Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Parken ohne Kleingeld - RFID machts möglich

17.04.2008
Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML in Dortmund hat für das Münchener Unternehmen Viatag AG eine Software zur berührungslosen Erfassung und bargeldlosen Abrechnung von Pkw-Parkzeiten entwickelt.

Ein Funkchip in Form eines kleinen, selbstklebenden Folientransponders an der Frontscheibe, ein intelligentes Lesegerät an den Ein- und Ausfahrten des Parkhauses ­ und die Schranken öffnen sich automatisch. Die Bezahlung der Parkgebühren erfolgt bargeldlos über ein Online-Konto.

Intelligente Funkchips ermöglichen bargeldlose Abrechnung.

Dem Autofahrer bietet das neue Verfahren Zeitersparnis und maximalen Komfort. Er muss nicht mehr beim Ein- und Ausfahren zur Entnahme oder Rückgabe des Parktickets an den Ticketautomaten halten, nicht mehr am Kassenautomaten warten und nicht mehr nach Kleingeld suchen. Auch die Parkhausbetreiber profitieren von der neuen Technik, da die bisherigen Kosten zur Erfassung und Abrechnung der Parkzeiten und für den Bezahlvorgang durch den Kunden sinken.

... mehr zu:
»Funkchip »Parken »Parkhaus

Möglich wird das System durch den Einsatz passiver RFID-Technologie (Radio Frequency Identification), einer Identifizierung mittels Funkdatenübertragung im UHF-Bereich. Diese Technik gestattet eine Reichweite - also dem Abstand zwischen dem Funkchip im Auto und der Leseantenne unter der Decke des Parkhauses - von rund fünf Metern. Dazu kommt eine Datenbank-Anwendung, die auf einem zentralen Server läuft und das gesamte Verfahren einschließlich aller Bezahlvorgänge steuert.

Nachdem die Fraunhofer-Forscher erste Machbarkeitsstudien am Institut mit sehr positivem Ergebnis durchgeführt hatten, wurde die erste prototypische Realisierung mit "echten Autos" im Parkhaus der benachbarten Firma Elmos im Dortmunder Technologiepark durchgeführt. Hier bewies das System über mehrere Wochen im Testbetrieb seine Praxisreife. Danach stattete der Auftraggeber Viatag im österreichischen Linz das erste öffentliche Parkhaus damit aus. Seit Januar 2008 läuft das System dort ohne Beanstandung.

Ab Frühjahr 2008 will man das bargeldlose Verfahren mit hohem Tempo bundesweit und auch in den angrenzenden Ländern einführen. In naher Zukunft werde fast jeder Autofahrer diese komfortable Technik kennen lernen und nutzen können, kündigte das Unternehmen an. Viatag möchte bald weitere Dienstleistungen für Autofahrer anbieten, wie das bargeldlose Bezahlen an Tankstellen, in Waschstraßen oder bei Drive-In-Restaurants.

Ansprechpartner und Experte:
Arnd Ciprina
+ 49 (0) 2 31 / 97 43 - 2 43
arnd.ciprina@iml.fraunhofer.de

Stefan Schmidt | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iml.fhg.de/

Weitere Berichte zu: Funkchip Parken Parkhaus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE