Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

caplon weiter auf der Überholspur - Netzwerk-Protokollanalyse auf Highspeed-Kurs

23.04.2008
consistec Engineering & Consulting GmbH verdoppelt Bandbreite seines Netzwerk-Protokollanalysators caplon auf 4.000 Mbit/s. Gleichzeitig bietet das innovative System des Saarbrücker Spezialisten für Netzwerkanalyse die 10-Gbit-Ethernet-Schnittstelle als zusätzliche Option.

Im 2. Quartal steht die neue Generation des leistungsstarken Netzwerkanalyse-Systems caplon am Start. caplon unterstützt dann zwei 1-Gbit/s-Trace-Interfaces Full Duplex im Dauerbetrieb und kann somit 4 Gbit/s verlustfrei mitschneiden. „Diese Geschwindigkeit zu erreichen, war ein wichtiger Meilenstein“, so Dirk Meyer, caplon-Produktverantwortlicher bei consistec.

Neben der Bandbreitensteigerung wird außerdem in diesem Quartal die Option einer 10-Gigabit-Ethernet-Schnittstelle angeboten, die den Einsatz von caplon in 10 Gbit-Netzwerken ermöglicht. Mit der derzeit schnellsten Ethernet-Variante kann das System für klassische Backbone-Netze und Speichernetze eine noch schnellere Verfügbarkeit von Daten gewährleisten.

„Die Verbesserung stärkt die Position von caplon als innovatives Produkt im Bereich Netzwerkanalyse“, ist Meyer überzeugt. „Neben garantiert verlustfreiem Tracen und einer umfangreichen Protokoll-Dekodierung in allen Layern (selbst Fehler in den Layern 1 und 2 können analysiert werden) ist Geschwindigkeit das Argument für unsere Kunden“, so Meyer.

Allerdings ist Fakt, dass es sich bei consistec dabei nur um einen Zwischenschritt in der Bandbreitenentwicklung handelt. Für Herbst 2008 ist eine weitere Verdopplung auf 8.000 Mbit/s in der Roadmap vorgesehen. Zudem wird Anfang des 3. Quartals ein neuer Software-Client zur Verfügung stehen, der die Möglichkeit bietet, SNMP-Traffic zu überwachen und auszuwerten.

caplon ist ein Netzwerk-Protokollanalysator, der für die Fehlersuche speziell in Gigabit-Netzwerken konzipiert ist. Die Kombination aus Netzwerkanalyse-Tool und Hochleistungstracer dekodiert und analysiert den gesamten Datenverkehr – auch bei großen Übertragungsraten. Betrieben unter einem speziell angepassten 64-Bit-Linux, erfasst caplon, je nach Ausbaustufe, verlustfrei Daten bis in den Terabyte-Bereich. Mit der aktuellen Geschwindigkeit bleibt der Protokollanalysator von consistec, in Abhängigkeit von den gewählten Filtereinstellungen, auch über Tage „auf Empfang“ und schneidet alle Daten mit.

Diese können entweder sofort angezeigt und analysiert oder zur anschließenden Prüfung abgespeichert werden. Die Server-Architektur stellt sicher, dass selbst bei vollständiger Auslastung des Netzwerks und Multi-User-Betrieb kein einziges Datenpaket verpasst wird. Bereits mit der Standardausführung können fünf Nutzer unabhängig voneinander den für sie interessanten Datenverkehr auswählen, analysieren und abspeichern.

Flexible SFP(small form-factor pluggable)-Ports unterstützen die Medien Kupfer, Multimode-Fiber und Singlemode-Fiber. Praktisch und intuitiv zeigt sich auch die grafische Client-Oberfläche. Der Kunde kann zwischen dem standardmäßig angebotenen Wireshark-Client und dem individuell an Kundenbedürfnisse angepassten caplon-Client wählen. Der caplon-Client gewährleistet u. a. die korrekte Dekodierung der vereinbarten Protokolle.

Neben dem Netzwerk-Protokollanalysator caplon bietet consistec weitere, umfangreiche Dienstleistungen zur Überwachung von Netzwerken an.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.caplon.de. Fortsetzung folgt …

Pia Rink | consistec
Weitere Informationen:
http://www.consistec.de
http://www.caplon.de

Weitere Berichte zu: Netzwerk-Protokollanalysator Netzwerkanalyse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie