Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bad Homburger erhalten Katastrophenwarnsystem "KATWARN"

20.09.2011
Heute startet Bad Homburgs Oberbürgermeister Michael Korwisi gemeinsam mit der SV SparkassenVersicherung (SV) in seiner Stadt das neue Frühwarnsystem KATWARN, das vom Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST entwickelt wurde. Bei Gefahrensituationen wie Unwettern, Entschärfungen von Blindgängern oder Großunfällen erhalten die Bad Homburger in Zukunft kostenlos ortsbasierte Warnungen und Verhaltenshinweise per SMS und E-Mail.

Ob hektische Metropole oder idyllische Kleinstadt in malerischer Umgebung: Wer denkt im Alltag schon daran, dass jederzeit ein Katastrophenfall eintreten könnte? Wenn ein Großbrand in der Nachbarschaft lodert oder ein Chemieunfall in dem naheliegenden Industriegebiet auftritt, wissen die wenigsten Bürger, wie sie sich richtig verhalten sollen.

Aufheulende Sirenen sind in solchen Fällen für den einzelnen nur bedingt hilfreich, denn sie warnen zwar vor einer Gefahrenlage, um aber angemessen zu reagieren, muss man die Signale richtig deuten. »Das vom Fraunhofer ISST entwickelte Frühwarnsystem KATWARN setzt genau an dieser Stelle an«, sagt Sicherheitsexperte Ortwin Neuschwander, Beauftragter öffentliche Sicherheit und Frühwarnsysteme am Fraunhofer ISST. »Es bietet den Vorteil, die Bevölkerung nicht nur postleitzahlgenau per SMS und optional per E-Mail im Ernstfall zu warnen, sondern die Bürger erhalten auch genaue Verhaltenshinweise«. So wird vermieden, dass Warnungen fehlinterpretiert werden oder sogar zu panischen Reaktionen führen.

Solche Extremsituationen, in denen der Bürger darauf angewiesen ist, Maßnahmen zum Selbstschutz zu ergreifen, sind zum Glück selten. Gleichzeitig hat dies zur Folge, dass wenn ein echter Notfall eintritt, die Bevölkerung umso mehr davon überrascht wird und überfordert ist. »Deswegen sind Frühwarnsysteme wie KATWARN so wichtig für den Bevölkerungsschutz: Bei besonders großen Schadenslagen können wir uns nicht allein auf die Einsatzkräfte der Feuerwehr und Rettungsdienste vor Ort verlassen«, so Ulrich Meissen, Leiter der Abteilung Frühwarnsysteme am Fraunhofer ISST. »Wenn es darauf ankommt, müssen Bürger eigenständig agieren können und KATWARN hilft dabei«.

Bereits seit einigen Jahren bietet die SparkassenVersicherung (SV) in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer ISST und der Meteomedia GmbH ihren Kunden »Wind & Wetter« an, einen elektronischen Unwetterwarnservice, der automatisch, frühzeitig und präzise vor Starkregen, Hagel, Sturm, Gewitter, Starkschneefall, Frost und Glatteis warnt. »So können Kunden der SV vor Elementarereignissen gewarnt und ihnen gezielte Tipps gegeben werden, wie Schäden im besten Fall zu vermeiden oder zu verringern sind. Unsere Kunden nehmen diesen Service gerne an«, berichtet Arno Vetter, Abteilungsleiter Risikoservice der SV. KATWARN ist die nächste Ausbaustufe. »Gerade bei großen Schadenfällen zählt jede Minute. Je schneller die Bevölkerung weiß, was zu tun ist, desto höher ist die Chance, Schäden zu minimieren«, so Vetter.

»Die Stadt Bad Homburg hat eine hervorragend ausgerüstete und geschulte Feuerwehr. Doch auch gut vorbereitete Kräfte sind im Ernstfall darauf angewiesen, dass alle mitspielen – auch die Bürgerinnen und Bürger. Das Warnsystem kann dazu beitragen, dass die Einwohner die Arbeit unserer Feuerwehr durch das richtige Verhalten erleichtern und unterstützen«, sagt Oberbürgermeister Michael Korwisi. Deshalb geht auch Bad Homburg neue, innovative Wege im Bevölkerungsschutz. »Mithilfe von KATWARN können die Feuerwehr Bad Homburg und die Zentrale Leitstelle Hochtaunus zusätzliche Warnhinweise per SMS oder E-Mail zu der aufgetretenen Gefahrensituation absetzen«, beschreibt Feuerwehrdezernent Sepp Peklar das System. Neben Kurzinformationen zur Gefahrenlage, wie beispielsweise Hochwasser, Großbrand oder Gefahrgutunfall, enthalten diese auch Verhaltensempfehlungen. Ein Beispiel: »Großbrand – Warnung der Feuerwehr, gültig ab sofort, für PLZ 61352, Bahnhofsvorplatz verlassen, Fenster geschlossen halten«.

KATWARN ist ab heute auch für die Bürgerinnen und Bürger von Bad Homburg kostenlos verfügbar. Dabei übernimmt die Stadt die Einführungs- und Betriebskosten für diesen Service sowie für das Versenden der Warnmeldungen. Die technische Plattform wird von der SparkassenVersicherung kostenlos zur Verfügung gestellt. Das Fraunhofer ISST, welches KATWARN entwickelt hat, führt die technische Umsetzung und Betreuung des Systems durch.

Und so kann man sich für KATWARN anmelden:

Wer zukünftig den Warndienst Bad Homburgs nutzen möchte, meldet sich per SMS über die Servicenummer 0163-755 88 42 mit dem Stichwort »KATWARN« und der Postleitzahl des Gebietes, für das man die Warnungen erhalten möchte, an. Dabei ist zu beachten, dass nur Postleitzahlen innerhalb Bad Homburgs berücksichtigt werden und nur eine Postleitzahl pro Handy angegeben werden kann. Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist optional.

Angemeldete Nutzer erhalten dann automatisch Warnmeldungen, sobald sich eine Gefahrenlage für das angegebene Gebiet ergibt. Außer den üblichen SMS-Gebühren des Mobilfunkanbieters für die einmalige SMS-Anmeldung und ggf. Um- bzw. Abmeldung zu KATWARN ist diese Dienstleistung kostenfrei.

Bei einer Teilnahme ist zu beachten, dass KATWARN nicht die lokalen Anweisungen von Behörden, Polizei oder Einsatzkräften ersetzt, sondern diese ergänzt. Den Anweisungen ist auch weiterhin unbedingt Folge zu leisten.

Britta Klocke | idw
Weitere Informationen:
http://www.isst.fraunhofer.de/KATWARN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie