Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Live-Video via Funktechnik vereinfacht Fabrikwartung

09.01.2008
Umbauten in Produktionsanlagen oder Fabriken können bald schneller und günstiger als bisher umgesetzt werden. Siemens hat ein Service-System entwickelt, das Live-Bilder und –Töne aus einem Werk weltweit via Mobilfunk dem Anlagenbauer zuschickt.

Der Hersteller vergleicht die aktuellen Aufnahmen des Werkes mit den ursprünglichen Bauplänen, aktualisiert diese und kann einen Umbau akribischer planen. Die Fernanalyse reduziert zeitintensive Begehungen vor Ort – ebenso die Planungskosten. Erste Tests waren bereits erfolgreich.


Die Planung einer Fabrik endet keinesfalls mit der Schlüsselübergabe an den Auftraggeber. Produktgenerationen lösen einander ab, und viele Maschinenparks müssen irgendwann doch umgebaut werden. Nach Jahren sieht eine Fabrikhalle daher oftmals anders aus als zu Produktionsbeginn: Kabel wurden neu verlegt oder Maschinen umgestellt. Für die Planer eines Umbaus ist es deshalb aufwändig, sich erneut einen Überblick zu verschaffen, um die reale Situation mit dem ursprünglichen Bauplan abgleichen zu können.

Siemens Corporate Technology (CT) in München hat mit dem Visual-Service-Support-System (VSS) eine Datenfernübertragungs-Lösung entwickelt, mit der der Spezialist nicht mehr reisen muss – die Anlage kommt stattdessen sozusagen zu ihm. Ein Arbeiter vor Ort trägt dazu ein mit Kamera und Mikrofon ausgestattetes Headset, das Töne und Bilder aufnimmt und versendet, wie das Forschungsmagazin Pictures of the Future berichtet. Der Experte erhält die Aufnahmen, lenkt den Arbeiter via Mikrofon an die entsprechenden Stellen und betrachtet die Anlage, als wäre er selbst dort. Via Fernsteuerung kann er sogar ein Foto auslösen, es auf den Tablet-PC des Arbeiters übertragen und markieren, wohin dieser als nächstes blicken oder gehen soll.

... mehr zu:
»Funktechnik »Live-Video »Mikrofon »VSS

Gleichzeitig kann das System für Fernwartungen und kleine Reparaturen genutzt werden, wie in einem finnischen Stahlwerk geschehen: Fällt eine Anlage aus, schaltet sich die Service-Zentrale live in die Fabrik und führt zusammen mit dem Werks-Mitarbeiter die Instandsetzung durch. VSS arbeitet mit WLAN und dem internationalen GSM-Mobilfunkstandard. Tests in Ägypten, China und anderen Ländern haben gezeigt, dass das System in den verschiedensten Regionen zuverlässig funktioniert. (RN 2008.01.2)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens ResearchNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Funktechnik Live-Video Mikrofon VSS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie