Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualitätsvorhersage für serviceorientierte Softwaresysteme

14.05.2008
Im EU-Forschungsprojekt Q-ImPreSS untersuchen acht Partner aus fünf Ländern, wie sich die Umstellung von Software auf serviceorientierte Architekturen (SOA) auf Dienstgüte und Wartbarkeit von Softwaresystemen auswirkt / Entwickelt werden ein Verfahren zur Qualitätsvorhersage in der Entwurfsphase und unterstützende Open-Source-Werkzeuge / Das FZI Forschungszentrum Informatik Karlsruhe koordiniert das Europaprojekt und bringt seine Kompetenzen im Bereich Softwarequalität und Struktursanierung ein

4,86 Millionen Euro investieren die Europäische Union (EU) und acht Forschungspartner aus fünf Ländern in die Entwicklung einer frühzeitigen Qualitätsvorhersage für die Evolution von Software-Altsystemen auf serviceorientierte Software.

Die Hauptinnovation im Projekt Q-Impress ist die Zusammenführung von Dienstgütevorhersageverfahren und Wartbarkeitsbewertung von geplanten serviceorientierten Softwarearchitekturen (SOA) mit Software-Sanierungsverfahren. Der einzigartige Ansatz, Qualitätsbewertung mit Software-Sanierung zu koppeln, brachte das Projekt an die Spitze der europäischen IKT-Forschung im Bereich Dienst- und Software-Architekturen, -Infrastrukturen und -Technik (Herausforderung ICT-2007 1.2).

Es errang die drittbeste Platzierung unter 85 der EU vorgeschlagenen Forschungsprojekten zur Lösung strategischer Herausforderung. Das FZI Forschungszentrum Informatik koordiniert das Projekt und bringt seine Kompetenzen im Bereich Qualitätsvorhersage und Struktursanierung ein. Für die wissenschaftliche Koordination verantwortlich zeichnet Professor Dr. Ralf Reussner, Direktor im Bereich Software Engineering (SE) am FZI. Ansprechpartner und für die operative Projektleitung zuständig ist Dipl.-Ing. Mircea Trifu.

Reussner erklärt zur Motivation für das Projekt: "Serviceorientierte Software bietet das Potenzial für Unternehmen, ihre Geschäftsprozesse deutlich flexibler zu gestalten und schneller an sich ändernde Anforderungen und Marktbedingungen anzupassen. Allerdings sind die Fragen der Softwarequalität bei der Neueinführung nicht gelöst, ebenso wie die systematische Evolution von Altsystemen zu einer SOA noch nicht wirklich verstanden ist. Das Risiko, dass bei der Migration qualitätsrelevante Attribute außer Kontrolle geraten, hebelt die Vorteile der Serviceorientierung unter Umständen aus.

Deshalb hinken Anwendungen, deren Funktion und Qualität hoch geschäftskritisch sind - beispielsweise Produktionssteuerungen, Telekommunikationsdienste oder betriebliche Steuerungssoftware - noch stark hinterher. Hier wollen wir mit Q-ImPrESS Sicherheit schaffen und die Migration mit Werkzeugen unterstützen".

Aus der Industrie beteiligen sich an Q-ImPrESS in Deutschland ABB und Itemis, aus Italien Softeco Sismat und aus Kroatien Ericsson Nikola Tesla. Wissenschaftliche Partner sind neben dem FZI die schwedische Mälardalen University, das italienische Politecnico di Milano und die tschechische Karls-Universität Prag. Q-ImPrESS verbindet damit Forschungsgruppen, die im Bereich der Qualitätsbewertung und -vorhersage zur Weltspitze gehören.

Die Projektpartner entwickeln ein Vorhersageverfahren sowie Werkzeuge, mit denen die Auswirkungen der Evolution von Softwaresystemen auf SOA in der Entwurfsphase überprüft und bewertet werden können. Zudem erarbeiten sie Rahmenempfehlungen für die Einführung von SOA-Systemen, setzen Fallbeispiele aus der Industrie an Demonstratoren um, und bauen eine umfassende Informationssammlung zu SOA auf. Vorhersageverfahren, Open-Source-Werkzeuge, Fallbeispiele und Informationen werden der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Die im Projekt erarbeiteten Erkenntnisse, Methoden und Werkzeuge sollen helfen, SOA künftig auch für hoch geschäftskritische Anwendungen einsetzbar zu machen.

Nach Wunsch der EU sollen die Forschungsarbeiten vor allem kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) Unterstützung bei der Evolution bieten. Q-Impress wurde im Januar 2008 gestartet und läuft bis Ende 2010. Weitere Informationen sind auf der Projektwebsite veröffentlicht:

http://www.q-impress.eu/

Hintergrund für die Redaktion:
Die Modernisierung von Softwaresystemen auf serviceorientierte Architekturen bietet Unternehmen das Potenzial, ihre Geschäftsorganisation und damit ihr Produkt- und Dienstleistungsangebot flexibler zu gestalten als bisher. Individuelle Anforderungen von Kunden und Geschäftspartnern können schneller bedient werden. Zudem können sie auf Marktveränderungen schneller reagieren. Durch diese positiven Effekte hat sich diese neue Art der Auslegung von Softwaresystemen in Diensten (Services), die jeder für sich ein eigenes Programm darstellen und sich, da sie mit anderen Diensten kooperieren können, nach dem Baukastenprinzip bedarfsgerecht zu einem Gesamtsystem zusammenschalten lassen, über viele Anwendungsbereiche ausgebreitet. Allerdings hinken hoch geschäftskritische Softwaresysteme wie beispielsweise Produktionssteuerungen, Informations- und Telekommunikationsdienste sowie betriebliche Steuerungssoftware noch deutlich hinterher. Der Grund dafür sind die fehlenden Möglichkeiten zur Bewertung und Vorhersage der Qualität und Wartbarkeit eines geplanten serviceorientierten Systems.
Weitere Informationen
FZI Forschungszentrum Informatik
Haid-und-Neu-Str. 10-14
76131 Karlsruhe
Ansprechpartner: Prof. Dr. Ralf Reussner / Dipl.-Ing. Mircea Trifu
Telefon:+49 721 6594-624
E-Mail: reussner@fzi.de, Mircea.Trifu@fzi.de
Internet: http://www.fzi.de
Vera Münch PR+TEXTE
Telefon: 05121/82613 mobil: +49 171 38 25 545
E-Mail: info@vera.muench.de
Über das FZI Forschungszentrum Informatik
Das FZI ist eine Forschungseinrichtung des Landes Baden-Württemberg und der Universität Karlsruhe (TH). Es hat die Aufgabe, die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse aus Informatik, Ingenieurwissenschaften und Wirtschaftswissenschaften für Unternehmen und öffentliche Einrichtungen
verfügbar zu machen. In Kooperationsprojekten und in Auftragsforschung
entwickelt das FZI für seine Geschäftspartner Konzepte für betriebliche Organisationsaufgaben, Software- und Systemlösungen und setzt diese in innovative Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsprozesse um.

Wissenschaftliche Exzellenz und Interdisziplinarität sind in der Organisation verankert: Für den Technologietransfer engagieren sich am FZI Professorinnen und Professoren, die an verschiedenen Fakultäten der Universität Karlsruhe (TH) und weiteren Universitäten Informatik und ihre Anwendungen erforschen. Die Forschungseinrichtung ist gemeinnützig.

Vera Münch | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzi.de
http://www.q-impress.eu/

Weitere Berichte zu: FZI Qualitätsvorhersage SOA Softwaresystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften