Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-Technologie sorgt für Sicherheit bei der Bob-WM

11.02.2008
Während der Bob-Weltmeisterschaft 2008 vom 11. bis 24. Februar im Erzgebirge erhalten Rettungskräfte Unterstützung: Das System MobiKat überwacht gefährdete Standorte mit mobilen Kameras, stellt vielfältige Dispositionshilfen auf digitalen Karten zur Verfügung und bietet den Einsatzkräften in Notfällen einen Leitfaden.

Mit über hundert Stundenkilometern rasen die Bobfahrer bei der Weltmeisterschaft durch den Eiskanal – tausende Zuschauern drängen sich auf dem riesigen Gelände und verfolgen die Wettkämpfe. Käme es zu einem Unfall oder bräche ein Feuer aus, wäre es für Rettungskräfte schwer, auf dem unübersichtlichen Areal mit den verschiedenen Gebäuden und Ständen, der Hanglage und den vielen Menschen den Überblick zu behalten. Wie könnte man in einer Gefahrensituation das Gelände schnellstmöglich evakuieren? Wo halten sich wie viele Rettungskräfte auf? Welche wären am zügigsten beim Unfallort? Wie sieht es an der Unglücksstelle aus?

Bei der diesjährigen Bob-Weltmeisterschaft sind die Rettungskräfte für einen Ernstfall bestens gerüstet: Mit dem System MobiKat, das von Wissenschaftlern des Fraunhofer-Instituts für Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI entwickelt wurde, lassen sich Rettungsleitpläne entwerfen und mögliche Einsätze steuern. »Auf einer digitalen Karte vom Gelände sehen die Einsatzleiter unter anderem die Gefahrenpunkte, die Aufenthaltsorte der Rettungshelfer oder die Fluchtwege. Auf dieser Grundlagen können sie mit unseren Algorithmen verschiedene Einsatzstrategien berechnen«, sagt Dr.-Ing. Kamen Danowski, Gruppenleiter beim IVI. Zur besseren Übersicht ist die Karte zudem mit hoch auflösenden Luftbildern unterlegt. Vier Kameras überwachen kritische Stellen auf dem Gelände – etwa die Feuerwehrzufahrt. Unabhängig vom Stromnetz können sie fünf Tage lang aktuelle Bilder per Funk zum Bildserver im Einsatzleitwagen übertragen.

Nicht nur auf dem Gelände der Bob-WM bietet MobiKat Rettungskräften einen Leitfaden, sondern für jeden Punkt im Landkreis sächsische Schweiz: Das System integriert komplexe Algorithmen und Entscheidungsverfahren, welche Daten zur Geographie, Infrastruktur, Luftbilder und vieles mehr für jeden Punkt im Landkreis verarbeiten. Mit Hilfe des Systems können operative Entscheidungen getroffen werden. Zudem unterstützt es vielfältige Planungsaufgaben wie die Brandschutzbedarfsplanung, die Festlegung von Alarm- und Ausrückordnungen optimal.

... mehr zu:
»Bob-WM »MobiKat »Rettungskraft

Den Praxistest hat das System bereits hinter sich – die Hochwasserkatastrophe im Frühjahr 2006. Nach kaum einem Viertel der Projektlaufzeit drängte der Katastrophenschutzstab auf den Einsatz von MobiKat. Kameras überwachten den Wasserstand, der Krisenstab druckte pausenlos Karten aus, und Danowski und sein Team programmierten mit Erfolg Tag und Nacht die Funktionen und Algorithmen, welche die Anwender forderten. Waldbrände, ein Krankenhaus-Umzug sowie verschiedene Katastrophenschutzübungen boten später weitere Gelegenheiten zur Bewährung.

Kamen Danowski | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ivi.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Bob-WM MobiKat Rettungskraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Erster Modularer Supercomputer weltweit geht am Forschungszentrum Jülich in Betrieb
14.11.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Online-Computerspiele verändern das Gehirn
09.11.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte