Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

B-Human gewinnt in Japan erneut die Weltmeisterschaft

31.07.2017

Gemeinsames Team der Universität Bremen und des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) siegen bei der RoboCup-WM 2017

B-Human ist erneut Weltmeister im Roboterfußball in der Standard Platform League und hat, wie auch schon 2013, alle Teilwettbewerbe dieser Liga gewonnen. Das gemeinsame Team der Universität Bremen und des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) konnte bei der diesjährigen RoboCup-WM im japanischen Nagoya vom 27. bis 30. Juli 2017 sowohl den „Champions Cup“ als auch die „Mixed Team Competition“ und die „Technical Challenge“ für sich entscheiden.


NAO des Team B-Human mit Siegertrophäen

B-Human / Universität Bremen / DFKI GmbH

Der nun sechsfache Weltmeister und neunfache Deutsche sowie Europameister war in Japan mit elf NAO-Robotern, neun aktuellen und ehemaligen Studierenden der Universität Bremen sowie den Wissenschaftlern Dr. Thomas Röfer vom DFKI-Forschungsbereich Cyber-Physical Systems, der von Prof. Dr. Rolf Drechsler geleitet wird, und Dr. Tim Laue von der Universität Bremen vor Ort.

Stärkere Gegner im „Champions Cup“

Der Hauptwettbewerb wurde in diesem Jahr erstmals in den „Champions Cup“ und das „Challenge Shield“ aufgeteilt, um möglichst gleichstarke Gegner in den Wettkämpfen gegeneinander antreten zu lassen. Das ist vergleichbar mit der ersten und zweiten Bundesliga. In der Mitte des Wettbewerbs wurden Relegationsspiele, bei denen Teams in den „Champions Cup“ auf- und in das „Challenge Shield“ absteigen konnten, ausgetragen.

Von Abstiegssorgen war B-Human aber weit entfernt. Stattdessen konnte sich das Team im Finale in einem spannenden Spiel gegen das NAO-Team HTWK aus Leipzig mit 2:1 durchsetzen, nachdem die Bremer bis zu diesem Zeitpunkt ohne Gegentreffer geblieben waren.

Als B-HULKs erfolgreich in der „Mixed Team Competition“

Neu war außerdem die „Mixed Team Competition“, in welcher gemischte Teams, die sich aus jeweils zwei regulären Mannschaften zusammensetzten, gegeneinander antraten. Jede Mannschaft stellte dabei drei Spieler, wobei B-Human gemeinsam mit den „HULKs“ der TU Hamburg-Harburg das Team B-HULKs bildete.

Dieses konnte in der Vorrunde alle Spiele für sich entscheiden, musste aber im Finale gegen das Team „DoBerMan“ der TU Dortmund und der Humboldt-Universität zu Berlin nach einem 2:2 ins Elfmeterschießen. Die B-HULKs konnten das Spiel mit einer Glanzparade des B-Human-Torhüters in letzter Millisekunde mit 4:3 für sich entscheiden.

Elfmeterschießen in der „Technical Challenge“

Auch in der so genannten „Technical Challenge“ ging es in diesem Jahr um das Elfmeterschießen. In einem K.O.-Wettbewerb wurde das Feld aus 24 Teams in fünf Runden auf einen Sieger reduziert. Dabei konnten lediglich zwei andere Roboter jeweils einmal den starken Bremer Torwart überwinden. Abgesehen davon verwandelten die B-Human-Schützen zielsicher alle Versuche, so dass niemand dem Bremer Team den Sieg streitig machen konnte.

Erste Weltmeisterschaft auf Kunstrasen

Während 2016 lediglich in der „Outdoor Competition“ auf Kunstrasen gespielt wurde, traten die NAOs bei dieser WM erstmals in allen Wettbewerben auf diesem Untergrund an. Damit wurde das zweibeinige Laufen für die humanoiden Roboter deutlich anspruchsvoller, gleichzeitig näherte man sich weiter den Bedingungen echter Fußballspiele an.

Über das Team B-Human

B-Human tritt regelmäßig in den RoboCup-Wettbewerben in der Standard Platform League an. Diese verdankt ihren Namen der Tatsache, dass alle Fußball-Teams dasselbe Robotermodell verwenden, und zwar den humanoiden Roboter NAO der Firma Softbank Robotics. Die Teams unterscheiden sich allein in der Software, die sie für die Roboter entwickeln. Dank ihrer Hilfe agieren die NAOs im Spiel vollständig autonom. Haupt-Sponsor ist seit diesem Jahr die Bremer Firma CONTACT Software, der führende Anbieter von Lösungen für den Produktprozess und die digitale Transformation.

Achtung Redaktionen: Unter dem Link https://cloud.dfki.de/owncloud/index.php/s/rvQna5peCmoT3bY
steht weiteres Bildmaterial mit Angabe der Quelle zum Download bereit.

DFKI-Kontakt:
Dr. Thomas Röfer
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI)
Forschungsbereich Cyber-Physical Systems
Telefon: +49 (0)421-218 64200
E-Mail: Thomas.Roefer@dfki.de

Kontakt Universität Bremen:
Dr. Tim Laue
Multisensorische interaktive Systeme
Fachbereich 3 – Informatik
Telefon: +49 (0)421-218 64209
E-Mail: tlaue@uni-bremen.de

DFKI-Pressekontakt:
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI)
Unternehmenskommunikation Bremen
Telefon: +49 (0)421-17845 4111
E-Mail: uk-hb@dfki.de
Internet: http://www.dfki.de

Weitere Informationen:

https://www.robocup2017.org
http://spl.robocup.org
http://www.b-human.de
https://twitter.com/#!/pennybhuman
http://www.facebook.com/teambhuman

Franziska Martin DFKI Bremen | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Weitere Berichte zu: B-Human DFKI Elfmeterschießen Intelligenz Künstliche Intelligenz Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mit wenigen Klicks zum Edge Datacenter
18.02.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Fingerabdrücke der Quantenverschränkung
15.02.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics