Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bäume zum Sprechen gebracht: Zukunftstechnologien für den Erwerbsobstbau

30.08.2013
Ein europäisches Wissenschaftlerteam hat ein System entwickelt, das in der Lage ist, die Reaktionen von Obstbäumen auf Umweltbedingungen in situ zu messen.

Neuartige Sensoren auf einer autonom durch die Anlage fahrenden Plattform erfassen baumindividuell Daten in Obstanlagen und liefern Informationen für eine umweltgerechte und qualitätsorientierte Erzeugung von Obst. Das jetzt abgeschlossene Projekt 3D-Mosaic des EU-Forschungsnetzwerks ICT-Agri (Information and Communication Technologies in Agriculture) hat damit die Wissensbasis für Innovationen im Präzisionsobstbau gelegt.


Sensoren erfassen Daten zur Fruchtqualität während der Entwicklung am Baum
Foto: ATB


Versuche zur autonomen Datenerfassung an Einzelbäumen im ATB-TechnologyGarden bei Potsdam
Foto: ATB

Ein mit Sensoren ausgestatteter Roboter fährt autonom durch die Reihen einer Obstanlage, sammelt dabei berührungslos Informationen zum Entwicklungszustand von Bäumen und übernimmt Daten von Sensoren an den Früchten zu deren Qualität. Die Daten liefern dem Obstproduzenten die nötigen Informationen, um schnell und fundiert die richtigen Managemententscheidungen treffen zu können: Wie ist die aktuelle Fruchtqualität? Wann sollen die Früchte geerntet werden? Wie viel Bewässerung brauchen welche Bäume und wann?

An diesem Szenario haben in den letzten beiden Jahren Forscher aus sieben Ländern im Rahmen eines transnationalen Projektes erfolgreich gemeinsam gearbeitet. Ihr Ziel: die Bewässerung in Obstkulturen im Hinblick auf Wasserverbrauch, Ertrag und Qualität zu optimieren. Denn eine auf den spezifischen Bedarf des einzelnen Baumes bemessene genau dosierte Bewässerung und Düngung sichert Qualität und spart Ressourcen.

Für die automatisierte Erfassung bewässerungsrelevanter Parameter der Bäume und ihrer Umwelt entwickelten und kombinierten die Wissenschaftler neuartige Sensorsysteme und modellierten die Signalausbreitung von drahtlosen Sensornetzwerken. Miniaturisierte optische Sensoren an Früchten erfassen Daten zur Reifeentwicklung, 3D-, Thermografie- und Hyperspektralkameras, die auf einer sich autonom durch die Obstanlage bewegenden Plattform montiert sind, liefern zudem Daten zur Entwicklung der Baumkronen. Bodentiefeprofile und Daten zum aktuellen Pflanzenzustand werden geo-referenziert aufgezeichnet. Diese dreidimensionalen Informationen sind die Grundlage für die Entwicklung von Algorithmen zur Ableitung von zonen- bzw. baumindividuellen Managementmaßnahmen in Obstanlagen.

Das System wurde in Feldversuchen mit Zitruskulturen in der Türkei und mit Pflaumenbäumen in Deutschland getestet. Auf Grund des konzeptionellen Ansatzes können die Ergebnisse auf weitere Standorte und Systeme, z. B. den Weinbau, den Unterglasanbau oder den Ackerbau übertragen werden.

„Die Bewertung einzelner Bäume auf der Basis von aktuellen Messungen wird zu einer ressourcenschonenden Produktion von hochwertigen Lebensmitteln beitragen. Wir gehen davon aus, dass die neuen technologischen Möglichkeiten des Präzisionsobstbaus erhebliche Auswirkungen auf die Branche haben werden,“ resümiert Prof. Dr. Manuela Zude, Projektkoordinatorin von 3D-Mosaic am ATB. „Erzeuger, mit denen wir zusammengearbeitet haben, waren überrascht, welche Erleichterungen die sensorgestützte Informationsgewinnung für das Management im Obstbau bringen kann.“

Das vom Leibniz-Institut für Agrartechnik Potsdam-Bornim e.V. (ATB) koordinierte Projekt 3D-MOSAIC verfolgte einen horizontalen Forschungsansatz, wobei Arbeitsgruppen mit multidisziplinärem Fachwissen und Infrastruktur aus sieben ICT-Agri Mitgliedsländern zusammen arbeiteten. „Während des synergistischen Austauschs in Arbeitsgruppen über Robotik, Sensor-Robustheit oder neue Technologien zur Fruchtanalyse konnten wir eine bessere Sicht auf die Möglichkeiten des Präzisionsobstbaus erreichen – ein Thema, für das sich besonders der wissenschaftliche Nachwuchs begeistert hat,“ so Zude.

Mit dem erfolgreichen Projektabschluss von 3D-Mosaic sind die Voraussetzungen für die nächsten Schritte geschaffen. Das Folgeprojekt USER-PA (USability of Environmentally sound and Reliable techniques in Precision Agriculture), das auf den Ergebnissen aus 3D-Mosaic aufbaut, ist bereits am Start. Hier geht es insbesondere darum, das System für den robusten Feldeinsatz weiterzuentwickeln und umfassende Informationen so aufzubereiten, dass Produzenten diese auf einfache Weise interpretieren und unmittelbar auf veränderte Bedingungen reagieren können.

3D-Mosaic und USER-PA sind Forschungsprojekte im Rahmen des ERA-Net ICT-AGRI (European Research Area Net Information and Communication Technologies in Agriculture). Die Europäische Kommission unterstützt das ERA-Net als Koordinierungsmaßnahme nationaler Förderprogramme mit dem Ziel der Schaffung eines Europäischen Forschungsraums. ICT-AGRI zielt auf eine verbesserte Qualität, Wirksamkeit und Effizienz transnationaler Forschung im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie und Robotik in der Landwirtschaft - für eine wettbewerbsfähige, nachhaltige und umweltfreundliche landwirtschaftliche Produktion. Deutschland wird darin durch das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) und die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) vertreten.

Nationale ERA-Net Konferenz am 3. September 2013 in Berlin

3D-Mosaic spiegelt die Innovationskraft und den Benefit von Netzwerkprojekten im Bereich der Agrarforschung wider und präsentiert sich bei der nationalen ERA-Net Konferenz am 3. September als eines der Leitprojekte des ERA-Net ICT-Agri. Unter dem Motto „Gemeinsam forschen für Europa“ kommen Vertreter der europäischen Forschung, Wirtschaft, Verwaltung und Politik in Berlin zusammen, um Neuausrichtungen und Kooperationsmöglichkeiten zu diskutieren. Vertreter der EU-Kommission werden neue Förderinstrumente vorstellen und Zukunftsperspektiven aufzeigen. Die Europäische Kommission bereitet derzeit das nächste Forschungsrahmenprogramm Horizon 2020 vor. Für den Zeitraum zwischen 2014 und 2020 wird voraussichtlich ein Budget in Höhe von 70 Mrd. Euro für Forschung und Innovation zur Verfügung stehen.

Kontakt:
Prof. Dr. Manuela Zude – Projektkoordinatorin 3D-Mosaic
Tel.: 0331 5699-612, E-Mail: mzude@atb-potsdam.de
Helene Foltan – Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0331 5699-820, E-Mail: hfoltan@atb-potsdam.de
Die Forschung des Leibniz-Instituts für Agrartechnik Potsdam-Bornim e.V. (ATB) zielt auf die ressourceneffiziente und CO2-neutrale Nutzung biologischer Systeme zur Erzeugung von Lebensmitteln, Rohstoffen und Energie in Anpassung an Anforderungen von Klimaschutz und Klimawandel. Zu diesem Zweck entwickelt das ATB verfahrenstechnische Grundlagen für eine nachhaltige Landbewirtschaftung und stellt innovative technische Lösungen für Landwirtschaft und Industrie bereit. Eine der zentralen Aufgaben ist es, die Auswirkungen der eingesetzten Verfahren über die gesamte Wertschöpfungskette zu analysieren - vom Feld bis zum Verbraucher.

Helene Foltan | idw
Weitere Informationen:
http://www.atb-potsdam.de/3d-mosaic

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

29.05.2017 | Physik Astronomie

Deutschlandweit erstmalig: Selbstauflösender Bronchial-Stent für Säugling

29.05.2017 | Medizintechnik

Professionelle Mooszucht für den Klimaschutz – Projektstart in Greifswald

29.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz