Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Hochgeschwindigkeits-Rechnernetz für Hamburger Wissenschaft

07.02.2008
Fertigstellung eines der schnellsten Landesnetze Deutschlands

Die Hamburger Wissenschaft hat ein neues Hochgeschwindigkeits-Rechnernetz (HHR III) erhalten. Heute wird die Inbetriebnahme dieses Netzes im Rahmen eines Festkolloquiums ab 17.30 Uhr im Aby Warburg-Haus, Heilwigstr. 116, 20249 Hamburg, gefeiert.

Unter Federführung des Regionalen Rechenzentrums der Universität Hamburg können Hamburger Hochschulen und Wissenschaftseinrichtungen nun die neue Kommunikationsinfrastruktur nutzen. Das HHR III ist mit einer Bandbreite von 10 Gigabit/Sekunde eines der schnellsten Landesnetze Deutschlands. Diese Leistung ist zu vergleichen mit der digitalen Übertragung von 2000 Büchern mit jeweils 500 Seiten pro Sekunde. Von 1991 bis 2000 gab es bereits zwei Rechnernetze für die Hamburger Wissenschaft, die aber mit den Möglichkeiten des HHR III nicht vergleichbar waren.

Die Behörde für Wissenschaft und Forschung fördert die Einrichtung und den Betrieb dieses Netzes für die nächsten 5 Jahre mit insgesamt rund 1,5 Millionen Euro.

Zum HHR III Nutzerverbund gehören neben der Universität Hamburg das Deutsche Elektronen Synchroton (DESY), das Deutsche Klimarechenzentrum (DKRZ), die Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW), die Hochschule für bildende Künste (HfbK), die Hochschule für Musik und Theater (HfMT), die Technische Universität Hamburg-Harburg (TUHH) und die HafenCity Universität (HCU). Andere Institutionen nutzen das Netzwerk über Anschlüsse der Partnereinrichtungen mit, z. B. die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky, das Universitätskrankenhaus Eppendorf (UKE) und das Bernhard-Nocht-Institut (BNI).

Das neue Rechnernetz erlaubt vielfältige Kooperationsmöglichkeiten zwischen den einzelnen Partnern. So können z. B. Dienstleistungen wie die gemeinsame Nutzung von Spezialrechnersystemen oder zentrale Backupmöglichkeiten in Anspruch genommen werden, spezielle Informationssysteme für alle Partner zugänglich gemacht und gemeinsame Versuche durchgeführt werden.

Die technische Umsetzung des neuen Kommunikationssystems wurde geleistet vom Regionalen Rechenzentrum der Universität Hamburg, den Netzgruppen der beteiligten Einrichtungen und dem Verein zur Förderung eines Deutschen Forschernetzes (DFN). Das Netz basiert auf rund 100 Kilometern Glasfasern, die von Dataport als so genannte "Dark Fibre"-Fasern gemietet werden konnten. Hier handelt es sich um ein Leitungssystem ohne direkt damit verbundene Netztechnik, so dass bei Bedarf eine Aufrüstung der Bandbreite von heute 10 Gigabit/ Sekunde auf noch größere Geschwindigkeiten in Eigenregie der beteiligten Institutionen möglich ist.

Die Präsidentin der Universität Hamburg, Prof. Dr.-Ing. habil. Monika Auweter-Kurtz:

"Eine effiziente Netzinfrastruktur ist für erfolgreiche Forschung eine unabdingbare Voraussetzung. Das neue Hochleistungs-Rechnernetz bietet nun technische Möglichkeiten auf einem auch an internationalen Standards gemessen hohen Niveau. Es macht mich sehr stolz, dass unser Rechenzentrum der Hamburger Wissenschaft eine solche Ausstattung zur Verfügung stellen kann. Von der Leistungsfähigkeit des Systems profitieren alle Nutzerinnen und Nutzer. Darüber hinaus bietet das HHR III große Chancen für umfangreiche wissenschaftliche Kooperationen. Ich freue mich, dass wir die interdisziplinäre und institutionsübergreifende Zusammenarbeit in Hamburg auf diese Weise fördern und unterstützen können."

Wissenschaftssenator Jörg Dräger, Ph.D. (Cornell U.):

"Die Weiterentwicklung des Hamburger Hochgeschwindigkeits-Rechnernetzes schafft eine wichtige Voraussetzung für eine zukunftsfähige Hamburger Wissenschaftslandschaft. So bietet das HHR III mittels moderner Netzwerktechnologie einen gemeinsamen Arbeitsraum für knapp 40.000 Arbeitsplätze im Bereich Wissenschaft und Forschung. Wie wichtig eine fächer- und hochschulübergreifende Kooperation universitärer und außeruniversitärer Institutionen ist, hat die Exzellenzinitiative im letzten Jahr verdeutlicht."

Für Rückfragen:

Prof. Dr. Karl Kaiser
Direktor des Regionalen Rechenzentrums der Universität Hamburg
Tel.: (040) 428 38-3092
E-Mail: karl.kaiser@rrz.uni-hamburg.de

Viola Griehl | idw
Weitere Informationen:
http://www.rrz.uni-hamburg.de

Weitere Berichte zu: HHR Hochgeschwindigkeits-Rechnernetz Rechenzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE