Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Gesichtserkennung mit nur einem Foto

29.01.2008
Forscher entwickelt effektive Algorithmen

Ein Set von Algorithmen, das eine Gesichtserkennung anhand von Fotos erlaubt, hat der Forscher Hung-Son Le an der schwedischen Universität Umeå entwickelt. Die Algorithmen dienen dazu, ähnliche Gesichter in Bilddatenbanken zu finden. "Es kann ein einzelnes Foto verwendet werden, um das System zu trainieren", beschreibt Hung-Son Le im Gespräch mit pressetext die Besonderheit seiner Entwicklung.

Der grundlegende Umgang mit den Fotos basiert auf dem sogenannten "Hidden Markov Model" (HMM). "HMM ist ein statistisches Werkzeug, das in vielen Bereichen zur Modellierung von Mustern verwendet werden kann", erklärt Hung-Son Le. Die Methode sei weit verbreitet und auch zur Gesichtserkennung bereits in Gebrauch. "Bisherige HMM-Zugänge haben viele Trainings-Fotos erfordert", erläutert der Forscher den wesentlichen Unterschied zu seinem Modell. Dieses kann ein Gesicht mit nur einem Foto als Referenz erkennen.

"Ich verwende eine weitere Methode, um den Kontrast und visuelle Details zu verbessern", gibt Hung-Son Le eine zusätzliche Stärke seines Algorithmen-Sets an. Damit kann es mit unzureichend oder zu stark belichteten Bildern oder unterschiedlichem Mienenspiel umgehen. Sonnenbrillen und besonders Vermummungen bleiben allerdings wie bei allen Algorithmen zur Gesichtserkennung problematisch.

Das System wurde anhand von internationalen Standards wie die Face Recognition Technology (FERET) Datenbank getestet und hat nach Angaben Hung-Son Les dabei bessere Ergebnisse erzielt als derzeit gängige Lösungen. Kommerzielle Anwendungen der Forschungsergebnisse sind bereits in Entwicklung, darunter eine Websuchmaschine für Gesichter.

Mit dem ebenfalls schwedischen Start-up Polar Rose, dessen Gesichtssuche sich derzeit in der geschlossenen Beta-Phase befindet, steht Hung-Son Le eigenen Angaben nach nicht in Verbindung. "Meines Wissens nach arbeitet sie nicht mit automatischer Gesichtserkennung", sagt er zur Polar-Rose-Suche. Das stimmt auch, wie das Unternehmen auf Anfrage von pressetext bestätigt. Die aktuelle Beta-Version kann zwar Gesichter auf Fotos finden, enthält aber noch keine Algorithmen zum automatischen Vergleich. Eine entsprechende Funktionalität sei aber ebenfalls in Planung.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.umu.se
http://www.polarrose.com

Weitere Berichte zu: Algorithmus Digital Gesichtserkennung HMM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik