Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Technologien in Unterfranken zentriert

14.12.2007
Das Würzburger Zentrum für Telematik e.V. kann jetzt richtig Fahrt aufnehmen: Der Freistaat Bayern fördert es in den kommenden drei Jahren zunächst mit 2,4 Millionen Euro. Professor Klaus Schilling, Vorstandsvorsitzender des Zentrums und Lehrstuhlinhaber für Robotik und Telematik an der Universität Würzburg, bekam in diesen Tagen den Förderbescheid von Unterfrankens Regierungspräsident Paul Beinhofer überreicht.

Die Telematik vereint Methoden der Telekommunikation, der Automatisierungstechnik und der Informatik, um auch über große Distanzen hinweg komplizierte Aufgaben erledigen zu können. Dazu gehören die Fernbedienung und Fernwartung von Maschinen, die Fernsteuerung von Satelliten im Weltraum oder die Optimierung von Verkehrsflüssen auf der Erde. Anwendungsmöglichkeiten gibt es zudem in der Medizin. Auf diesen vier Gebieten will das Zentrum zunächst seine Schwerpunkte setzen.

Schilling beschreibt einige mögliche Anwendungen: "Von Herzinfarkten gefährdete Menschen zum Beispiel könnten künftig mit einer Sensorik ausgestattet werden, deren Messdaten in spezialisierten Kliniken registriert werden. So können Mediziner die Patienten rund um die Uhr zu Hause betreuen und ihren Gesundheitszustand prüfen." Im technischen Bereich wolle das Zentrum die Wartung von Maschinen und Anlagen aus der Ferne möglich machen. Dann können beispielsweise Ingenieure von Unterfranken aus Druckmaschinen in Südamerika zuverlässig in Betrieb halten.

Am sichtbarsten ist die Telematik in Deutschland derzeit wohl im Straßenverkehr vertreten. Hier streben die Experten eine weitere Vernetzung von Straßen, Schienen, Wasserwegen und Flugverbindungen an, um den Fluss von Gütern und Personen zu optimieren. Auf diesem Gebiet plant das Zentrum für Telematik beispielsweise ein Projekt in Kooperation mit den Firmen Siemens und Navigon sowie mit den WVV, den Würzburger Versorgungs- und Verkehrsbetrieben. Es zielt darauf ab, Reisende per Meldung aufs Handy mit aktuellen Verkehrsinformationen zu versorgen.

... mehr zu:
»Telematik »Unterfranken

Die Zusammenarbeit mit Unternehmen spielt ohnehin eine große Rolle im neuen Zentrum. Dieses wurde im September als eingetragener Verein gegründet, dem neben der Universität und der Industrie- und Handelskammer Würzburg-Schweinfurt auch regionale Mittelständler sowie weltweit tätige Konzerne angehören. "Dieser Kranz von Partnern um die Universität herum soll den Wissenschaftsstandort Unterfranken noch stärker zu einem attraktiven Technologiestandort machen", so Regierungspräsident Beinhofer: "Wir erwarten aus der Forschung des Zentrums einen unmittelbaren Innovationsnutzen."

Aber auch die Studierenden können vom Zentrum für Telematik profitieren. "Mit den Fördermitteln schaffen wir unter anderem moderne Geräte an, die auch in der Lehre an der Hochschule Einsatz finden sollen", kündigt Schilling an. So sei zum Beispiel der Aufbau eines Leitstandes geplant, der dem Bediener mittels dreidimensionaler Simulationen und anderer technischer Raffinessen den Eindruck verschaffen soll, sich direkt an dem Standort zu befinden, an dem die ferngesteuerte Maschine steht oder sich bewegt. Zudem wird das Geld für Personal verwendet: Insgesamt 13 neue Stellen für Wissenschaftler und Techniker sollen in den kommenden drei Jahren aufgebaut werden. Falls dann die erzielten Erfolge überzeugen, wird sich eine weitere Ausbauphase anschließen.

Das Leistungsspektrum des Zentrums umfasst neben der anwendungsbezogenen Forschung auch die Verbreitung von Telematikansätzen in Unternehmen sowie die Etablierung einer Telematik-Akademie zur Information und zur Fort- und Weiterbildung. Das außeruniversitäre Forschungszentrum fungiert dabei als wichtige Drehscheibe für den Wissenstransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Klaus Schilling, T (0931) 888-6647, schi@informatik.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www7.informatik.uni-wuerzburg.de

Weitere Berichte zu: Telematik Unterfranken

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften