Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Komplettes Rechenzentrum zum Festpreis

06.05.2008
-Carrier DNS:NET realisiert mit Flat:Rack neues Tarifmodell für den
Mittelstand

Der Berliner Carrier DNS:NET Internet Service GmbH hat ein neues Tarifmodell für Mittelstandskunden entwickelt. Mit *Flat:Rack* erhalten nun auch kleinere und mittlere Firmenkunden eine fest kalkulierbare Größe für die Budgetplanung.

Pascal Naitychia, Sales Director DNS:NET erläutert das Prinzip Rechenzentrum Flat: "Viele Firmenkunden betreiben Servertechnik in den eigenen Räumen und haben dafür einen erheblichen technischen und personellen Aufwand zu leisten.

Themen wie Zugangskontrollen, Klimatisierung, Branderkennung und Löschung, unterbrechungsfreie Stromversorgungen und Dieselaggregate sind für diese Unternehmen wichtig, doch als Einzelkomponenten für wenige Server oft zu kostenintensiv. Eine feste Kalkulationsgrundlage für die Budgetplanung gab es bislang zumeist nicht.

... mehr zu:
»Rechenzentrum

Mit dem Angebot *Flat:Rack* gibt es nun die komplette Rechenzentrums-Umgebung zum Festpreis, Dazu gehören 1 Serverschrank mit 42 Höheneinheiten , 10 A Stromanbindung "flat" , 10 MBit/s Internetanbindung "flat" , 16 IP-Adressen , 24x7 Zutrittsmöglichkeit. Die Kosten liegen bei 399 Euro netto im Monat. Realisiert wird das Angebot vorerst in Berlin, im DNS:NET Rechenzentrum Lützowstrasse, Nähe Potsdamer Platz.

Infos zum Angebot: www.rz-berlin-mitte.de

Infos für Reseller per Anfrage an partner@dns-net.de

Alexander Lucke, Geschäftsführer der DNS:NET beschreibt die Planung für
2008 wie folgt. Mit dem Prinzip DoubleCenter (identische Rechenzentren in einer Stadt) gehen Firmenkunden mit sensiblen Daten auf Nummer Sicher. Mit dem Ansatz SICHERHEIT² - ZWEI RECHENZENTREN IN EINER STADT sind wir auf die verstärkte Nachfrage unserer Kunden aus dem Bereich Finanzdienstleistungen und Medien eingegangen. Redundanz ist für alle kritischen Geschäftsmodelle ein wichtiges Thema und wir können mit der Sondersituation und dem Alleinstellungsmerkmal zweier identischer Rechenzentren alle Anforderungen abdecken.
Mit dem Ausbau unseres 150 km langen Glasfaserringes in Berlin auf 10 Gbit/s sind wir zudem für die steigende Nachfrage nach Bandbreite bestens aufgestellt. Damit verbinden wir alle bekannten Hightech Rechenzentren, darunter unsere eigenen sowie die der anderen Carrier und Provider untereinander. Direkt am Netz, unterteilt in fünf Ringe, liegen die meisten Telekommunikationsknotenpunkte der Stadt sowie mehrere Hundert Büro- und Geschäftsgebäude. Mit den beiden Rechenzentren in Berlin können alle Anforderungen abgedeckt werden. Unterschiedlichste Technologien und Bandbreiten werden dabei realisiert: Ethernet (10 MBit/s bis zu 10 GBit/s), SDH (2 MBit/s bis zu 9,6 GBit/s), FiberChannel

(1 oder 2 GBit/s).

Durch die Erweiterung der Basisangebote wie Hosting, Housing, Standortvernetzungen und BreitbandAccess haben wir frühzeitig auf die steigende Nachfrage im Markt reagiert. Die logische Konsequenz war der Aufbau eines eigenen leistungsfähigen City-Backbones. Außerdem ist das Glasfasernetz Basis für die Abdeckung des Berliner Raumes mit Telefonie --und DSL-diensten.

Über den Glasfaserring realisiert DNS:NET lokale und nationale Standortvernetzungen, Telefon- und Internetdienste. Hierzu zählen SDH-Verbindungen (2 MBit/s - 9,6 GBit/s), Internetanbindungen (10 MBit/s

- 10 GBit/s), Ethernet-Verbindungen (10 MBit/s - 10 GBit/s), Telefonanschlüsse für Großkunden (N*PRI) sowie FiberChannel-Verbindungen. Von der einfachen Punkt-zu-Punkt-Verbindung über einen eigenen redundanten Ring bis hin zu komplett gemanagten Metro Fiber Backbones sind alle Kombinationen möglich.

Über die DNS:NET

Die DNS:NET Internet Service GmbH gehört zu den Full-Service IP-Carriern in Deutschland. Mit einem aus High-End Rechenzentren inkl. Hosting/Housing/Colocation, Voice over IP, Firmen-Vernetzungen, Internet-Access und Funktechnologien bestehenden Dienstleistungsportfolio wird das gesamte Spektrum von IP-basierten Services für Geschäftskunden angeboten. Zudem ist die DNS:NET einer der TOP 10 Anbieter von Domainservices für Internet-Provider mit mittlerweile mehr als 600 Resellern und als eines von lediglich einer Hand voll deutschen ICANN-Mitgliedern mit der Vergabe von inter­nationalen Domains betraut.

Die DNS:NET GmbH ist im eco-Verband, in den Organisationen RIPE (Vergabestelle für europäische IP-Adressen) und der DENIC (Vergabestelle für deutsche Domainnamen) vertreten. DNS:NET ist Gründungsmitglied des Berliner Peering Points BCIX.

DNS:NET betreut Unternehmen wie die Commerzbank, IBB, Datev, Deutsche Bahn, Studio Friedman (TV21), Siemens, Questico oder die Taz.

PRESSEKONTAKT, Pressekonditionen und digitales Bildmaterial:

DNS:NET, Ltg. Corporate Communications, Claudia Burkhardt
Mail: claudia.burkhardt@dns-net.de
Tel. : +49- 30-66765-128
Fax. : +49- 30-66765-328

Claudia Burkhardt | PRBüro Berlin
Weitere Informationen:
http://www.dns-net.de
http://www.dns-net.de/pressemitteilungen.aspx

Weitere Berichte zu: Rechenzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie