Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lernen mit Hilfe des Internets anhand kritischer Ereignisse in der Altenpflege

13.02.2008
Mit dem Online-Berichts- und Lernsystem "Aus kritischen Ereignissen lernen" betreibt das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) ein Qualitätsentwicklungsinstrument für die Altenpflege, das in Deutschland einzigartig ist", sagte KDA-Geschäftsführer Klaus Großjohann auf der Pressekonferenz des Kuratoriums anlässlich der Fachmesse Altenpflege+ProPflege 2008 in Hannover.

"Nach nur vier Monaten Betriebszeit ist im System durch die Veröffentlichung von in der Pflegepraxis auftretenden Problemen ein beachtlicher Pool an aktuellem Pflegewissen entstanden. Damit hält die Altenpflege an eine internationale Entwicklung Anschluss, in der ein multiprofessioneller Austausch und Lernen mit modernen Methoden die Regel sein wird", freute sich Großjohann. Nun gelte es, neben dem Berichten kritischer Ereignisse das Lernen mit Hilfe des Systems verstärkt in den Altenpflegeeinrichtungen und der Altenpflegeausbildung zu verankern.

Hannover (KDA) - 13. Februar 2008 - Mit dem Online-Berichts- und Lernsystem "Aus kritischen Ereignissen lernen" betreibt das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) ein Qualitätsentwicklungsinstrument für die Altenpflege, das in Deutschland einzigartig ist", sagte KDA-Geschäftsführer Klaus Großjohann auf der Pressekonferenz des Kuratoriums anlässlich der Fachmesse Altenpflege+ProPflege 2008 in Hannover. "Nach nur vier Monaten Betriebszeit ist im System durch die Veröffentlichung von in der Pflegepraxis auftretenden Problemen ein beachtlicher Pool an aktuellem Pflegewissen entstanden. Damit hält die Altenpflege an eine internationale Entwicklung Anschluss, in der ein multiprofessioneller Austausch und Lernen mit modernen Methoden die Regel sein wird", freute sich Großjohann. Nun gelte es, neben dem Berichten kritischer Ereignisse das Lernen mit Hilfe des Systems verstärkt in den Altenpflegeeinrichtungen und der Altenpflegeausbildung zu verankern.

Derzeit sind rund 150 Berichte, 850 Kommentare sowie 50 Stellungnahmen von Experten auf der Internetseite http://www.kritische-ereignisse.de nachzurecherchieren. "Eine erste Analyse hat ergeben, dass die eingereichten Berichte immer drei Kategorien zugeordnet werden können: der Pflegefachlichkeit, rechtlichen sowie ethischen Aspekten", verdeutlichte Projektleiter und KDA-Referent Heiko Fillibeck an einem aktuellen Beispiel aus dem System: Eine Praktikantin beobachtete, wie ein Pfleger einer Bewohnerin mit neurologisch bedingten Schluckstörungen beim Anreichen des Essens die Nase zuhielt, damit sie die passierte Nahrung schneller schluckte. Er forderte die Praktikantin dazu auf, dies ebenfalls so zu tun. "Anhand dieses Berichts sieht man erstens ganz klar, dass hier fachlich falsch gehandelt wurde, weil die Bewohnerin der Gefahr ausgesetzt wurde, Nahrung zu aspirieren", erklärte Fillibeck.

... mehr zu:
»Altenpflege »KDA

"Zweitens: Nicht nur die gewaltsame Verabreichung der Nahrung, sondern auch die möglichen Folgen wie Erstickungsanfälle oder eine Lungenentzündung können den Pfleger rechtlich belangbar machen." Drittens sei die Haltung, die der Pfleger an den Tag gelegt habe, nämlich Zeitdruck auf Kosten der Bewohnerin auszubügeln, mit den ethischen Aspekten des Altenpflegeberufes unvereinbar, so der KDA-Referent für Pflegepraxis. In einer Stellungnahme auf der Internetseite werden die drei Aspekte von den KDA-Pflegeexperten aufgegriffen. Sie beschreiben dort ethische Gesichtspunkte und rechtliche Konsequenzen, die in dem berichteten Ereignis von Bedeutung sind. Zudem weisen sie auf pflegerische Interventionsmöglichkeiten hin, beispielsweise, dass das Kauen und Schlucken der Bewohnerin dadurch angeregt werden kann, indem ihr nicht die gesamte Mahlzeit passiert angereicht wird. Nachzulesen ist aber auch, dass die Pflegeorganisation so angepasst werden sollte, dass der Bewohnerin ausreichend Zeit zum Essen bleibt.

Dieser Fall zeigt zugleich die Möglichkeiten auf, das System als Lernplattform zu nutzen: "Jede Altenpflegelehrerin kann an Beispielen wie diesen für ihren Unterricht Fälle bereitstellen, anhand derer realitätsnahes Lernen in Lernfeldern möglich ist", führte Projektmitarbeiter Andreas Kutschke aus.

Einzigartig an der Internetseite sei dabei, dass alle Berichte und Kommentare durch das Expertenteam des KDA begleitet werden. "Dies soll verhindern, dass falsches Wissen verbreitet wird, wie dies beispielsweise in allgemeinen Internetforen für die Pflege geschehen kann", hob der Referent für Pflegeorganisation hervor. Aber nicht nur die Altenpflegeausbildung könne von dem leicht zugänglichen System profitieren, es könne auch hervorragend für die Qualitätsentwicklung und einrichtungsinterne Pflegestandards genutzt werden, so Kutschke: "Denn kritische Ereignisse, die gerne sehr emotional diskutiert werden, sind im KDA-System auf eine fachliche Diskussion heruntergebrochen, was Voraussetzung für den Lerneffekt ist."

Dass die Internetseite "ein gutes Medium ist, um Pflegewissen zu transportieren", findet auch Helmut Wallrafen-Dreisow, Geschäftsführer der Sozial Holding GmbH, einem Heimträger aus Mönchengladbach und der erste Partner des KDA-Projektes, der die Lernmöglichkeiten des Systems in der Praxis erprobt. Wallrafen-Dreisow hat einige Berichte mit Kommentaren und Stellungnahmen aus dem System ausdrucken lassen und sie den Pflegeteams bei den Übergaben zum Schichtwechsel als Diskussionsgrundlage zur Verfügung gestellt. "Mir wurde mitgeteilt, dass in den Teams angeregt darüber diskutiert wurde, ob solche Fälle auch bei uns vorkommen könnten und ob die Lösungsvorschläge umsetzbar erschienen. Die meisten Teams meldeten zurück, dass sie die darin enthaltenen Informationen für praxistauglich und nützlich für ihr Fachwissen hielten", berichtete Wallrafen-Dreisow. Seine Mitarbeitenden hätten dadurch ihre Arbeitsabläufe reflektiert und ihren Blick auf risikobehaftete Arbeitsbereiche geschärft, lautete seine Bewertung. So könnten schon im Vorfeld Maßnahmen ergriffen werden, damit solche kritischen Ereignisse gar nicht erst auftauchten. "Ich kann mir sehr gut vorstellen, die Inhalte der Internetseite weiterhin systematisch zu nutzen, indem beispielsweise einmal in der Woche den Teams die fünf aktuellsten Berichte zur Diskussion zur Verfügung gestellt werden", so Wallrafen-Dreisow.

Dass sich die Internetseite in der Praxis bewährt, freut die KDA-Mitarbeiter. "Dabei ist Mönchengladbach nur ein Beispiel, wie die Lernplattform "Aus kritischen Ereignissen lernen" genutzt werden kann. Für die Zukunft stellen wir uns vor, weitere Test- und Anwendungs-Partner mit ins Boot zu holen und auf der Internetseite auch die verschiedenen Lernmöglichkeiten, die das System bietet, zu präsentieren", so Projektleiter Heiko Fillibeck.

Kontakt und Informationen:
Kuratorium Deutsche Altershilfe
Harald Raabe
Fachbereich Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 02 21/93 18 47-39
E-Mail: publicrelations@kda.de

Klaus Großjohann | idw
Weitere Informationen:
http://www.kritische-ereignisse.de
http://www.kda.de

Weitere Berichte zu: Altenpflege KDA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie

Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht

23.01.2017 | Bildung Wissenschaft

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten