Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationsallianz "Digitales Produktgedächtnis" in Saarbrücken

30.04.2008
Produkte führen Tagebuch: Smarte Labels geben Produkten ein Gedächtnis und unterstützen intelligente Logistik. Die Innovationsallianz Digitales Produktgedächtnis wird mit dem Projekt SemProM Schlüsseltechnologien für das Internet der Dinge entwickeln. Durch integrierte Sensoren werden Herstellungszusammenhänge transparent, Lieferketten und Umwelteinflüsse nachvollziehbar. Der Produzent wird unterstützt, der Verbraucher besser informiert.

Innovationsallianzen sind Instrumente im Kontext der High-Tech Strategie der Bundesregierung. Gemeinsam mit Ministerpräsident Peter Müller, kohlpharma-Gründer Edwin Kohl, den Forschungschefs von SAP und Siemens, Prof. Lutz Heuser und Reinhold Achatz, gaben Forschungsministerin Dr. Annette Schavan und Prof. Dr. Wolfgang Wahlster im DFKI in Saarbrücken den offiziellen Startschuß für die Innovationsallianz "Digitales Produktgedächtnis".

"Innovationsallianzen schlagen Brücken zwischen Technologien, Anwendungsfeldern und Branchen mit dem Ziel, aus Forschungs- und Entwicklungs-Ergebnissen auch wirtschaftliche Erfolge zu generieren", erklärte Bundesforschungsministerin Schavan. "Die beteiligten Forschungsgruppen und Unternehmen vereinen die geforderte gezielte Markt- und Anwendungsorientierung und bündeln Kräfte aus Wissenschaft und Wirtschaft. Deshalb stellt das Bundesforschungsministerium für die Innovationsallianz Digitales Produktgedächtnis in den nächsten drei Jahren 16,5 Millionen Euro zur Verfügung."

"Konkret beginnt nun die Arbeit in dem Projekt SemProM, Semantic Product Memory,." ergänzte DFKI-Chef Prof. Wahlster. "Mobile, eingebettete und funkbasierte Elemente ermöglichen die semantische Internetkommunikation zwischen Alltagsobjekten, erzeugen so das Digitale Produktgedächtnis und ermöglichen intelligente Logisitk."

Die Fähigkeiten solcher "intelligenter" Produkte werden weit über die reine Identifikationsfunktion von heutigen RFID-Kennzeichnungen hinausgehen. Sie sollen die Daten verschiedener eingebetteter Sensoren (z.B. Temperatur, Helligkeit, Feuchtigkeit, Geschwindigkeit, Beschleunigung, Lage) auswerten und daneben alle relevanten Produkt- und Betriebsdaten erfassen. Im Sinne eines "Internet der Dinge" sollen diese Informationen mit ihrer Umgebung, ihren Nutzern und mit anderen Produkten aktiv ausgetauscht werden können.

Das Digitale Produktgedächtnis ist vergleichbar mit der Funktion einer "Black Box" im Flugzeug. Wie ein Flugschreiber zeichnet es alle relevanten Umgebungsparameter digital auf und gibt sie bei Bedarf für den autorisierten Zugriff frei. Erstmals wird man in der Lage sein, alle produktrelevanten Daten auf einer äußerst feinkörnigen Ebene in Realzeit zu erfassen und auszuwerten. Informationen werden über Prozess-, Lebenszyklus- und Systemgrenzen hinweg konsistent direkt am betroffenen Produkt gespeichert. Damit ergeben sich große Potenziale für integrierte Geschäftsprozesse. Umfangreiche Produktinformationen werden auf diese Weise jederzeit für Hersteller, Lieferanten, Händler und Verbraucher verfügbar sein.

Dem formulierten Ziel entsprechend finden sich verschiedenste Anwendungsmöglichkeiten für den Einsatz digitaler Produktgedächtnisse entlang der Wertschöpfungskette eines Produkts. Indem auftragsbezogene Daten dezentralisiert in den Produktgedächtnissen gespeichert werden, können bereits einzelne Produkte den Fertigungsprozess beeinflussen. Beispielsweise kann eine Maschine selbsttätig den Zustand eines Zwischenprodukts prüfen, sich auf diesen entsprechend neu einstellen und die Abweichungen von der Norm dem Leitstand melden. Diese Vorgänge können ihrerseits im Gedächtnis des betroffenen Produkts abgelegt werden. Damit wird eine kundenindividuelle Produktion auf hohem Niveau auch von sensiblen Gütern wie beispielsweise Medikamenten ermöglicht.

Bei komplexen Produkten kann das Produktgedächtnis auch den Umgang mit dem Produkt unterstützen. So kann beispielsweise ein Techniker Informationen über bislang durchgeführte Wartungen einer Fertigungsanlage von deren Gedächtnis abrufen bzw. dort eigene Einstellungen für seine Kollegen dokumentieren.

Im Produktgedächtnis können auch transportbezogene Informationen und individuelle Beobachtungen gespeichert werden. Damit wird eine individuelle Behandlung von Produkten in automatisierten logistischen Abläufen ermöglicht. Beispielsweise kann sich ein Roboter beim Verladen auf den Zustand jedes einzelnen Produkts neu einstellen.

Mit Hilfe der durch das Produktgedächtnis immer verfügbaren Produktinformationen wird man im Handel die Versorgung mit dem Bedarf ("Lagerhaltung im Regal des Ladens") optimal synchronisieren können. Anhand der gespeicherten Informationen zu Herkunft, Hersteller, Qualität (z.B. Bioprodukte), Produktzusammensetzung, Haltbarkeitsdauer sowie Transport- und Lagerbedingungen lassen sich zudem externe und interne Richtlinien leichter prüfen. Außerdem ermöglichen sie eine produktzentrierte Beratung des Kunden.

Auf Wunsch kann auch der Endverbraucher das Produktgedächtnis nutzen. So kann zum Beispiel ein intelligenter Küchenassistent die Qualität der Lebensmitteleinkäufe überwachen und deren Zubereitung mit den Informationen aus den Gedächtnissen von Zutaten und Werkzeugen aktiv unterstützen.

Das innovative Grundkonzept des Digitalen Produktgedächtnisses als eine konkrete technologische Zukunftsvision richtet sich systematisch an den Roadmaps für das Internet der Dinge aus. Es basiert auf semantischen Technologien, Maschine-zu-Maschine-Kommunikation (M2M), intelligenten Sensornetzen, instrumentierten Umgebungen, RFID-Technologie und multimodaler Interaktion.

Die technische Grundlage bilden eingebettete Elemente im Sinne eines Internet der Dinge. Stark miniaturisiert können sie in beliebige Alltagsgegenstände von außen unsichtbar integriert werden. Sie enthalten neben einem Mikroprozessor, Speicher, Mikrosensorsystemen, GPS-Chip (Global Positioning System) und Funkbausteinen auch eine eigene Energieversorgung. Produktgedächtnisse können untereinander oder mit ihrer Umgebung über Nahbereichsfunk Informationen in einem Adhoc-Netzwerk austauschen. Dadurch entsteht eine neuartige Umgebungsintelligenz.

Eine Schlüsselrolle bei der Nutzung digitaler Produktgedächtnisse spielen zudem semantische Technologien. Sie ermöglichen sowohl die Interoperabilität verschiedener Produktgedächtnisse mit intelligenten Umgebungen als auch den benutzerfreundlichen dialogischen Zugang zum Produktgedächtnis selbst. Der Technologieverbund "SemProM - Digitales Produktgedächtnis" mit Partnern aus Forschung, Handel, Logistik, Pharmaindustrie und Automobilindustrie unter der Konsortialleitung des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz in Saarbrücken wird durch die aktive Mitgestaltung offener Standards die semantische Interoperabilität zwischen Produktgedächtnissen sowie den allgegenwärtigen, multimodalen Zugang für deren Anwender sicherstellen.

Förderprogramm: IKT 2020
Förderschwerpunkt: Software Engineering
Förderkennzeichen: 01IA08002
Fördervolumen: 16,5 Mio. Euro
Laufzeit: 02.2008 - 01.2011
Projektkoordinator:
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH
Projektpartner:
- DFKI GmbH, Saarbrücken, Kaiserslautern, Bremen
- 7x4 Pharma GmbH, Merzig
- BMW Forschnung und Technik GmbH, München
- Deutsche Post AG, Bonn
- SAP AG, Walldorf
- Siemens AG, München
Assoziierter Partner:
- Globus SB-Warenhaus Holding GmbH&Co.KG, St. Wendel
DFKI-Kontakt SemProM: Dr. Anselm Blocher
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Stuhlsatzenhausweg 3, Geb. D 3.2, D-66123 Saarbrücken
Tel.: +49 (0)681-302 5262, Fax: +49 (0)681-302 5341
E-Mail: anselm.blocher@dfki.de
DFKI-Pressekontakt: Reinhard Karger, M.A.
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Stuhlsatzenhausweg 3, Geb. D 3.2, D-66123 Saarbrücken
Tel.: +49 (0)681-302 5253, Fax: +49 (0)681-302 5341
NEUE Mobilnr.: 0151 15674571
E-Mail: reinhard.karger@dfki.de

Reinhard Karger | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de

Weitere Berichte zu: DFKI Innovationsallianz Produktgedächtnis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise