Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mars-Mission vertraut auf künstliche Intelligenz

02.05.2008
Kommunikationstool spart Ressourcen und verhindert Datenverlust

Für einen effizienteren und zuverlässigeren Download von Missionsdaten des Mars-Orbiters "Mars Express" hat die ESA neuerdings ein KI-System (Künstliche Intelligenz) im Einsatz. Davor musste die Zeitplanung der Mars-Kommunikation mithilfe von Menschen gesteuerter Software erfolgen.

"Das ist mühsam und zeitraubend. Es konnte auch nicht den gelegentlichen Verlust wertvoller wissenschaftlicher Daten verhindern", beschreibt Alessandro Donati, Leiter des Advanced Mission Concepts and Technologies Office im European Space Operations Centre (ESOC) der ESA. Das KI-Tool konnte Abhilfe schaffen und ist laut Experten ein Wegbereiter für den Einsatz von KI-Systemen in der Raumfahrt.

Die Planung des Downloads von Daten des Mars Express ist eine komplexe Aufgabe mit vielen Variablen. Die Orientierung des Raumfahrzeugs, die Verfügbarkeit der Bodenstation, Verbindungs-Bandbreiten und die Menge der gesammelten Daten zählen zu den Faktoren, die bei der Planung berücksichtigt werden müssen. Da die im Raumfahrzeug lokal verfügbare Speicherkapazität begrenzt ist, droht ein unwiederbringlicher Verlust wertvoller Daten, falls diese vor einem Download zur Erde durch neue Messungen überschrieben werden. All diese Variablen berücksichtigt das "Mars Express AI Tool" (MEXAR2), wenn es Daten-Downloads plant. Die genutzten KI-Techniken seien ähnlich jenen, die für die Terminplanung und Optimierungsaufgaben etwa bei Fluglinien oder großen Bauprojekten zum Einsatz kämen, so das ESOC.

... mehr zu:
»ESA »KI-System »MEXAR2

Am KI-System für Mars Express wurde seit 2005 am italienischen Institute for Cognitive Science and Technology geforscht. Das Ergebnis MEXAR2 konnte sich inzwischen in der Praxis beweisen. "Mit MEXAR2 wurde der Verlust von gespeicherten Datenpaketen weitgehend eliminiert", meint Fred Jansen, Mission Manager für Mars Express bei der ESA. Der Arbeitsaufwand für die Erstellung der Download-Pläne sei um 50 Prozent gesunken, heißt es aus dem ESOC. Durch die Optimierung der für Mars Express verwendeten Bandbreite beim irdischen Datenempfang sei auch mehr Zeit der Bodenstation für andere Missionen verfügbar. Aufgrund des erwiesenen Erfolges von MEXAR2 werde nun an der Anwendung der KI-Konzepte für andere Aufgaben gearbeitet. Ein Beispiel ist das Projekt "RAXEM" für die Optimierung der Kommunikation in die umgekehrte Richtung, von der Erde zu Mars Express.

MEXAR2 sei ein Wegbereiter für KI im Bereich der Raumfahrt, betont Ari Kristinn Jónsson, Computerwissenschaftler an der Universität Reykjavík http://www.ru.is/?pageid=722 . Noch seien bei ESA, NASA und anderen Agenturen sehr wenige echte KI-Tools im Einsatz. Ihre Vorteile in der Raumforschung wären aber längst bekannt. "Intelligente Entscheidungsfindungs-Möglichkeiten an Bord von Raumfahrzeugen zu haben, wird die Erforschung viel kosteneffizienter machen und Missionen ermöglichen, die mehr bieten und weniger kosten", so Jónsson. Er erwarte, dass KI-Systeme in 20 Jahren eine etablierte Kerntechnologie im operativen Bereich von Raummissionen sein werden. Es würde sich um allgemeine KI-Tools handeln, die an einzelne Missionen angepasst werden. "Die KI-Fähigkeiten werden derart sein, dass Verantwortung und Kontrolle flexibel zwischen Technikern am Boden und Computern im Raumfahrzeug verschoben werden können", prognostiziert der Experte.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.esa.int

Weitere Berichte zu: ESA KI-System MEXAR2

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie