Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Hochgeschwindigkeits-Rechnernetz für Hamburger Wissenschaft

07.02.2008
Fertigstellung eines der schnellsten Landesnetze Deutschlands

Die Hamburger Wissenschaft hat ein neues Hochgeschwindigkeits-Rechnernetz (HHR III) erhalten. Heute wird die Inbetriebnahme dieses Netzes im Rahmen eines Festkolloquiums ab 17.30 Uhr im Aby Warburg-Haus, Heilwigstr. 116, 20249 Hamburg, gefeiert.

Unter Federführung des Regionalen Rechenzentrums der Universität Hamburg können Hamburger Hochschulen und Wissenschaftseinrichtungen nun die neue Kommunikationsinfrastruktur nutzen. Das HHR III ist mit einer Bandbreite von 10 Gigabit/Sekunde eines der schnellsten Landesnetze Deutschlands. Diese Leistung ist zu vergleichen mit der digitalen Übertragung von 2000 Büchern mit jeweils 500 Seiten pro Sekunde. Von 1991 bis 2000 gab es bereits zwei Rechnernetze für die Hamburger Wissenschaft, die aber mit den Möglichkeiten des HHR III nicht vergleichbar waren.

Die Behörde für Wissenschaft und Forschung fördert die Einrichtung und den Betrieb dieses Netzes für die nächsten 5 Jahre mit insgesamt rund 1,5 Millionen Euro.

Zum HHR III Nutzerverbund gehören neben der Universität Hamburg das Deutsche Elektronen Synchroton (DESY), das Deutsche Klimarechenzentrum (DKRZ), die Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW), die Hochschule für bildende Künste (HfbK), die Hochschule für Musik und Theater (HfMT), die Technische Universität Hamburg-Harburg (TUHH) und die HafenCity Universität (HCU). Andere Institutionen nutzen das Netzwerk über Anschlüsse der Partnereinrichtungen mit, z. B. die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky, das Universitätskrankenhaus Eppendorf (UKE) und das Bernhard-Nocht-Institut (BNI).

Das neue Rechnernetz erlaubt vielfältige Kooperationsmöglichkeiten zwischen den einzelnen Partnern. So können z. B. Dienstleistungen wie die gemeinsame Nutzung von Spezialrechnersystemen oder zentrale Backupmöglichkeiten in Anspruch genommen werden, spezielle Informationssysteme für alle Partner zugänglich gemacht und gemeinsame Versuche durchgeführt werden.

Die technische Umsetzung des neuen Kommunikationssystems wurde geleistet vom Regionalen Rechenzentrum der Universität Hamburg, den Netzgruppen der beteiligten Einrichtungen und dem Verein zur Förderung eines Deutschen Forschernetzes (DFN). Das Netz basiert auf rund 100 Kilometern Glasfasern, die von Dataport als so genannte "Dark Fibre"-Fasern gemietet werden konnten. Hier handelt es sich um ein Leitungssystem ohne direkt damit verbundene Netztechnik, so dass bei Bedarf eine Aufrüstung der Bandbreite von heute 10 Gigabit/ Sekunde auf noch größere Geschwindigkeiten in Eigenregie der beteiligten Institutionen möglich ist.

Die Präsidentin der Universität Hamburg, Prof. Dr.-Ing. habil. Monika Auweter-Kurtz:

"Eine effiziente Netzinfrastruktur ist für erfolgreiche Forschung eine unabdingbare Voraussetzung. Das neue Hochleistungs-Rechnernetz bietet nun technische Möglichkeiten auf einem auch an internationalen Standards gemessen hohen Niveau. Es macht mich sehr stolz, dass unser Rechenzentrum der Hamburger Wissenschaft eine solche Ausstattung zur Verfügung stellen kann. Von der Leistungsfähigkeit des Systems profitieren alle Nutzerinnen und Nutzer. Darüber hinaus bietet das HHR III große Chancen für umfangreiche wissenschaftliche Kooperationen. Ich freue mich, dass wir die interdisziplinäre und institutionsübergreifende Zusammenarbeit in Hamburg auf diese Weise fördern und unterstützen können."

Wissenschaftssenator Jörg Dräger, Ph.D. (Cornell U.):

"Die Weiterentwicklung des Hamburger Hochgeschwindigkeits-Rechnernetzes schafft eine wichtige Voraussetzung für eine zukunftsfähige Hamburger Wissenschaftslandschaft. So bietet das HHR III mittels moderner Netzwerktechnologie einen gemeinsamen Arbeitsraum für knapp 40.000 Arbeitsplätze im Bereich Wissenschaft und Forschung. Wie wichtig eine fächer- und hochschulübergreifende Kooperation universitärer und außeruniversitärer Institutionen ist, hat die Exzellenzinitiative im letzten Jahr verdeutlicht."

Für Rückfragen:

Prof. Dr. Karl Kaiser
Direktor des Regionalen Rechenzentrums der Universität Hamburg
Tel.: (040) 428 38-3092
E-Mail: karl.kaiser@rrz.uni-hamburg.de

Viola Griehl | idw
Weitere Informationen:
http://www.rrz.uni-hamburg.de

Weitere Berichte zu: HHR Hochgeschwindigkeits-Rechnernetz Rechenzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie