Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

caplon weiter auf der Überholspur - Netzwerk-Protokollanalyse auf Highspeed-Kurs

23.04.2008
consistec Engineering & Consulting GmbH verdoppelt Bandbreite seines Netzwerk-Protokollanalysators caplon auf 4.000 Mbit/s. Gleichzeitig bietet das innovative System des Saarbrücker Spezialisten für Netzwerkanalyse die 10-Gbit-Ethernet-Schnittstelle als zusätzliche Option.

Im 2. Quartal steht die neue Generation des leistungsstarken Netzwerkanalyse-Systems caplon am Start. caplon unterstützt dann zwei 1-Gbit/s-Trace-Interfaces Full Duplex im Dauerbetrieb und kann somit 4 Gbit/s verlustfrei mitschneiden. „Diese Geschwindigkeit zu erreichen, war ein wichtiger Meilenstein“, so Dirk Meyer, caplon-Produktverantwortlicher bei consistec.

Neben der Bandbreitensteigerung wird außerdem in diesem Quartal die Option einer 10-Gigabit-Ethernet-Schnittstelle angeboten, die den Einsatz von caplon in 10 Gbit-Netzwerken ermöglicht. Mit der derzeit schnellsten Ethernet-Variante kann das System für klassische Backbone-Netze und Speichernetze eine noch schnellere Verfügbarkeit von Daten gewährleisten.

„Die Verbesserung stärkt die Position von caplon als innovatives Produkt im Bereich Netzwerkanalyse“, ist Meyer überzeugt. „Neben garantiert verlustfreiem Tracen und einer umfangreichen Protokoll-Dekodierung in allen Layern (selbst Fehler in den Layern 1 und 2 können analysiert werden) ist Geschwindigkeit das Argument für unsere Kunden“, so Meyer.

Allerdings ist Fakt, dass es sich bei consistec dabei nur um einen Zwischenschritt in der Bandbreitenentwicklung handelt. Für Herbst 2008 ist eine weitere Verdopplung auf 8.000 Mbit/s in der Roadmap vorgesehen. Zudem wird Anfang des 3. Quartals ein neuer Software-Client zur Verfügung stehen, der die Möglichkeit bietet, SNMP-Traffic zu überwachen und auszuwerten.

caplon ist ein Netzwerk-Protokollanalysator, der für die Fehlersuche speziell in Gigabit-Netzwerken konzipiert ist. Die Kombination aus Netzwerkanalyse-Tool und Hochleistungstracer dekodiert und analysiert den gesamten Datenverkehr – auch bei großen Übertragungsraten. Betrieben unter einem speziell angepassten 64-Bit-Linux, erfasst caplon, je nach Ausbaustufe, verlustfrei Daten bis in den Terabyte-Bereich. Mit der aktuellen Geschwindigkeit bleibt der Protokollanalysator von consistec, in Abhängigkeit von den gewählten Filtereinstellungen, auch über Tage „auf Empfang“ und schneidet alle Daten mit.

Diese können entweder sofort angezeigt und analysiert oder zur anschließenden Prüfung abgespeichert werden. Die Server-Architektur stellt sicher, dass selbst bei vollständiger Auslastung des Netzwerks und Multi-User-Betrieb kein einziges Datenpaket verpasst wird. Bereits mit der Standardausführung können fünf Nutzer unabhängig voneinander den für sie interessanten Datenverkehr auswählen, analysieren und abspeichern.

Flexible SFP(small form-factor pluggable)-Ports unterstützen die Medien Kupfer, Multimode-Fiber und Singlemode-Fiber. Praktisch und intuitiv zeigt sich auch die grafische Client-Oberfläche. Der Kunde kann zwischen dem standardmäßig angebotenen Wireshark-Client und dem individuell an Kundenbedürfnisse angepassten caplon-Client wählen. Der caplon-Client gewährleistet u. a. die korrekte Dekodierung der vereinbarten Protokolle.

Neben dem Netzwerk-Protokollanalysator caplon bietet consistec weitere, umfangreiche Dienstleistungen zur Überwachung von Netzwerken an.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.caplon.de. Fortsetzung folgt …

Pia Rink | consistec
Weitere Informationen:
http://www.consistec.de
http://www.caplon.de

Weitere Berichte zu: Netzwerk-Protokollanalysator Netzwerkanalyse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder
19.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab
18.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie