Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni Ulm in Second Life: Im virtuellen Hörsaal Vortrag für Avatare

15.01.2008
Der Professor in einem Hotelzimmer irgendwo auf der Welt, seine Studenten im heimischen Wohnzimmer, auf einer sonnigen Campus-Wiese oder unterwegs im ICE - die Vorlesung der Zukunft oder eher Utopie?

"Im Gegenteil", sagt Professor Wolfgang Minker vom Institut für Informationstechnologie und Dialogsysteme der Universität Ulm, "das wäre bei uns schon heute jederzeit machbar". Second Life (SL) macht's möglich, die virtuelle Welt im Internet, ein dreidimensional angelegtes, seit 2003 online verfügbares System mit weltweit zwischen fünf und zehn Millionen potenziellen Nutzern. Präsent ist hier inzwischen auch die Universität Ulm. Realisiert hat den SL-Auftritt, einen virtuellen Hörsaal inklusive, Stefan Smischek, ein Absolvent der Uni im Rahmen seiner Bachelor-Arbeit.

In relativ kurzer Zeit übrigens, vor allem im Hinblick auf den hohen Programmieraufwand und die detaillierte Beschreibung des Projekts. "Im Frühjahr 2007 hat das Land Baden-Württemberg eine offizielle Repräsentanz in Second Life eingerichtet, um den Hochschulen einen frühzeitigen Einstieg in die Thematik zu ermöglichen", berichtet Smischek, 28 und seit 2003 Student der Telekommunikations- und Medientechnik.

Der Erwerb eines virtuellen Grundstücks für das Uni-Gebäude sei kein Problem gewesen, so der junge Wissenschaftler, wohl aber die Architektur. Nur zu gerne hätte er sie dem Ulmer Campus präziser nach gestaltet. Der beschränkten Fläche wegen blieb indes nur eine Kompromisslösung. Dem Zweck des Unterfangens aber habe das keinen Abbruch getan, so Stefan Smischek, nebenbei seit zehn Jahren schon als selbständiger Unternehmer in der EDV-Branche tätig, mit einem festen Kundenstamm zwischen Ulm und München.

... mehr zu:
»Avatar »Life »Second

"Realisierung einer virtuellen Präsenz für die Universität Ulm", war die Aufgabenstellung für die Abschlussarbeit. So hat der gebürtige Augsburger denn allerlei Wissenswertes über die Ulmer Uni nicht in der für die Institutsgebäude der Ingenieurwissenschaften markanten Südschiene platziert, sondern in einem fiktiven Turm. Und diverse Infrastruktur-Einrichtungen dazu. Wie den bereits erwähnten Hörsaal eben.

Wer dort allerdings Platz nehmen will, muss erst einmal in die Rolle eines so genannten Avatars schlüpfen, eines grafischen Stellvertreters des SL-Nutzers und beliebig zu gestalten, von der Kleidung bis zur Haarfarbe. Einzige Voraussetzung: Eine Zugangsberechtigung zum System, kostenlos zu erhalten beim amerikanischen Erfinder und Betreiber von Second Life, der Firma Linden Lab in San Francisco. Auf dem Weg zum Hörsaal im zweiten Obergeschoß erwarten den Avatar bereits verschiedene Facetten des Uni-Betriebs: Eine Eingangshalle mit Basis-Informationen, einen Präsentationsbereich für Forschungsergebnisse und eine Etage höher gibt es dann auch noch ein Versuchslabor. Nicht zu vergessen die Dachfläche mit einem Erholungsbereich samt Ausblick auf den virtuellen Schwarzwald.

Das allein freilich entspräche noch keinesfalls den Kriterien einer Bachelor-Arbeit. Bemerkenswert daran sind vielmehr die von Stefan Smischek programmierten Verknüpfungen und operativen Möglichkeiten: Der Start eines Uni-Videos und weiterer Präsentationen etwa, die Integration von E-Learning-Angeboten oder Links zu Webseiten und die variable Gestaltung des Hörsaals von der Möblierung und Beleuchtung bis zur Kommunikationstechnik.
Letztere ermöglicht auch die eingangs erwähnte Internet-Vorlesung, von Avatar zu Avatar sozusagen, aber immerhin im Originalton und mit Zwischenfragen aus dem Auditorium. Mit Bild- und Textunterstützung ebenfalls, versteht sich. "Das Ganze sieht recht verspielt aus", weiß Professor Wolfgang Minker, "aber das war eine sehr anspruchsvolle Arbeit". Auch mit praktischer Bedeutung für den Uni-Alltag? "Das ist schwer einzuschätzen", meint Stefan Smischek. Noch habe das System einige Mängel, die ausgeräumt werden müssten. "Sonst sehe ich schwarz."

Unabhängig davon plant der Betreuer seiner Arbeit schon eine Weiterentwicklung.

Sein Institut hat bereits eine Master-Arbeit ausgeschrieben, in deren Rahmen der virtuelle Uni-Auftritt mit automatischen Dialog-Systemen verknüpft werden soll, einem Forschungsschwerpunkt Minkers. Für Stefan Smischek ein interessanter Ansatz: "Für reine Website-Informationen ist Second Life eher ungeeignet, aber für die Kommunikation von Avataren untereinander ist es gut."

Weitere Informationen: Prof. Wolfgang Minker, Tel. 0731/50-26254 oder Stefan Smischek, Tel. 0179/7958580

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.secondlife.mfg-innovation.de/?p=36

Weitere Berichte zu: Avatar Life Second

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften