Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bahnbetrieb optimieren mit großem Touch-Display

16.05.2013
Siemens will mit einem großen Touch-Display Bahnbetreibern helfen, Störungen besser zu bewältigen.

Das Display mit rund 1,50 Metern Diagonale veranschaulicht alle Daten und Fakten, um Entscheidungen treffen zu können. Herzstück der Lösung ist eine Software, die mit Hilfe mathematischer Optimierungsalgorithmen bisher entkoppelte Systeme wie Wartung oder Zugdisposition vernetzt.



Bisher reagieren einzelne Abteilungen von Bahnbetreibern weitgehend unabhängig auf Störfälle, weil sie über das Geschehen außerhalb ihres Verantwortungsbereichs keine Informationen haben. Durch ein abgestimmtes Vorgehen könnten Zugumleitungen oder Streckensperrungen nach optimierten Kriterien erfolgen.

Für Bahnnutzer könnte mit diesen Informationen auch eine Verspätungs-App „gefüttert" werden, die ihnen aktuelle Informationen übermittelt, wie das Forschungsmagazin Pictures of the Future berichtet.

Die IT-Lösung von Siemens führt erstmals alle Entscheidungsgrundlagen und Datenbestände der bisher getrennten Bereiche zusammen und zeigt die Lage übersichtlich auf dem Multitouch-Tisch an, an dem dann alle Beteiligten gleichzeitig arbeiten können. Bei einer Störung im Bahnverkehr, beispielsweise einer Streckensperrung, brauchen Zugdisponenten und Wartungsverantwortliche schnell einen Aktionsplan.

Für ihre Entscheidungen benötigen sie unterschiedliche Informationen und sie haben verschiedene Interessen. Der Disponent muss teure Verspätungen vermeiden und möglichst viele Personen befördern. Dazu muss er wissen, wo wie viele Züge und Passagiere betroffen sind und über welche Strecken er sie umleiten kann.

Die Wartung braucht Informationen über die Art der Störung, ob ein Ersatzzug gebraucht wird oder wie schnell Techniker samt benötigter Teile vor Ort sein können. Ihr Ziel ist, alle Betriebsmittel optimal zu nutzen. Aufgrund der getrennten Systeme sieht heute jeder der Beteiligten nur für seinen Bereich die Konsequenzen seiner Entscheidung.

Der Algorithmus von Siemens kann für den Bahnbetreiber das insgesamt beste Szenario finden. Das Programm berechnet aus den Daten eine optimale Lösung und berücksichtigt auch Randbedingungen wie zum Beispiel vertragliche Zusagen über Strafzahlungen bei Verspätungen. Bedient wird das Programm über ein 60-Zoll Multitouch-Tisch - wie ein riesiges Smartphone.

Bis zu 32 Bedienungen gleichzeitig verarbeitet das berührungsempfindliche Display. Die Verantwortlichen können ihre Ideen gemeinsam durchspielen und so schnell das für alle beste Vorgehen finden.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik