Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bad Homburger erhalten Katastrophenwarnsystem "KATWARN"

20.09.2011
Heute startet Bad Homburgs Oberbürgermeister Michael Korwisi gemeinsam mit der SV SparkassenVersicherung (SV) in seiner Stadt das neue Frühwarnsystem KATWARN, das vom Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST entwickelt wurde. Bei Gefahrensituationen wie Unwettern, Entschärfungen von Blindgängern oder Großunfällen erhalten die Bad Homburger in Zukunft kostenlos ortsbasierte Warnungen und Verhaltenshinweise per SMS und E-Mail.

Ob hektische Metropole oder idyllische Kleinstadt in malerischer Umgebung: Wer denkt im Alltag schon daran, dass jederzeit ein Katastrophenfall eintreten könnte? Wenn ein Großbrand in der Nachbarschaft lodert oder ein Chemieunfall in dem naheliegenden Industriegebiet auftritt, wissen die wenigsten Bürger, wie sie sich richtig verhalten sollen.

Aufheulende Sirenen sind in solchen Fällen für den einzelnen nur bedingt hilfreich, denn sie warnen zwar vor einer Gefahrenlage, um aber angemessen zu reagieren, muss man die Signale richtig deuten. »Das vom Fraunhofer ISST entwickelte Frühwarnsystem KATWARN setzt genau an dieser Stelle an«, sagt Sicherheitsexperte Ortwin Neuschwander, Beauftragter öffentliche Sicherheit und Frühwarnsysteme am Fraunhofer ISST. »Es bietet den Vorteil, die Bevölkerung nicht nur postleitzahlgenau per SMS und optional per E-Mail im Ernstfall zu warnen, sondern die Bürger erhalten auch genaue Verhaltenshinweise«. So wird vermieden, dass Warnungen fehlinterpretiert werden oder sogar zu panischen Reaktionen führen.

Solche Extremsituationen, in denen der Bürger darauf angewiesen ist, Maßnahmen zum Selbstschutz zu ergreifen, sind zum Glück selten. Gleichzeitig hat dies zur Folge, dass wenn ein echter Notfall eintritt, die Bevölkerung umso mehr davon überrascht wird und überfordert ist. »Deswegen sind Frühwarnsysteme wie KATWARN so wichtig für den Bevölkerungsschutz: Bei besonders großen Schadenslagen können wir uns nicht allein auf die Einsatzkräfte der Feuerwehr und Rettungsdienste vor Ort verlassen«, so Ulrich Meissen, Leiter der Abteilung Frühwarnsysteme am Fraunhofer ISST. »Wenn es darauf ankommt, müssen Bürger eigenständig agieren können und KATWARN hilft dabei«.

Bereits seit einigen Jahren bietet die SparkassenVersicherung (SV) in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer ISST und der Meteomedia GmbH ihren Kunden »Wind & Wetter« an, einen elektronischen Unwetterwarnservice, der automatisch, frühzeitig und präzise vor Starkregen, Hagel, Sturm, Gewitter, Starkschneefall, Frost und Glatteis warnt. »So können Kunden der SV vor Elementarereignissen gewarnt und ihnen gezielte Tipps gegeben werden, wie Schäden im besten Fall zu vermeiden oder zu verringern sind. Unsere Kunden nehmen diesen Service gerne an«, berichtet Arno Vetter, Abteilungsleiter Risikoservice der SV. KATWARN ist die nächste Ausbaustufe. »Gerade bei großen Schadenfällen zählt jede Minute. Je schneller die Bevölkerung weiß, was zu tun ist, desto höher ist die Chance, Schäden zu minimieren«, so Vetter.

»Die Stadt Bad Homburg hat eine hervorragend ausgerüstete und geschulte Feuerwehr. Doch auch gut vorbereitete Kräfte sind im Ernstfall darauf angewiesen, dass alle mitspielen – auch die Bürgerinnen und Bürger. Das Warnsystem kann dazu beitragen, dass die Einwohner die Arbeit unserer Feuerwehr durch das richtige Verhalten erleichtern und unterstützen«, sagt Oberbürgermeister Michael Korwisi. Deshalb geht auch Bad Homburg neue, innovative Wege im Bevölkerungsschutz. »Mithilfe von KATWARN können die Feuerwehr Bad Homburg und die Zentrale Leitstelle Hochtaunus zusätzliche Warnhinweise per SMS oder E-Mail zu der aufgetretenen Gefahrensituation absetzen«, beschreibt Feuerwehrdezernent Sepp Peklar das System. Neben Kurzinformationen zur Gefahrenlage, wie beispielsweise Hochwasser, Großbrand oder Gefahrgutunfall, enthalten diese auch Verhaltensempfehlungen. Ein Beispiel: »Großbrand – Warnung der Feuerwehr, gültig ab sofort, für PLZ 61352, Bahnhofsvorplatz verlassen, Fenster geschlossen halten«.

KATWARN ist ab heute auch für die Bürgerinnen und Bürger von Bad Homburg kostenlos verfügbar. Dabei übernimmt die Stadt die Einführungs- und Betriebskosten für diesen Service sowie für das Versenden der Warnmeldungen. Die technische Plattform wird von der SparkassenVersicherung kostenlos zur Verfügung gestellt. Das Fraunhofer ISST, welches KATWARN entwickelt hat, führt die technische Umsetzung und Betreuung des Systems durch.

Und so kann man sich für KATWARN anmelden:

Wer zukünftig den Warndienst Bad Homburgs nutzen möchte, meldet sich per SMS über die Servicenummer 0163-755 88 42 mit dem Stichwort »KATWARN« und der Postleitzahl des Gebietes, für das man die Warnungen erhalten möchte, an. Dabei ist zu beachten, dass nur Postleitzahlen innerhalb Bad Homburgs berücksichtigt werden und nur eine Postleitzahl pro Handy angegeben werden kann. Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist optional.

Angemeldete Nutzer erhalten dann automatisch Warnmeldungen, sobald sich eine Gefahrenlage für das angegebene Gebiet ergibt. Außer den üblichen SMS-Gebühren des Mobilfunkanbieters für die einmalige SMS-Anmeldung und ggf. Um- bzw. Abmeldung zu KATWARN ist diese Dienstleistung kostenfrei.

Bei einer Teilnahme ist zu beachten, dass KATWARN nicht die lokalen Anweisungen von Behörden, Polizei oder Einsatzkräften ersetzt, sondern diese ergänzt. Den Anweisungen ist auch weiterhin unbedingt Folge zu leisten.

Britta Klocke | idw
Weitere Informationen:
http://www.isst.fraunhofer.de/KATWARN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften