Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

B-Human gewinnt in Japan erneut die Weltmeisterschaft

31.07.2017

Gemeinsames Team der Universität Bremen und des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) siegen bei der RoboCup-WM 2017

B-Human ist erneut Weltmeister im Roboterfußball in der Standard Platform League und hat, wie auch schon 2013, alle Teilwettbewerbe dieser Liga gewonnen. Das gemeinsame Team der Universität Bremen und des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) konnte bei der diesjährigen RoboCup-WM im japanischen Nagoya vom 27. bis 30. Juli 2017 sowohl den „Champions Cup“ als auch die „Mixed Team Competition“ und die „Technical Challenge“ für sich entscheiden.


NAO des Team B-Human mit Siegertrophäen

B-Human / Universität Bremen / DFKI GmbH

Der nun sechsfache Weltmeister und neunfache Deutsche sowie Europameister war in Japan mit elf NAO-Robotern, neun aktuellen und ehemaligen Studierenden der Universität Bremen sowie den Wissenschaftlern Dr. Thomas Röfer vom DFKI-Forschungsbereich Cyber-Physical Systems, der von Prof. Dr. Rolf Drechsler geleitet wird, und Dr. Tim Laue von der Universität Bremen vor Ort.

Stärkere Gegner im „Champions Cup“

Der Hauptwettbewerb wurde in diesem Jahr erstmals in den „Champions Cup“ und das „Challenge Shield“ aufgeteilt, um möglichst gleichstarke Gegner in den Wettkämpfen gegeneinander antreten zu lassen. Das ist vergleichbar mit der ersten und zweiten Bundesliga. In der Mitte des Wettbewerbs wurden Relegationsspiele, bei denen Teams in den „Champions Cup“ auf- und in das „Challenge Shield“ absteigen konnten, ausgetragen.

Von Abstiegssorgen war B-Human aber weit entfernt. Stattdessen konnte sich das Team im Finale in einem spannenden Spiel gegen das NAO-Team HTWK aus Leipzig mit 2:1 durchsetzen, nachdem die Bremer bis zu diesem Zeitpunkt ohne Gegentreffer geblieben waren.

Als B-HULKs erfolgreich in der „Mixed Team Competition“

Neu war außerdem die „Mixed Team Competition“, in welcher gemischte Teams, die sich aus jeweils zwei regulären Mannschaften zusammensetzten, gegeneinander antraten. Jede Mannschaft stellte dabei drei Spieler, wobei B-Human gemeinsam mit den „HULKs“ der TU Hamburg-Harburg das Team B-HULKs bildete.

Dieses konnte in der Vorrunde alle Spiele für sich entscheiden, musste aber im Finale gegen das Team „DoBerMan“ der TU Dortmund und der Humboldt-Universität zu Berlin nach einem 2:2 ins Elfmeterschießen. Die B-HULKs konnten das Spiel mit einer Glanzparade des B-Human-Torhüters in letzter Millisekunde mit 4:3 für sich entscheiden.

Elfmeterschießen in der „Technical Challenge“

Auch in der so genannten „Technical Challenge“ ging es in diesem Jahr um das Elfmeterschießen. In einem K.O.-Wettbewerb wurde das Feld aus 24 Teams in fünf Runden auf einen Sieger reduziert. Dabei konnten lediglich zwei andere Roboter jeweils einmal den starken Bremer Torwart überwinden. Abgesehen davon verwandelten die B-Human-Schützen zielsicher alle Versuche, so dass niemand dem Bremer Team den Sieg streitig machen konnte.

Erste Weltmeisterschaft auf Kunstrasen

Während 2016 lediglich in der „Outdoor Competition“ auf Kunstrasen gespielt wurde, traten die NAOs bei dieser WM erstmals in allen Wettbewerben auf diesem Untergrund an. Damit wurde das zweibeinige Laufen für die humanoiden Roboter deutlich anspruchsvoller, gleichzeitig näherte man sich weiter den Bedingungen echter Fußballspiele an.

Über das Team B-Human

B-Human tritt regelmäßig in den RoboCup-Wettbewerben in der Standard Platform League an. Diese verdankt ihren Namen der Tatsache, dass alle Fußball-Teams dasselbe Robotermodell verwenden, und zwar den humanoiden Roboter NAO der Firma Softbank Robotics. Die Teams unterscheiden sich allein in der Software, die sie für die Roboter entwickeln. Dank ihrer Hilfe agieren die NAOs im Spiel vollständig autonom. Haupt-Sponsor ist seit diesem Jahr die Bremer Firma CONTACT Software, der führende Anbieter von Lösungen für den Produktprozess und die digitale Transformation.

Achtung Redaktionen: Unter dem Link https://cloud.dfki.de/owncloud/index.php/s/rvQna5peCmoT3bY
steht weiteres Bildmaterial mit Angabe der Quelle zum Download bereit.

DFKI-Kontakt:
Dr. Thomas Röfer
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI)
Forschungsbereich Cyber-Physical Systems
Telefon: +49 (0)421-218 64200
E-Mail: Thomas.Roefer@dfki.de

Kontakt Universität Bremen:
Dr. Tim Laue
Multisensorische interaktive Systeme
Fachbereich 3 – Informatik
Telefon: +49 (0)421-218 64209
E-Mail: tlaue@uni-bremen.de

DFKI-Pressekontakt:
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI)
Unternehmenskommunikation Bremen
Telefon: +49 (0)421-17845 4111
E-Mail: uk-hb@dfki.de
Internet: http://www.dfki.de

Weitere Informationen:

https://www.robocup2017.org
http://spl.robocup.org
http://www.b-human.de
https://twitter.com/#!/pennybhuman
http://www.facebook.com/teambhuman

Franziska Martin DFKI Bremen | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Weitere Berichte zu: B-Human DFKI Elfmeterschießen Intelligenz Künstliche Intelligenz Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss
21.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie