Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informatiker optimieren das Internet für Multimedia-Dienste

01.02.2008
EU-Forschungsgeld: Halbe Million für die Würzburger Informatik

Fotos, Musik, Filme: Der Datenverkehr im Internet wächst und wächst. Etwa alle 18 Monate verdoppelt er sich, wodurch die Belastungsgrenzen des weltweiten Netzes immer mehr ausgereizt werden. Darum arbeiten die Informatiker Professor Phuoc Tran-Gia, Dirk Staehle und Tobias Hoßfeld von der Uni Würzburg an einem verbesserten Verkehrsmanagement für Multimedia-Dienste im Internet. Die Europäische Union fördert ihr Projekt mit 500.000 Euro.

Die Würzburger kooperieren dabei mit einer Softwarefirma, zwei Telekommunikationsnetzbetreibern aus Spanien und Zypern sowie mit vier Universitäten aus Deutschland, Griechenland, Polen und der Schweiz. Von deutscher Seite ist neben der Uni Würzburg die Technische Universität Darmstadt beteiligt. Für alle Partner stellt die Europäische Union (EU) in den kommenden drei Jahren rund vier Millionen Euro aus ihrem Programm zur Förderung von Forschung und Entwicklung bereit.

Warum der Datenverkehr im Internet regelungsbedürftig ist, beschreibt Tran-Gia am Beispiel des WWW-Dienstes Joost, mit dem Musikclips oder Filme kostenlos und legal über das Internet bezogen werden können. Die Idee hinter solchen so genannten Peer-to-Peer-Angeboten besteht darin, dass jeder Teilnehmer, der sich Multimedia-Inhalte aus dem Internet lädt, diese gleichzeitig auch anderen Nutzern zur Verfügung stellt. "Weil aber der Datenverkehr zwischen den Teilnehmern bisher noch unkoordiniert hin und herfließt, treibt diese Belastung das Internet bereits jetzt an seine Grenzen", so die Würzburger Experten.

Dabei bereite gerade der Transfer von Daten zwischen den Netzen verschiedener Betreiber große Probleme und verursache erhebliche Kosten. An dieser Stelle setzen die Informatiker an: Sie arbeiten an einer so genannten logischen Overlay-Struktur. Die soll im Internet künftig dafür sorgen, dass Verkehrsströme bevorzugt im Netz eines einzelnen Betreibers fließen. "Wir streben eine Lösung an, von der sowohl Dienste wie Joost als auch die Kunden und die Telekommunikationsnetzbetreiber profitieren", sagt Tran-Gia.

Gefördert wird das Projekt namens SmoothIT (Simple Economic Management Approaches of Overlay Traffic in Heterogeneous Internet Topologies; www.smoothit.org) im siebten Rahmenprogramm der EU. Dabei handelt es sich um das derzeit wichtigste Finanzierungsinstrument der Union, mit dem sie Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten in fast allen wissenschaftlichen Disziplinen fördert.

Dass die Würzburger Informatiker beim harten Wettbewerb um die Fördermittel Erfolg hatten, kommt nicht von ungefähr: Sie arbeiten seit Jahren in internationalen Kooperationen daran, die Architektur des Internet zukunftsfähig zu machen. Erst im Sommer 2007 tagte das Euro-FGI, das größte europäische Exzellenz-Netzwerk der Internet-Fachleute, am Würzburger Institut für Informatik. Das Netzwerk umfasst 56 Institute in 18 Ländern, das Team von Tran-Gia ist selbstredend mit dabei.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Phuoc Tran-Gia, T (0931) 888-6630, trangia@informatik.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Berichte zu: Datenverkehr Multimedia-Dienst

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise