Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schutz und Sicherheit rundum gedacht - Zu Lande, im Wasser und aus der Luft

11.03.2008
Das Fraunhofer IITB in Karlsruhe entwickelt leistungsfähige Systeme für Schutz und Sicherheit von Menschen und kritischen Infrastrukturen sowie zur Unterstützung in Katastrophenfällen.

Das Fraunhofer IITB präsentiert diese Zyklische Systemkette auf dem Internationalen Kongress für Krisenmanagement von Naturereignissen "RisiKA" am 10. und 11. April 2008 im Kongresszentrum Karlsruhe.

Wir brauchen Schutz für Menschen, Gebäude, Verkehrsnetze, Produktionsstätten, den landwirtschaftlichen Anbau und alle Strukturen, die für das reibungslose Funktionieren unseres Gemeinwesens wichtig sind. Das Ziel ist dabei ein rechtzeitiges Erkennen von Gefahren und nach Möglichkeit ein Ausschalten der Gefahrenquelle. Diese Möglichkeit besteht allerdings nur bei vorsätzlichen Angriffen.

Im Falle von Naturkatastrophen ist die frühzeitige Erkennung der Gefahr und eine Simulation des weiteren Verlaufs entscheidend, so dass z. B. eine optimale Evakuierung der Bevölkerung oder Schutzmaßnahmen für kritische Infrastrukturen schnellstmöglich eingeleitet werden können. Das brächte darüber hinaus eine Kostenersparnis für Reparaturen und Instandsetzungen in beträchtlicher Höhe mit sich.

Der Einsatz modernster Informationstechnologie ist unentbehrlich, um die komplexen Zusammenhänge, möglicherweise länderübergreifende Betroffenheit und den hohen Zeitdruck in Katastrophenfällen zu managen. Auch Deutschland ist vermehrt von terroristischen Gefahren oder Naturkatastrophen bedroht, als High-Tech-Wirtschaftsstandort komplex vernetzt und natürlich hochgradig abhängig von Ressourcen wie z. B. Wasser, Energie und Kommunikation. Vor allem die Vernetzung führt zu einer erhöhten Verwundbarkeit.

Das Fraunhofer IITB in Karlsruhe ist u. a. spezialisiert auf ganzheitliche Überwachungs- und Informationssysteme, die Liegenschaften und Gebäude, aber auch große Katastrophengebiete, Grenzverläufe oder Häfen, unter die multisensorielle Lupe nehmen können. Das Institut erforscht und entwickelt automatische Auswertesysteme für die gesammelten Daten zur Unterstützung und Entlastung des Menschen.

Technologisch steht schon heute eine Vielzahl von Sensoren zur Verfügung, die die Sinnesorgane des Menschen ergänzen. Schallwellen, Wärmequellen, chemische Verbindungen, radioaktive Strahlung, Bewegungen und Erschütterungen, Feinstäube - für die meisten physikalischen Größen sowie viele chemische und biologische Substanzen stehen einsetzbare Sensoren zur Verfügung. Die Kunst ist nun, diese Vielzahl von Signalaufnehmern an die richtigen Orte zu bringen und aus dem gewaltigen Strom eingehender Daten bestmögliche Entscheidungen abzuleiten. Eine Verarbeitung dieser Informationsfluten in Echtzeit überfordert den Menschen und ist eine Herausforderung für die eingesetzten Rechner-Systeme.

Das Fraunhofer IITB (Fraunhofer-Institut für Informations- und Datenverarbeitung) arbeitet bereits seit vielen Jahren an diesen Aufgabenstellungen und entwickelt ein Baukastensystem, das in der Lage ist, komplexe Überwachungsaufgaben ganzheitlich zu lösen. Erst eine sinnvolle Auswahl, Analyse, Fusion und Verwertung der Daten ermöglicht planvolles, effektives Handeln mit möglichst hohem Nutzen.

Zunächst steht die genaue Erkundung der aktuellen Lage im betroffenen Gebiet an. Z. B. ist bei einer Flutkatastrophe zu klären, wie das Gebiet erreichbar ist. Wie stark sind die Infrastrukturen zerstört? Sind Straßen, Brücken, Schienenwege noch benutzbar? Wo sind evtl. Menschen eingeschlossen und wie kann man zu Ihnen gelangen? Treten Giftstoffe aus, die die Opfer und Einsatzkräfte gefährden? Eine schnellstmögliche Klärung dieser Fragen kann über Leben und Tod entscheiden.

Hier setzt das Fraunhofer IITB mobile Plattformen zu Lande, im Wasser und in der Luft ein, um die Sensoren zur Erkundung an den richtigen Einsatzort zu bringen. Außerdem bedarf es eines hochleistungsfähigen Auswertesystems, das die eingehenden Daten mit weiteren Informationen aus anderen Quellen intelligent fusioniert und computergestützt auswertet. Die aufbereiteten Informationen werden in einem "digitalen Lagezentrum" zusammengeführt und den Einsatzkräften sofort verfügbar gemacht, damit optimale Handlungsentscheidungen getroffen werden können.

Informationsbeschaffung

Unwegsames und unübersichtliches Gelände lässt sich am besten aus der Luft aufklären. Minihubschrauber, so genannte Quadrocopter - einzeln oder als Schwarm - werden vom Fraunhofer IITB mit Videokameras, Infrarot- oder Nachtsichtgeräten ausgestattet und liefern über Funk die während des Flugs aufgenommenen Bilder und Videos an eine Bodenkontrollstation.

Am Boden stehen verschiedene fahrende Roboter im Fraunhofer IITB zur Verfügung, die ebenfalls mit Sensoren und Vermessungsgeräten ausgestattet sind und gleichzeitig als Transport- und Relaisstation für die Quadrocopter dienen können. Hat der Quadrocopter aus der Luft verdächtige Eindringlinge oder Objekte entdeckt, wird dies über die Bodenstation zusammen mit den genauen Koordinaten an den fahrenden Roboter gemeldet, der dann den Gegenstand, z. B. eine abgestellte Tasche, näher untersuchen kann.

Auch auf und unter Wasser gibt es eine Vielzahl von Inspektions- und Überwachungsaufgaben, die ein Roboter wesentlich gefahrloser und kostengünstiger erledigen kann als der Mensch. Wie z. B. die Inspektion von Staumauern, Klärwerken, Schleusen, Flutwehren oder Kanalisationen im Falle eines Erdbebens. So lässt sich z. B. eine Gefährdung der Trinkwasserversorgung rasch ermitteln. In Häfen können die Mini-U-Boote um Schiffe herum patrouillieren und nach Minen, verdächtigen Tauchern, Objekten oder auch Beschädigungen suchen.

Die gesammelten Informationen werden wieder an die Bodenstation übertragen und von dort in das "digitale Lagezentrum" übermittelt. Das Fraunhofer IITB hat hierfür ein multimediales Displaysystem entwickelt, das als zentrale Schnitt- und Schaltstelle für die Einsatzteams zur Verfügung steht. Auf den Bildschirmen laufen alle Informationen aus den Kontrollstationen zusammen und können mit topografischen Karten, 3D-Geländemodellen und Simulationen möglicher Verläufe oder Folgen der Katastrophe die Spezialistenteams in ihrem Entscheidungsprozess wesentlich unterstützen.

Neben Sicherungsmaßnahmen im Outdoor-Bereich sind auch öffentliche und private Indoor-Bereiche (Bahnhöfe, Flughäfen, Einkaufszentren, Lager, Firmengelände und -gebäude) den eingangs beschriebenen Bedrohungen ausgesetzt. Der Schutz kritischer Infrastrukturen, ohne dabei den Menschen in seinem Bewegungsfreiraum und seiner Privatsphäre einzuschränken, ist ein wichtiges Ziel in der Forschung des IITB und Grundlage für die Akzeptanz solcher Sicherheitskonzepte in der Bevölkerung.

Sibylle Wirth | idw
Weitere Informationen:
http://www.iitb.fraunhofer.de/servlet/is/18559/
http://www.risi-ka.de/

Weitere Berichte zu: Naturkatastrophe Quadrocopter Roboter Überwachungsaufgabe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie