Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bad Homburger erhalten Katastrophenwarnsystem "KATWARN"

20.09.2011
Heute startet Bad Homburgs Oberbürgermeister Michael Korwisi gemeinsam mit der SV SparkassenVersicherung (SV) in seiner Stadt das neue Frühwarnsystem KATWARN, das vom Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST entwickelt wurde. Bei Gefahrensituationen wie Unwettern, Entschärfungen von Blindgängern oder Großunfällen erhalten die Bad Homburger in Zukunft kostenlos ortsbasierte Warnungen und Verhaltenshinweise per SMS und E-Mail.

Ob hektische Metropole oder idyllische Kleinstadt in malerischer Umgebung: Wer denkt im Alltag schon daran, dass jederzeit ein Katastrophenfall eintreten könnte? Wenn ein Großbrand in der Nachbarschaft lodert oder ein Chemieunfall in dem naheliegenden Industriegebiet auftritt, wissen die wenigsten Bürger, wie sie sich richtig verhalten sollen.

Aufheulende Sirenen sind in solchen Fällen für den einzelnen nur bedingt hilfreich, denn sie warnen zwar vor einer Gefahrenlage, um aber angemessen zu reagieren, muss man die Signale richtig deuten. »Das vom Fraunhofer ISST entwickelte Frühwarnsystem KATWARN setzt genau an dieser Stelle an«, sagt Sicherheitsexperte Ortwin Neuschwander, Beauftragter öffentliche Sicherheit und Frühwarnsysteme am Fraunhofer ISST. »Es bietet den Vorteil, die Bevölkerung nicht nur postleitzahlgenau per SMS und optional per E-Mail im Ernstfall zu warnen, sondern die Bürger erhalten auch genaue Verhaltenshinweise«. So wird vermieden, dass Warnungen fehlinterpretiert werden oder sogar zu panischen Reaktionen führen.

Solche Extremsituationen, in denen der Bürger darauf angewiesen ist, Maßnahmen zum Selbstschutz zu ergreifen, sind zum Glück selten. Gleichzeitig hat dies zur Folge, dass wenn ein echter Notfall eintritt, die Bevölkerung umso mehr davon überrascht wird und überfordert ist. »Deswegen sind Frühwarnsysteme wie KATWARN so wichtig für den Bevölkerungsschutz: Bei besonders großen Schadenslagen können wir uns nicht allein auf die Einsatzkräfte der Feuerwehr und Rettungsdienste vor Ort verlassen«, so Ulrich Meissen, Leiter der Abteilung Frühwarnsysteme am Fraunhofer ISST. »Wenn es darauf ankommt, müssen Bürger eigenständig agieren können und KATWARN hilft dabei«.

Bereits seit einigen Jahren bietet die SparkassenVersicherung (SV) in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer ISST und der Meteomedia GmbH ihren Kunden »Wind & Wetter« an, einen elektronischen Unwetterwarnservice, der automatisch, frühzeitig und präzise vor Starkregen, Hagel, Sturm, Gewitter, Starkschneefall, Frost und Glatteis warnt. »So können Kunden der SV vor Elementarereignissen gewarnt und ihnen gezielte Tipps gegeben werden, wie Schäden im besten Fall zu vermeiden oder zu verringern sind. Unsere Kunden nehmen diesen Service gerne an«, berichtet Arno Vetter, Abteilungsleiter Risikoservice der SV. KATWARN ist die nächste Ausbaustufe. »Gerade bei großen Schadenfällen zählt jede Minute. Je schneller die Bevölkerung weiß, was zu tun ist, desto höher ist die Chance, Schäden zu minimieren«, so Vetter.

»Die Stadt Bad Homburg hat eine hervorragend ausgerüstete und geschulte Feuerwehr. Doch auch gut vorbereitete Kräfte sind im Ernstfall darauf angewiesen, dass alle mitspielen – auch die Bürgerinnen und Bürger. Das Warnsystem kann dazu beitragen, dass die Einwohner die Arbeit unserer Feuerwehr durch das richtige Verhalten erleichtern und unterstützen«, sagt Oberbürgermeister Michael Korwisi. Deshalb geht auch Bad Homburg neue, innovative Wege im Bevölkerungsschutz. »Mithilfe von KATWARN können die Feuerwehr Bad Homburg und die Zentrale Leitstelle Hochtaunus zusätzliche Warnhinweise per SMS oder E-Mail zu der aufgetretenen Gefahrensituation absetzen«, beschreibt Feuerwehrdezernent Sepp Peklar das System. Neben Kurzinformationen zur Gefahrenlage, wie beispielsweise Hochwasser, Großbrand oder Gefahrgutunfall, enthalten diese auch Verhaltensempfehlungen. Ein Beispiel: »Großbrand – Warnung der Feuerwehr, gültig ab sofort, für PLZ 61352, Bahnhofsvorplatz verlassen, Fenster geschlossen halten«.

KATWARN ist ab heute auch für die Bürgerinnen und Bürger von Bad Homburg kostenlos verfügbar. Dabei übernimmt die Stadt die Einführungs- und Betriebskosten für diesen Service sowie für das Versenden der Warnmeldungen. Die technische Plattform wird von der SparkassenVersicherung kostenlos zur Verfügung gestellt. Das Fraunhofer ISST, welches KATWARN entwickelt hat, führt die technische Umsetzung und Betreuung des Systems durch.

Und so kann man sich für KATWARN anmelden:

Wer zukünftig den Warndienst Bad Homburgs nutzen möchte, meldet sich per SMS über die Servicenummer 0163-755 88 42 mit dem Stichwort »KATWARN« und der Postleitzahl des Gebietes, für das man die Warnungen erhalten möchte, an. Dabei ist zu beachten, dass nur Postleitzahlen innerhalb Bad Homburgs berücksichtigt werden und nur eine Postleitzahl pro Handy angegeben werden kann. Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist optional.

Angemeldete Nutzer erhalten dann automatisch Warnmeldungen, sobald sich eine Gefahrenlage für das angegebene Gebiet ergibt. Außer den üblichen SMS-Gebühren des Mobilfunkanbieters für die einmalige SMS-Anmeldung und ggf. Um- bzw. Abmeldung zu KATWARN ist diese Dienstleistung kostenfrei.

Bei einer Teilnahme ist zu beachten, dass KATWARN nicht die lokalen Anweisungen von Behörden, Polizei oder Einsatzkräften ersetzt, sondern diese ergänzt. Den Anweisungen ist auch weiterhin unbedingt Folge zu leisten.

Britta Klocke | idw
Weitere Informationen:
http://www.isst.fraunhofer.de/KATWARN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ein stabiles magnetisches Bit aus drei Atomen
21.09.2017 | Sonderforschungsbereich 668

nachricht Drohnen sehen auch im Dunkeln
20.09.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie