Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni Ulm in Second Life: Im virtuellen Hörsaal Vortrag für Avatare

15.01.2008
Der Professor in einem Hotelzimmer irgendwo auf der Welt, seine Studenten im heimischen Wohnzimmer, auf einer sonnigen Campus-Wiese oder unterwegs im ICE - die Vorlesung der Zukunft oder eher Utopie?

"Im Gegenteil", sagt Professor Wolfgang Minker vom Institut für Informationstechnologie und Dialogsysteme der Universität Ulm, "das wäre bei uns schon heute jederzeit machbar". Second Life (SL) macht's möglich, die virtuelle Welt im Internet, ein dreidimensional angelegtes, seit 2003 online verfügbares System mit weltweit zwischen fünf und zehn Millionen potenziellen Nutzern. Präsent ist hier inzwischen auch die Universität Ulm. Realisiert hat den SL-Auftritt, einen virtuellen Hörsaal inklusive, Stefan Smischek, ein Absolvent der Uni im Rahmen seiner Bachelor-Arbeit.

In relativ kurzer Zeit übrigens, vor allem im Hinblick auf den hohen Programmieraufwand und die detaillierte Beschreibung des Projekts. "Im Frühjahr 2007 hat das Land Baden-Württemberg eine offizielle Repräsentanz in Second Life eingerichtet, um den Hochschulen einen frühzeitigen Einstieg in die Thematik zu ermöglichen", berichtet Smischek, 28 und seit 2003 Student der Telekommunikations- und Medientechnik.

Der Erwerb eines virtuellen Grundstücks für das Uni-Gebäude sei kein Problem gewesen, so der junge Wissenschaftler, wohl aber die Architektur. Nur zu gerne hätte er sie dem Ulmer Campus präziser nach gestaltet. Der beschränkten Fläche wegen blieb indes nur eine Kompromisslösung. Dem Zweck des Unterfangens aber habe das keinen Abbruch getan, so Stefan Smischek, nebenbei seit zehn Jahren schon als selbständiger Unternehmer in der EDV-Branche tätig, mit einem festen Kundenstamm zwischen Ulm und München.

... mehr zu:
»Avatar »Life »Second

"Realisierung einer virtuellen Präsenz für die Universität Ulm", war die Aufgabenstellung für die Abschlussarbeit. So hat der gebürtige Augsburger denn allerlei Wissenswertes über die Ulmer Uni nicht in der für die Institutsgebäude der Ingenieurwissenschaften markanten Südschiene platziert, sondern in einem fiktiven Turm. Und diverse Infrastruktur-Einrichtungen dazu. Wie den bereits erwähnten Hörsaal eben.

Wer dort allerdings Platz nehmen will, muss erst einmal in die Rolle eines so genannten Avatars schlüpfen, eines grafischen Stellvertreters des SL-Nutzers und beliebig zu gestalten, von der Kleidung bis zur Haarfarbe. Einzige Voraussetzung: Eine Zugangsberechtigung zum System, kostenlos zu erhalten beim amerikanischen Erfinder und Betreiber von Second Life, der Firma Linden Lab in San Francisco. Auf dem Weg zum Hörsaal im zweiten Obergeschoß erwarten den Avatar bereits verschiedene Facetten des Uni-Betriebs: Eine Eingangshalle mit Basis-Informationen, einen Präsentationsbereich für Forschungsergebnisse und eine Etage höher gibt es dann auch noch ein Versuchslabor. Nicht zu vergessen die Dachfläche mit einem Erholungsbereich samt Ausblick auf den virtuellen Schwarzwald.

Das allein freilich entspräche noch keinesfalls den Kriterien einer Bachelor-Arbeit. Bemerkenswert daran sind vielmehr die von Stefan Smischek programmierten Verknüpfungen und operativen Möglichkeiten: Der Start eines Uni-Videos und weiterer Präsentationen etwa, die Integration von E-Learning-Angeboten oder Links zu Webseiten und die variable Gestaltung des Hörsaals von der Möblierung und Beleuchtung bis zur Kommunikationstechnik.
Letztere ermöglicht auch die eingangs erwähnte Internet-Vorlesung, von Avatar zu Avatar sozusagen, aber immerhin im Originalton und mit Zwischenfragen aus dem Auditorium. Mit Bild- und Textunterstützung ebenfalls, versteht sich. "Das Ganze sieht recht verspielt aus", weiß Professor Wolfgang Minker, "aber das war eine sehr anspruchsvolle Arbeit". Auch mit praktischer Bedeutung für den Uni-Alltag? "Das ist schwer einzuschätzen", meint Stefan Smischek. Noch habe das System einige Mängel, die ausgeräumt werden müssten. "Sonst sehe ich schwarz."

Unabhängig davon plant der Betreuer seiner Arbeit schon eine Weiterentwicklung.

Sein Institut hat bereits eine Master-Arbeit ausgeschrieben, in deren Rahmen der virtuelle Uni-Auftritt mit automatischen Dialog-Systemen verknüpft werden soll, einem Forschungsschwerpunkt Minkers. Für Stefan Smischek ein interessanter Ansatz: "Für reine Website-Informationen ist Second Life eher ungeeignet, aber für die Kommunikation von Avataren untereinander ist es gut."

Weitere Informationen: Prof. Wolfgang Minker, Tel. 0731/50-26254 oder Stefan Smischek, Tel. 0179/7958580

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.secondlife.mfg-innovation.de/?p=36

Weitere Berichte zu: Avatar Life Second

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das Start-up inveox will Krebsdiagnosen durch Automatisierung im Labor zuverlässiger machen
15.06.2018 | Technische Universität München

nachricht Fußball durch die Augen des Computers
14.06.2018 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics