Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ArriGator hilft Touristen auf die Sprünge

20.02.2008
Ulmer Uni-Diplomand entwickelt Navigation im Dialog

"Nein", gesteht Tobias Heinroth, "an Chinesen habe ich bei meiner Wortschöpfung nicht gedacht". Ihm sei es mit dem Begriff "ArriGator" nur um eine ebenso griffige wie plausible Bezeichnung für das Ergebnis seiner Diplom-Arbeit gegangen, sagt der 28-jährige Doktorand im Institut für Informationstechnik und Dialogsysteme der Universität Ulm.

So sei aus der Kombination "Arrival", dem englischen Wort für Ankunft, mit dem gängigen Begriff "Navigator" eben "ArriGator" entstanden. Entwickelt hat Heinroth nämlich eine "Sprachdialoganbindung für multimodale Fußgängernavigation". Missverständlich insofern nur, wenn im fernöstlichen Sprachgebrauch das "r" zum "l" mutierte.

Was steckt hinter dem System, das der aus Giengen/Brenz stammende Diplom-Informatiker in halbjähriger Arbeit programmiert hat? Betreut übrigens von Professor Wolfgang Minker, der Tobias Heinroths Arbeit durchaus "Ausbau-Potenzial" bescheinigt und dies "weit über die Nutzung durch Fußgänger hinaus". Im Gegensatz zu herkömmlichen Navigationssystemen jedenfalls reagiert "ArriGator" auf Fragen und mündliche Anweisungen.

... mehr zu:
»ArriGator »PDA

Ebenfalls mit Sprachanweisungen versteht sich, aber ergänzt durch so genannte "Landmarks". Markante Orientierungspunkte an der Strecke also, Kirchen etwa, Gasthäuser oder Stadttore. Und die erscheinen nicht nur zum richtigen Zeitpunkt als Foto auf dem kleinen Bildschirm des PDA (Personal Digital Assistant), einem Mini-Computer in der Hand des Nutzers, sondern werden auf dessen Wunsch auch über das Mobiltelefon akustisch erläutert.

Praktischer Weise natürlich mittels eines Headsets, Kopfhörer samt Mikrofon also, damit der Fußgänger als Anwender fast immer beide Hände frei hat. Gleiches gilt Heinroth zufolge auch für Straßenbezeichnungen. "Wichtig war mir zudem eine natürliche Routenführung", betont der junge Wissenschaftler, mithin eine Wegbeschreibung, wie sie normale Menschen vornehmen würden. "Vor der Kirche links den Berg hoch", zum Beispiel oder "nach der Gaststätte in die Straße rechts abbiegen". Dazu liefert das System dem Nutzer bei Bedarf jederzeit auch eine Routenskizze auf den PDA. Zweifel über den eingeschlagenen Weg? Auch in diesem Fall hilft "ArriGator" weiter. Anfrage genügt. Oder einmal nicht aufgepasst oder eine Anweisung nicht verstanden? "Repeat" äußern und geduldig wiederholt das System die letzte Aussage.

"Dessen Basis ist technisch relativ einfach", erklärt Tobias Heinroth. Zum Einsatz kämen ausnahmslos frei erhältliche Komponenten. Die jeweilige Standortbestimmung des Anwenders erfolge über das amerikanische Global Positioning System (GPS), realisiert mittels einer "GPS-Maus", ebenso am Gürtel tragbar wie das UMTS-Handy als Modemverbindung mit dem

Webserver. Als Kommunikationszentrale bietet der PDA neben der Übertragung der Positionsdaten eine Skype-Audioverbindung mit dem Sprachserver.

"Die technischen Voraussetzungen sind freilich nur die eine Seite", betont Professor Wolfgang Minker. Die andere sei die ingenieurwissenschaftliche Leistung und die Kreativität des Entwicklers. "Und Tobias Heinroth hat nicht nur bewiesen, dass sein System funktioniert." Vielmehr habe man es mit nicht weniger als 18 Probanden im Alter von 20 bis 71 Jahren intensiv getestet. "Mit ausnahmslos positiven Reaktionen der Versuchspersonen", freut sich Heinroth nicht ohne Stolz und verweist mit der freihändigen Bedienbarkeit und dem Sicherheitsgewinn im Straßenverkehr auf weitere Vorteile seiner Entwicklung.

Dabei soll es nicht bleiben. "Nächste Stufe wäre jetzt die Weiterentwicklung mit einem Partner", denkt Minker bereits voraus. Vor allem für Radfahrer sei das System denkbar. "Bayern für Radler" etwa, vorab vielleicht im kleineren Maßstab "mit dem Rad durch Oberschwaben". Oder auch nur ein Ausbau der Fußgänger-Version für den Städtetourismus. Freilich müssen weder Gästeführer noch Stadtplan-Verleger zittern: Bislang führt "ArriGator" nur durch den Ulmer Stadtteil Söflingen.
Weitere Informationen:
Prof. Dr. Wolfgang Minker, Tel. 0731/50-26251 oder -26254
Tobias Heinroth, Tel. 0731/50-26265

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Berichte zu: ArriGator PDA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ein stabiles magnetisches Bit aus drei Atomen
21.09.2017 | Sonderforschungsbereich 668

nachricht Drohnen sehen auch im Dunkeln
20.09.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften