Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Axus Technology gibt Vertrag mit Fraunhofer über 300-mm-CMP-Entwicklung und Foundry-Services bekannt

20.03.2012
Axus Technology, ein in Arizona ansässiger Anbieter von Ent-wicklungs- und Serviceleistungen auf dem Gebiet des Chemical Mechanical Polish, Wafer Thin-ning und Wafer Polish für Halbleiter, MEMS und substratbasierte Anwendungen, hat einen Vertrag mit dem Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration (IZM) und dem Fraunhofer-Center für Nanoelektronische Technologien (CNT) in Dresden bekanntgegeben, in dessen Rahmen jetzt auch 300mm-Prozessentwicklungs- und Fertigungsdienstleistungen für Kunden in Nordamerika erbracht werden sollen.

Schwerpunkte dieses Exklusivvertrages sind derzeit Prozess- und Metrologieservices für CMP, Wafer Thinning und verwandte Prozesstechnologien für 300mm-Wafer, wobei in Zukunft noch weitere Prozesse angeboten werden sollen.Im Rahmen des Vertrages erbringt Axus Technology lokalen Prozesssupport für nordamerikanische Kunden einschließlich der zu leistenden Foundry- und/oder Entwicklungsarbeiten und arbeitet direkt mit den Fraunhofer-Ingenieuren zur Erweiterung des Prozessportfolios zusammen.

Die Fraunhofer-Institute zeichnen sich durch die Verfügbarkeit von hochmodernen Ausrüstungen sowie herausragendem technologischem Know-how aus. Dank des Fraunhofer-Instituts für Zuverlässigkeit und Mikrointegration (IZM) sowie des Fraunhofer-Centers für Nanoelektronische Technologien (CNT) stehen Kunden von 300mm-Wafern in Nordamerika nunmehr diese technologischen Möglichkeiten sowie das Know-how dieser Fraunhofer-Standorte zur Verfügung.

Die Prozessservices reichen von Prozessentwicklungsleistungen, über das Prototyping kleiner Chargen von 300mm-Wafern bis hin zu Foundry-Leistungen für Produktionschargen im industriellen Maßstab. Schichtdickenmessungen, Defektanalysen sowie detaillierte physikalische Fehleranalysen mittels diverser Mikroskopie-, Spektroskopie- und Röntgenanalyse-Tools werden dazu begleitend an den Fraunhofer-Standorten eingesetzt. „Dieser Vertrag ist das Ergebnis unserer verstärkten Zusammenarbeit bei CMP- und Wafer-Abdünnungstechnologien“, sagte Barrie VanDevender, Vice President of Sales & Marketing bei Axus Technology. „Die Technologiefachleute am Fraunhofer IZM sowie am Fraunhofer CNT verfügen über ein in der Industrie führendes Know-how bei den von ihnen geleiteten Projekten. In Verbindung mit den Erfahrungen und Kenntnissen der Ingenieure von Axus Technology ist dies für uns eine äußerst reizvolle Chance zur Zusammenarbeit zum Nutzen unserer Kunden.“

Über Axus Technology
Axus Technology ist der Industrieexperte für die Lieferung von CMP-Dienstleistungen einschließlich der entsprechenden Materialverarbeitung, von prozesstechnischen Ausrüstungen, Ersatzteilen sowie von kundenspezifischen Tool-Upgrades. Damit liefert dieses Unternehmen wegweisende Lösungen auf dem Gebiet des CMP und Waferdünnens für Halbleiter, MEMS und substratbasierte Anwendungen. Mit Sitz in Chandler, Arizona, betreibt Axus Technology einen voll ausgerüsteten Entwicklungsreinraum der Klasse 100. Mit einem Team aus Entwicklungsingenieuren mit langjährigen Erfahrungen auf dem Gebiet der Halbleiterfertigung bietet Axus Technology vielfältige Entwicklungs-, Konstruktions-, und Fertigungsdienstleistungen an. Weitere Informationen finden sich auf der Webseite des Unternehmens unter: www.AxusTech.com
Über die Fraunhofer-Gesellschaft
Die Fraunhofer-Gesellschaft ist eine der führenden Einrichtungen für angewandte Forschung in Europa und führt Auftragsforschungsarbeiten für die Industrie, den Dienstleistungssektor und staatliche Auftraggeber durch. Die Organisation unterhält derzeit über 80 Forschungseinrichtungen in Deutschland, darunter 60 Fraunhofer-Institute. Die Mehrzahl der über 20.000 Mitarbeiter sind hochqualifizierte Wissenschaftler und Ingenieure, denen ein jährlicher Forschungshaushalt von 1,8 Milliarden € zur Verfügung steht.

- Das Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration (IZM) ist eine weltweit führende Forschungseinrichtung im Bereich der Mikroelektronik- und Mikrosys-tem-Packaging-Entwicklung. Die Einrichtung des IZM-ASSID (All Silicon System Integration Dresden) umfasst eine maschinell und personell voll ausgestattete Prozesslinie für die 3D-Wafer-Level-Systemintegration und das 3D-Wafer-Level-Packaging. www.izm.fraunhofer.de/assid

- Das Fraunhofer-Center Nanoelektronische Technologien (CNT) entwickelt wegwei-sende 300mm-Prozesstechnologien für Front-End- und Back-End-of-Line-Anwendungen auf hochmodernen Prozess- und Analyseausrüstungen. Forschungsschwerpunkte sind die Entwicklung von 300mm Produktionsprozessen, innovativen Materialien und deren Integration in Systeme (SoC/SiP) sowie das Nano-Patterning mittels E-Beam-Fotolithography. www.cnt.fraunhofer.de

Peter Felten
Marketing & Public Relations
Fraunhofer-Center Nanoelektronische Technologien (CNT)
Königsbrücker Straße 180, 01099 Dresden
Telefon +49 (0) 351 / 2607 3046
Fax +49 (0) 351 / 2607 3005
peter.felten@cnt.fraunhofer.de

Peter Felten | Fraunhofer CNT
Weitere Informationen:
http://www.cnt.fraunhofer.de
http://www.izm.fraunhofer.de/assid
http://www.AxusTech.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik