Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bäume zum Sprechen gebracht: Zukunftstechnologien für den Erwerbsobstbau

30.08.2013
Ein europäisches Wissenschaftlerteam hat ein System entwickelt, das in der Lage ist, die Reaktionen von Obstbäumen auf Umweltbedingungen in situ zu messen.

Neuartige Sensoren auf einer autonom durch die Anlage fahrenden Plattform erfassen baumindividuell Daten in Obstanlagen und liefern Informationen für eine umweltgerechte und qualitätsorientierte Erzeugung von Obst. Das jetzt abgeschlossene Projekt 3D-Mosaic des EU-Forschungsnetzwerks ICT-Agri (Information and Communication Technologies in Agriculture) hat damit die Wissensbasis für Innovationen im Präzisionsobstbau gelegt.


Sensoren erfassen Daten zur Fruchtqualität während der Entwicklung am Baum
Foto: ATB


Versuche zur autonomen Datenerfassung an Einzelbäumen im ATB-TechnologyGarden bei Potsdam
Foto: ATB

Ein mit Sensoren ausgestatteter Roboter fährt autonom durch die Reihen einer Obstanlage, sammelt dabei berührungslos Informationen zum Entwicklungszustand von Bäumen und übernimmt Daten von Sensoren an den Früchten zu deren Qualität. Die Daten liefern dem Obstproduzenten die nötigen Informationen, um schnell und fundiert die richtigen Managemententscheidungen treffen zu können: Wie ist die aktuelle Fruchtqualität? Wann sollen die Früchte geerntet werden? Wie viel Bewässerung brauchen welche Bäume und wann?

An diesem Szenario haben in den letzten beiden Jahren Forscher aus sieben Ländern im Rahmen eines transnationalen Projektes erfolgreich gemeinsam gearbeitet. Ihr Ziel: die Bewässerung in Obstkulturen im Hinblick auf Wasserverbrauch, Ertrag und Qualität zu optimieren. Denn eine auf den spezifischen Bedarf des einzelnen Baumes bemessene genau dosierte Bewässerung und Düngung sichert Qualität und spart Ressourcen.

Für die automatisierte Erfassung bewässerungsrelevanter Parameter der Bäume und ihrer Umwelt entwickelten und kombinierten die Wissenschaftler neuartige Sensorsysteme und modellierten die Signalausbreitung von drahtlosen Sensornetzwerken. Miniaturisierte optische Sensoren an Früchten erfassen Daten zur Reifeentwicklung, 3D-, Thermografie- und Hyperspektralkameras, die auf einer sich autonom durch die Obstanlage bewegenden Plattform montiert sind, liefern zudem Daten zur Entwicklung der Baumkronen. Bodentiefeprofile und Daten zum aktuellen Pflanzenzustand werden geo-referenziert aufgezeichnet. Diese dreidimensionalen Informationen sind die Grundlage für die Entwicklung von Algorithmen zur Ableitung von zonen- bzw. baumindividuellen Managementmaßnahmen in Obstanlagen.

Das System wurde in Feldversuchen mit Zitruskulturen in der Türkei und mit Pflaumenbäumen in Deutschland getestet. Auf Grund des konzeptionellen Ansatzes können die Ergebnisse auf weitere Standorte und Systeme, z. B. den Weinbau, den Unterglasanbau oder den Ackerbau übertragen werden.

„Die Bewertung einzelner Bäume auf der Basis von aktuellen Messungen wird zu einer ressourcenschonenden Produktion von hochwertigen Lebensmitteln beitragen. Wir gehen davon aus, dass die neuen technologischen Möglichkeiten des Präzisionsobstbaus erhebliche Auswirkungen auf die Branche haben werden,“ resümiert Prof. Dr. Manuela Zude, Projektkoordinatorin von 3D-Mosaic am ATB. „Erzeuger, mit denen wir zusammengearbeitet haben, waren überrascht, welche Erleichterungen die sensorgestützte Informationsgewinnung für das Management im Obstbau bringen kann.“

Das vom Leibniz-Institut für Agrartechnik Potsdam-Bornim e.V. (ATB) koordinierte Projekt 3D-MOSAIC verfolgte einen horizontalen Forschungsansatz, wobei Arbeitsgruppen mit multidisziplinärem Fachwissen und Infrastruktur aus sieben ICT-Agri Mitgliedsländern zusammen arbeiteten. „Während des synergistischen Austauschs in Arbeitsgruppen über Robotik, Sensor-Robustheit oder neue Technologien zur Fruchtanalyse konnten wir eine bessere Sicht auf die Möglichkeiten des Präzisionsobstbaus erreichen – ein Thema, für das sich besonders der wissenschaftliche Nachwuchs begeistert hat,“ so Zude.

Mit dem erfolgreichen Projektabschluss von 3D-Mosaic sind die Voraussetzungen für die nächsten Schritte geschaffen. Das Folgeprojekt USER-PA (USability of Environmentally sound and Reliable techniques in Precision Agriculture), das auf den Ergebnissen aus 3D-Mosaic aufbaut, ist bereits am Start. Hier geht es insbesondere darum, das System für den robusten Feldeinsatz weiterzuentwickeln und umfassende Informationen so aufzubereiten, dass Produzenten diese auf einfache Weise interpretieren und unmittelbar auf veränderte Bedingungen reagieren können.

3D-Mosaic und USER-PA sind Forschungsprojekte im Rahmen des ERA-Net ICT-AGRI (European Research Area Net Information and Communication Technologies in Agriculture). Die Europäische Kommission unterstützt das ERA-Net als Koordinierungsmaßnahme nationaler Förderprogramme mit dem Ziel der Schaffung eines Europäischen Forschungsraums. ICT-AGRI zielt auf eine verbesserte Qualität, Wirksamkeit und Effizienz transnationaler Forschung im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie und Robotik in der Landwirtschaft - für eine wettbewerbsfähige, nachhaltige und umweltfreundliche landwirtschaftliche Produktion. Deutschland wird darin durch das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) und die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) vertreten.

Nationale ERA-Net Konferenz am 3. September 2013 in Berlin

3D-Mosaic spiegelt die Innovationskraft und den Benefit von Netzwerkprojekten im Bereich der Agrarforschung wider und präsentiert sich bei der nationalen ERA-Net Konferenz am 3. September als eines der Leitprojekte des ERA-Net ICT-Agri. Unter dem Motto „Gemeinsam forschen für Europa“ kommen Vertreter der europäischen Forschung, Wirtschaft, Verwaltung und Politik in Berlin zusammen, um Neuausrichtungen und Kooperationsmöglichkeiten zu diskutieren. Vertreter der EU-Kommission werden neue Förderinstrumente vorstellen und Zukunftsperspektiven aufzeigen. Die Europäische Kommission bereitet derzeit das nächste Forschungsrahmenprogramm Horizon 2020 vor. Für den Zeitraum zwischen 2014 und 2020 wird voraussichtlich ein Budget in Höhe von 70 Mrd. Euro für Forschung und Innovation zur Verfügung stehen.

Kontakt:
Prof. Dr. Manuela Zude – Projektkoordinatorin 3D-Mosaic
Tel.: 0331 5699-612, E-Mail: mzude@atb-potsdam.de
Helene Foltan – Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0331 5699-820, E-Mail: hfoltan@atb-potsdam.de
Die Forschung des Leibniz-Instituts für Agrartechnik Potsdam-Bornim e.V. (ATB) zielt auf die ressourceneffiziente und CO2-neutrale Nutzung biologischer Systeme zur Erzeugung von Lebensmitteln, Rohstoffen und Energie in Anpassung an Anforderungen von Klimaschutz und Klimawandel. Zu diesem Zweck entwickelt das ATB verfahrenstechnische Grundlagen für eine nachhaltige Landbewirtschaftung und stellt innovative technische Lösungen für Landwirtschaft und Industrie bereit. Eine der zentralen Aufgaben ist es, die Auswirkungen der eingesetzten Verfahren über die gesamte Wertschöpfungskette zu analysieren - vom Feld bis zum Verbraucher.

Helene Foltan | idw
Weitere Informationen:
http://www.atb-potsdam.de/3d-mosaic

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft
21.07.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Affen aus dem Weltraum zählen? Neue Methoden helfen die Artenvielfalt zu erfassen
21.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten