Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rundum gut informiert: DFG-Projekt "NEXUS"

07.05.2008
Stellen Sie sich einmal folgende Situation vor: Sie sind beruflich oder privat in einer Ihnen fremden Stadt unterwegs und planen Ihre Abendaktivitäten.

Sie möchten in einem kleinen italienischen Restaurant zu Abend essen und anschließend im Programmkino einen Film anschauen. Alles soll im fußläufigen Umkreis Ihres Hotels stattfinden. Wie gehen Sie vor?

An dieser Stelle treten Prof. Dr. Torsten J. Gerpott und Sabrina Berg vom Lehrstuhl für Telekommunikationswirtschaft der Universität Duisburg-Essen auf den Plan.

Seit Anfang 2008 forscht der im deutschen Sprachraum führende betriebswirtschaftliche Lehrstuhl für Telekommunikationswirtschaft gemeinsam mit der Universität Stuttgart im Sonderforschungsbereich (SFB) 627 "NEXUS" der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit. Interdisziplinäres Forschungsziel ist die Entwicklung von digitalen Umgebungsmodellen und die Gewinnung von Gestaltungshinweisen für die Vermarktung von hierauf aufbauenden standortbezogenen Mobilfunkdiensten (SBM).

... mehr zu:
»Mobilfunkdienst »SBM

Innovative SBM bieten z.B. einem in der Innenstadt befindlichen Mobilfunkkunden "personalisiert" aktuelle Informationen zu Sonderangeboten der umliegenden Geschäfte (standortbezogene Werbung) oder aber zu Restaurants in seiner unmittelbaren Umgebung inkl. Wegnavigation. "Dafür ist es erforderlich, automatisch den Standort eines Kunden, den Zeitpunkt der Nachfrage und die persönlichen Vorlieben zu berücksichtigen", erklärt Prof. Dr. Torsten J. Gerpott.

Mit einem solchen Angebot könnte an den Überraschungserfolg von SMS Mitte der 1990er Jahre angeknüpft werden, so Gerpott. Eine heute schon im Einsatz befindliche Spielart sind Routenplaner unter Einsatz von Mobiltelefonen, berichtet Sabrina Berg, die mit der Leitung des NEXUS Projektes betraut ist.

Zusammen mit Kooperationsunternehmen der Telekommunikationwirtschaft untersuchen die Duisburger in dem auf drei Jahre angelegten und mit 300.000 Euro von der DFG geförderten Projekt die Nachfrage- und Zahlungsbereitschaft von Privat- und Geschäftskunden für standortbezogene Mobilfunkdienste. "Ohne Einbezug der Kundensicht können die tollsten technischen Visionen im Sande verlaufen: Wir möchten mehr erfahren über die Erwartungen, Wünsche und Zahlungsbereitschaften der potenziellen Nutzer. Nur so können Dienste entwickelt werden, die der Kunde bereit ist zu nutzen", erläutert die Projektleiterin.

Deshalb planen Prof. Gerpott und sein NEXUS-Team eine Befragung möglichst vieler Menschen - unabhängig davon, ob sie bereits von solchen neuen Diensten gehört haben oder nicht. Vom 28.April bis zum 06.Juni geht das Forscherteam online, postalisch und per Telefon zur Meinungserhebung auf Privatpersonen und -haushalte zu. Mitmachen kann unter http://www.unipark.de/uc/DU_UniDuisburg_Berg_test/9c24/ jeder, auch und gerade wenn man noch keine Erfahrungen mit standortbezogenen Mobilfunkdiensten hat.

Weitere Infos: Prof. Torsten J. Gerpott, Tel. 0203/379-3109, torsten.gerpott@uni-due.de, Sabrina Berg, Tel. 0203/379-3997, sabrina.berg@uni-due.de, http://www.nexus.uni-stuttgart.de

Beate Kostka | idw
Weitere Informationen:
http://www.unipark.de/uc/DU_UniDuisburg_Berg_test/9c24/
http://www.msm.uni-due.de/index.php?id=4233

Weitere Berichte zu: Mobilfunkdienst SBM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften