universität Würzburg, erwiesen sich dabei für ihn als "wunderbare Startprojekte". "Sie sind klein und kompakt, aber voller Herausforderungen", sagt Karthik Ravandoor. "Durch sie bekommt man eine gute Einführung in diese Industrie. Gleichzeitig hat man etwas an der Hand, um sich selbst zu motivieren."

Oliver Kurz hatte sechs Semester Physik studiert, bevor er sich ins SpaceMaster-Programm einschrieb. Ihn reizte an diesem Studiengang, dass er hier naturwissenschaftliche und ingenieurstechnische Inhalte verbinden kann - gepaart mit den speziellen Herausforderungen des Weltalls.

"Bei der Entwicklung von Satelliten muss man ganz viele Dinge im Auge behalten", erklärt Oliver Kurz, der zusammen mit Karthik Ravandoor an der Entwicklung der UWE-Satelliten mitgearbeitet hat. Oliver Kurz, für die Hardware zuständig, musste zum Beispiel vorab überlegen, was passiert, wenn die Sonneneinstrahlung den Satelliten auf der einen Seite stark aufheizt, die abgewandte Seite aber kalt bleibt. Bei Karthik Ravandoor ging es bei der Software-Entwicklung beispielsweise auch darum, was geschieht, wenn ein elektrisch geladenes Teilchen - im Weltraum gibt es starke elektromagnetische Strahlungen - den Inhalt seines Software-Programms verändern würde.

Bei all dem kommen die Entfernungen des Weltraums erschwerend hinzu, gibt Oliver Kurz zu bedenken: "Wenn der Drucker im Büro nicht funktioniert, kann man ihn mal ausschalten oder dagegen klopfen. Beim Satelliten ist das nicht möglich. Deshalb ist es bei dieser Arbeit wichtig, immer grundlegend zu hinterfragen: Was ist, wenn's nicht funktioniert?"

Während sie an solchen praktischen Problemen arbeiten, hören die Studierenden im SpaceMaster-Studiengang Vorlesungen über das Weltraumwetter oder die Weltraumphysik, aber auch über Satellitentechnik, elektronische Schaltungen, Programmieren oder bildverarbeitende Technologie. Eine der besten Komponenten des Studiengangs sei aber auch seine internationale Ausrichtung, findet Karthik Ravandoor. So beginnen den Studiengang pro Jahr rund 50 Studierende aus aller Welt in Würzburg. Im zweiten Semester geht's dann nach Kiruna, an die Partneruniversität in Schweden. Das dritte und vierte Semester kann an einer von insgesamt sieben europäischen Partneruniversitäten im Projekt absolviert werden.

Der SpaceMaster, sagen Ravandoor und Kurz, ist ein Studiengang für Leute, die gerne Herausforderungen haben möchten in vielen Bereichen und die sich weiterentwickeln wollen - zum Beispiel technisch interessierte Informatiker, Physiker, Mathematiker. Die beiden haben den Studiengang Ende 2007 mit dem "Master of Science" abgeschlossen. Während Karthik Ravandoor weiterhin am Satellitenprojekt UWE 2 mitarbeitet, wechselt Oliver Kurz ans Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen (IIS) Erlangen, um dort zu promovieren.

Was ihre berufliche Zukunft angeht, sind die Mathematikerin und die SpaceMaster gleichermaßen optimistisch: Der Arbeitsmarkt sei sehr gut, sagt Diana Stöhr. Davon geht auch Oliver Kurz aus: "Es gibt eine ganze Reihe von Firmen in der europäischen Luft- und Raumfahrt, die wissenschaftliche Unterstützung brauchen", meint er. Und davon abgesehen: "In diesem Studiengang lernt man breit zu denken und sicher zu arbeiten. Das kann man natürlich in jedem anderen Gebiet - zum Beispiel in der Automobilindustrie - auch anwenden."

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Berichte zu: Satellit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise