Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie werden Maschinen intelligent?

18.01.2008
Wie lernen Roboter? Wie werden Maschinen intelligent? Mit diesen Fragen beschäftigt sich die Künstliche Intelligenz (KI), ein Teilgebiet der Informatik.

Das neue Lehrbuch von Professor Dr. Wolfgang Ertel, Dozent an der Hochschule Ravensburg-Weingarten, behandelt dieses Thema. Und dies in so kompakter, leicht verständlicher und vollständiger Form wie kaum ein deutsches Lehrbuch über künstliche Intelligenz bisher. "Grundkurs Künstliche Intelligenz.Eine praxisorientierte Einführung" heißt es und ist im Vieweg-Verlag erschienen.

Seit sechs Jahren hält Wolfgang Ertel an der Hochschule Ravensburg-Weingarten eine Vorlesung über künstliche Intelligenz, doch bereits seit 20 Jahren forscht er intensiv auf verschiedenen Gebieten der KI. Ein Lehrbuch über diese Materie zu verfassen, hatte er nie geplant, denn es gibt ein sehr gutes englisches Standardwerk, das er den Studierenden empfahl. "Doch es hat sich gezeigt, dass das Buch mit 1400 Seiten einfach zu dick und für eine einsemestrige Vorlesung nicht geeignet ist", so Ertel.

Daraufhin begann der Informatikprofessor den deutschen Lehrbuchmarkt unter die Lupe zu nehmen und kam zu dem Schluss, dass es keine geeigneten Bücher für eine Vorlesung gebe. Aus diesem Grund beschloss er, selbst ein Lehrbuch zu verfassen. "Mein Ziel war ein modernes KI-Buch zu schreiben, das alle Inhalte darstellt, sich aber auf 300 Seiten beschränkt."

Dies sei eine große Herausforderung gewesen, denn die Gebiete und die mathematischen Methoden sind sehr unterschiedlich. "Man kann sich die künstliche Intelligenz wie einen Gemischtwarenladen vorstellen, in dem es ganz unterschiedliche Dinge gibt. Der Wissenschaftler muss einen kompletten Überblick haben, um richtig arbeiten zu können." Wichtig war Ertel vor allem, dass die wichtigsten aktuellen Ansätze "Schließen mit Unsicherheit" und "Maschinelles Lernen" ausführlich dargestellt werden. "Beim maschinellen Lernen müssen intelligenten Maschinen und Roboter nicht mehr komplett programmiert werden, sondern sie sind in der Lage, aus Erfahrungen zu lernen und sich zum Beispiel das Laufen selbst beizubringen. Dieses Wissen ist für Studierende, die später in der Industrie arbeiten wollen, von großer Wichtigkeit."

Das Buch sei natürlich nur als Einführung zu verstehen, wer sich intensiver mit dem Thema auseinandersetzen wolle, müsse stärker in die Tiefe gehen, erklärt der Diplom-Physiker. Bei den Studierenden komme das Lehrbuch gut an. "Die Rückmeldungen sind sehr positiv. Die jungen Leute haben meine überarbeitete Vorlesung nach dem Buch um rund eine halbe Note besser bewertet als vorher."

Das Buch enthält Übungsaufgaben und Musterlösungen, zusätzlich Beispiele, witzige Zeichnungen und Cartoons, die die Lehrinhalte originell aufgreifen. Es ist auch zum Selbststudium für Informatiker und Ingenieure geeignet und im Buchhandel erhältlich.

Christine Gehringer | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-weingarten.de

Weitere Berichte zu: Intelligenz Künstlich Lehrbuch Roboter Vorlesung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ein stabiles magnetisches Bit aus drei Atomen
21.09.2017 | Sonderforschungsbereich 668

nachricht Drohnen sehen auch im Dunkeln
20.09.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Granulare Materie blitzschnell im Bild

21.09.2017 | Verfahrenstechnologie

Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

21.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Überleben auf der Schneeball-Erde

21.09.2017 | Biowissenschaften Chemie