Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung für Unternehmensgründer: Analysesysteme auf Einzelmolekülniveau

11.03.2008
Ein erfolgreiches Beispiel, wie die Vernetzung von Wirtschaft und Forschung Beschäftigung und Wertschöpfung in Deutschland sichert, zeigt das Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT auf der diesjährigen HANNOVER MESSE im Forum tech transfer -Gateway2Innovation in Halle 2, Stand D12.

Demonstriert werden die für die fluIT Biosystems GmbH entwickelten Analysesysteme auf Einzelmolekülniveau für die hochpräzise Bestimmung von Proteinen.

Am Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT widmen sich Forscher speziell der Entwicklung biomolekularer optischer Systeme. Aus einer der hier entstandenen Innovationen erfolgte die Ausgründung der fluIT Biosystems GmbH. Sie dokumentiert die erfolgreiche enge Kooperation von Forschung und Industrie.

Die fluIT Biosystems GmbH entwickelt Analysesysteme auf Einzelmolekülniveau für die hochpräzise Charakterisierung und Bestimmung von Proteinen, Antikörpern oder Nukleinsäuren, basierend auf der Messung laserinduzierter Fluoreszenz in Lösung. Die Technologie des Unternehmens ermöglicht Anwendungen in allen Assays, in denen eine Fluorenszenzmarkierung möglich ist. Die Messungen erfolgen in Lösung und damit unter biologisch relevanten Bedingungen, die mit denen in der Zelle vergleichbar sind und die anders als Oberflächenmethoden keine Messartefakte durch Oberflächen verursachen.

Diese Verfahren erkennen beispielsweise Krankheits-Marker mit Hinweisen auf Krebs oder Viruserkrankungen früher als andere Verfahren und erfassen auch exakt deren Menge. So werden lebensbedrohliche Erkrankungen sehr früh erkannt, und die Überlebenschancen eines Patienten steigen.

Die noch junge Geschichte des erfolgreichen Spin-offs liest sich wie aus einem Lehrbuch. In 2005 starteten die Gründer mit einem Kapital von 100.000 €. Das Patent, das bis dahin der Fraunhofer-Gesellschaft gehörte, wurde der fluIT Biosystems GmbH gewissermaßen als "Mitgift" übergeben. Dafür hält die Fraunhofer-Gesellschaft über die hauseigene Venture-Gruppe Anteile am Unternehmen. Dr. Harald Mathis, Leiter der Forschungsgruppe Biomolekulare Optische Systeme des Fraunhofer FIT, begrüßt diese Vorgehensweise: "Wir sehen uns als Keimzelle für Unternehmensgründungen. Wir wollen die institutsnahen Unternehmensgründungen und Kooperationen zwischen Spin-offs und Fraunhofer-Instituten gezielt fördern und erfolgreich ausbauen."

Das Startkapital der fluIT Biosystems GmbH setzten die Gründer für die Weiterentwicklung des Patentes und den Aufbau einer Demonstrationsanlage ein. Sebastian Giehring, Managing Director der fluIT Biosystems GmbH: "Ohne die starke Unterstützung der Fraunhofer-Gesellschaft hätten wir unser Ziel nicht erreicht. Allein die Nutzung der Infrastruktur, wie z.B. der aufwändig ausgestatteten Labore, hat uns in der Startphase das Bestehen im Markt ermöglicht. Und auch in der weiteren Entwicklung arbeiten wir sehr eng mit Fraunhofer FIT zusammen."

Nach weiteren Finanzierungsrunden hat das Unternehmen nun auch Geld vonVenture Capitals erhalten, das zum weiteren strategischen Ausbau des Unternehmens eingesetzt wird. So strebt das junge Unternehmen einen Standort außerhalb der Fraunhofer-Gesellschaft und einen Ausbau des Vertriebsnetzes an.

Kontakt:

Alex Deeg
pr@fit.fraunhofer.de
Telefon: +49 (0) 22 41/14-22 08

Alex Deeg | idw
Weitere Informationen:
http://www.fit.fraunhofer.de
http://www.fluit-biosystems.de

Weitere Berichte zu: Analysesystem Biosystem Einzelmolekülniveau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Wellen schlagen
29.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb
27.06.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften