Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle und reale Brücken

25.02.2008
MIVTech intensiviert seine strategische Allianz mit dem INI-GraphicsNet und baut damit die Entwicklung von Multimedia Anwendungen in Lateinamerika aus. Auf der CeBIT 2008 präsentiert sich das panamesische Start-up-Unternehmen auf dem Stand des Internationalen Technologieparks Panama in Halle 6, Stand E61.

Die Regierung von Panama bietet für Start-up-Unternehmen aus der Hochtechnologie-Branche international günstige Bedingungen. Hohes Wirtschaftswachstum, eine sehr gute Telekommunikationinfrastruktur, vereinfachte Immigration und öffentliche Investitionen in die Forschung und Entwicklung (F&E) schaffen die notwendigen Anreize dafür.

Multimedia Interaction and Visualization Technologies (MIVTech) hat seinen Sitz im Internationalen Technologiepark Panama (ITP). Gelegen am Panama-Kanal, siedeln in dem Forschungs- und Technologiepark mehr als 60 High-Tech-Unternehmen, die überwiegend auf dem wachsenden lateinamerikanischem IKT-Markt operieren. ITP arbeitet an einem von der Europäischen Union geförderten Projekt. Ziel ist es, F&E-Unternehmen aus der EU in Lateinamerika anzusiedeln und mit dem Transfer von Technologien den Standort dort zu stärken und neue Märkte zu erschließen.

Die politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Panama und Deutschland intensivieren sich spürbar. Gegenseitige Besuche hochrangiger politischer Entscheidungsträger und Wirtschaftdelegationen wechseln sich ab. So trafen sich der Präsident von Panama Martin Torrijos und Kanzlerin Angela Merkel im Oktober vergangenen Jahres in Deutschland.

... mehr zu:
»MIVTech »Technologiepark
MIVTech Inc. ist eines der Unternehmen, dass die Projektpartner aus Lateinamerika und Europa auf den Weg gebracht haben. Um seine Kompetenzen im Bereich F&E weiter voranzutreiben, schloss sich MIVTech Inc. im Juni 2007 dem internationalen Netzwerk des INI-GraphicsNet an. Das Start-up-Unternehmen arbeitet in den Bereichen Corporate TV, eHealth und graphisch interaktive und multimediale Anwendungen. Die Zusammen mit seinen internationalen Kooperationspartnern entwickelten Softwarelösungen und Technologien sollen weit über die Grenzen Panamas hinaus in ganz Lateinamerika vermarktet werden.

In Partnerschaft mit Scala entwickelt MIVTech integrierte Lösungen für Corporate TV. Mit dem Darmstädter Unternehmen iPharro Media GmbH entstehen Softwarelösungen zum Monitoring von Fernsehwerbung oder zum Schutz geistigen Eigentums in den Medien.

Der ITP stellt sich auf der CeBit 2008 in Halle 6, Stand E61 vor. Wir laden Sie herzlich zu der Pressekonferenz am 5. März 2008 um 16:30 Uhr im Convention Centre Saal 3a ein.

Weitere Informationen erhalten Sie von:
Professor Dr.-Ing. José Encarnação
INI-GraphicsNet Stiftung
Rundeturmstraße 10
64283 Darmstadt
Telefon: + 49 6151 155 130
Fax: + 49 6151 155 430
E-Mail: jle@igd.fraunhofer.de
Rolando Armuelles
MIVTech,
Ciudad del Saber, Clayton, Ancon
0831-0319 Panama, PANAMA
Building 234, 3rd Floor
Telefon: (+ 507) 300 0488
Mobil: + 507 66193339
Fax: + 507 300 0489
E-Mail: rarmuelles@mivtech.com
Johanna Berge
Botschaft von Panama
Joachim-Karnatz-Allee 45
10557 Berlin
Telefon: +49 30 22605811
Fax: +49 30 22605812
E-mail: panaemba@t-online.de

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.mivtech.com
http://www.inigraphics.net/press

Weitere Berichte zu: MIVTech Technologiepark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie