Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ArriGator hilft Touristen auf die Sprünge

20.02.2008
Ulmer Uni-Diplomand entwickelt Navigation im Dialog

"Nein", gesteht Tobias Heinroth, "an Chinesen habe ich bei meiner Wortschöpfung nicht gedacht". Ihm sei es mit dem Begriff "ArriGator" nur um eine ebenso griffige wie plausible Bezeichnung für das Ergebnis seiner Diplom-Arbeit gegangen, sagt der 28-jährige Doktorand im Institut für Informationstechnik und Dialogsysteme der Universität Ulm.

So sei aus der Kombination "Arrival", dem englischen Wort für Ankunft, mit dem gängigen Begriff "Navigator" eben "ArriGator" entstanden. Entwickelt hat Heinroth nämlich eine "Sprachdialoganbindung für multimodale Fußgängernavigation". Missverständlich insofern nur, wenn im fernöstlichen Sprachgebrauch das "r" zum "l" mutierte.

Was steckt hinter dem System, das der aus Giengen/Brenz stammende Diplom-Informatiker in halbjähriger Arbeit programmiert hat? Betreut übrigens von Professor Wolfgang Minker, der Tobias Heinroths Arbeit durchaus "Ausbau-Potenzial" bescheinigt und dies "weit über die Nutzung durch Fußgänger hinaus". Im Gegensatz zu herkömmlichen Navigationssystemen jedenfalls reagiert "ArriGator" auf Fragen und mündliche Anweisungen.

... mehr zu:
»ArriGator »PDA

Ebenfalls mit Sprachanweisungen versteht sich, aber ergänzt durch so genannte "Landmarks". Markante Orientierungspunkte an der Strecke also, Kirchen etwa, Gasthäuser oder Stadttore. Und die erscheinen nicht nur zum richtigen Zeitpunkt als Foto auf dem kleinen Bildschirm des PDA (Personal Digital Assistant), einem Mini-Computer in der Hand des Nutzers, sondern werden auf dessen Wunsch auch über das Mobiltelefon akustisch erläutert.

Praktischer Weise natürlich mittels eines Headsets, Kopfhörer samt Mikrofon also, damit der Fußgänger als Anwender fast immer beide Hände frei hat. Gleiches gilt Heinroth zufolge auch für Straßenbezeichnungen. "Wichtig war mir zudem eine natürliche Routenführung", betont der junge Wissenschaftler, mithin eine Wegbeschreibung, wie sie normale Menschen vornehmen würden. "Vor der Kirche links den Berg hoch", zum Beispiel oder "nach der Gaststätte in die Straße rechts abbiegen". Dazu liefert das System dem Nutzer bei Bedarf jederzeit auch eine Routenskizze auf den PDA. Zweifel über den eingeschlagenen Weg? Auch in diesem Fall hilft "ArriGator" weiter. Anfrage genügt. Oder einmal nicht aufgepasst oder eine Anweisung nicht verstanden? "Repeat" äußern und geduldig wiederholt das System die letzte Aussage.

"Dessen Basis ist technisch relativ einfach", erklärt Tobias Heinroth. Zum Einsatz kämen ausnahmslos frei erhältliche Komponenten. Die jeweilige Standortbestimmung des Anwenders erfolge über das amerikanische Global Positioning System (GPS), realisiert mittels einer "GPS-Maus", ebenso am Gürtel tragbar wie das UMTS-Handy als Modemverbindung mit dem

Webserver. Als Kommunikationszentrale bietet der PDA neben der Übertragung der Positionsdaten eine Skype-Audioverbindung mit dem Sprachserver.

"Die technischen Voraussetzungen sind freilich nur die eine Seite", betont Professor Wolfgang Minker. Die andere sei die ingenieurwissenschaftliche Leistung und die Kreativität des Entwicklers. "Und Tobias Heinroth hat nicht nur bewiesen, dass sein System funktioniert." Vielmehr habe man es mit nicht weniger als 18 Probanden im Alter von 20 bis 71 Jahren intensiv getestet. "Mit ausnahmslos positiven Reaktionen der Versuchspersonen", freut sich Heinroth nicht ohne Stolz und verweist mit der freihändigen Bedienbarkeit und dem Sicherheitsgewinn im Straßenverkehr auf weitere Vorteile seiner Entwicklung.

Dabei soll es nicht bleiben. "Nächste Stufe wäre jetzt die Weiterentwicklung mit einem Partner", denkt Minker bereits voraus. Vor allem für Radfahrer sei das System denkbar. "Bayern für Radler" etwa, vorab vielleicht im kleineren Maßstab "mit dem Rad durch Oberschwaben". Oder auch nur ein Ausbau der Fußgänger-Version für den Städtetourismus. Freilich müssen weder Gästeführer noch Stadtplan-Verleger zittern: Bislang führt "ArriGator" nur durch den Ulmer Stadtteil Söflingen.
Weitere Informationen:
Prof. Dr. Wolfgang Minker, Tel. 0731/50-26251 oder -26254
Tobias Heinroth, Tel. 0731/50-26265

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Berichte zu: ArriGator PDA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten