Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Finden statt Suchen - TU-Forscherinnen arbeiten an intelligenter www-Suchsoftware

11.01.2008
In einem Forschungsprojekt an der TU Darmstadt arbeitet ein Team von Informatikerinnen an Software-Werkzeugen, die dem Nutzer hilfreiche Antworten auf in natürlicher Sprache gestellte Fragen liefern soll. Dabei nutzen die Wissenschaftlerinnen das kollektive Wissen von Internet-Gemeinschaften, um Informationen mittels intelligenter Software im Internet zu finden.

"Was schützt meinen Computer vor Trojaner-Attacken?" oder "Wie finde ich einen guten Kindergarten?": Herkömmliche Suchmaschinen im Internet liefern oftmals tausende Webseiten auf eine Frage zurück. Darin die gesuchte Antwort zu finden bleibt dem Suchenden überlassen, eine zeitaufwändige, arbeitsintensive und unbeliebte Tätigkeit. Obwohl fast alle erwachsenen Internet-Nutzer Suchmaschinen benutzen, findet nur ein kleiner Teil die relevanten Informationen gleich beim ersten Suchversuch.

Kollaborativ erstellte Frage-Antwort-Plattformen im Web 2.0 sollen das ändern. In diesen Plattformen finden sich selbst auf schwierigste Fragen oft Antworten höchster Qualität. Die Popularität von Frage-Antwort-Plattformen, wie beispielsweise Yahoo!Answers, WikiAnswers oder AnswerBag, ist beachtlich. So zählt WikiAnswers mittlerweile mehr als eine Million Fragen, die in verschiedene inhaltliche Kategorien eingeteilt sind.

Doch die Suche nach Antworten in diesen Frage-Antwort-Wissensspeichern ist immer noch eine Suche nach der sprichwörtlichen Nadel im Heuhaufen. Zum einen macht es die schiere Menge an Informationen dem Nutzer extrem schwer, dort zu navigieren. Zum anderen werden inhaltlich identische oder sehr verwandte Fragen oft in unterschiedliche Worte gefasst und können deshalb mit herkömmlichen Suchmaschinenverfahren nicht gefunden werden.

In dem Forschungsprojekt wollen sich die Wissenschaftlerinnen des Ubiquitous Knowledge Processing (UKP) Lab an der TU Darmstadt dieser Herausforderung annehmen. Sie entwickeln intelligente Algorithmen im Bereich der automatischen Sprachverarbeitung, die unterschiedlich formulierte Fragen mit ähnlicher Bedeutung in den Frage-Antwort-Plattformen automatisch aufspüren.

Existiert bereits eine Antwort auf die gestellte Frage, wird diese dem Fragesteller unmittelbar angezeigt. Sollte eine Frage noch nie beantwortet worden sein, werden elektronische Dokumente im Internet durchsucht, um die Antworten dort aufzuspüren. Dabei werden verschiedene Wörter, die das Gleiche bedeuten, auf einen Suchbegriff abgebildet. Fragt etwa der Suchende nach "einem Programm, um den Computer vor Viren zu schützen", werden relevante Dokumente zurückgeliefert, die den Begriff "Antiviren-Software" enthalten.

Um die menschliche Sprachintelligenz nachzubilden, werten die Darmstädter Forscherinnen kollaborativ erstellte Web 2.0-Wissensquellen automatisch aus, wie die Online-Enzyklopädie Wikipedia oder das multilinguale Wörterbuch Wiktionary und machen das daraus destillierte Wissen den Sprachanalyseprogrammen zugänglich.

Ihren ersten Praxistest soll die neue Software im computerbasierten Lehren und Lernen bestehen. In der universitären und berufsbegleitenden Ausbildung ist das Problem der Informationsrecherche besonders akut - die Lernmaterialen unterliegen ständigen Veränderungen. Die Suche nach Antworten ist extrem aufwändig, der Zugriff auf den Wissensstoff ist erschwert, und Lehrveranstaltungen bieten oft wenig Raum, um Fragen persönlich zu stellen.

Das vor wenigen Monaten begonnene Projekt wird von der Computerlinguistin Dr. Iryna Gurevych geleitet. Die 31-Jährige Wissenschaftlerin ist Leiterin des UKP Labs am Fachbereich Informatik der TU Darmstadt und wissenschaftliche Direktorin des Forschungsschwerpunkts "E-Learning" an der TU Darmstadt. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt die junge Wissenschaftlerin im Rahmen des Emmy Noether-Programms zur Förderung von exzellenten Nachwuchswissenschaftlern für die Dauer von fünf Jahren. Das Projektteam besteht übrigens ausschließlich aus Frauen - mehr als ungewöhnlich in einem technischen Fach und ganz im Sinne des Förderprogramms, das nach der deutschen Mathematikerin und Physikerin Emmy Noether benannt wurde.

Das UKP Lab zählt mittlerweile insgesamt zehn wissenschaftliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen und bearbeitet eine Reihe von anspruchsvollen Forschungsprojekten. Zudem wurde die Gruppe kürzlich für ihre Forschungsarbeiten im Bereich des Sprachverstehens mit dem prestigeträchtigem "IBM UIMA Innovation Award" geehrt.

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.ukp.tu-darmstadt.de/projects/qael/

Weitere Berichte zu: Frage-Antwort-Plattform Suchmaschine UKP WikiAnswers

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik