Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autonome Flugdrohne navigiert mittels Kinect

06.12.2010
Microsofts-Konsolensteuerung erobert Roboter und Windows 7

Ingenieure haben Microsofts Kinect zum Navigationsgerät für einen Quadrokopter gemacht. Die Forscher am Hybrid Systems Lab der University of California, Berkeley nutzen die Xbox-Bewegungssteuerung dabei als eine Art 3D-Radar.

Das ermöglicht dem vierrotorigen Fluggerät nicht nur, autonom einen Kurs mit vorgegeben Wegpunkten abzufliegen. Die Drohne kann auch vor plötzlich auftauchenden Hindernissen schwebend verharren.

Der Quadrokopter reiht sich in eine immer längere Liste von Beispielen, was der Kinect-Sensor auch abseits von Spielen kann. "Die Kinect-Experimente werden von Woche zu Woche spannender. Ich denke, da gibt es noch sehr viel Luft nach oben", meint Xbox-Manager Thomas Kritsch gegenüber pressetext. Dabei ist der Sensor unter anderem schon zur Gestensteuerung für Roboter und Windows 7 geworden.

Fliegen mit Kinect

Die kalifornischen Ingenieure haben einen Kinect-Sensor auf einem "Pelican" des deutschen Multirotor-Drohnenspezialisten Ascending Technologies http://www.asctec.de montiert. Dabei steht der Aspekt der Tiefenwahrnehmung im Vordergrund. Die Sensordaten liefern eine Punktkarte von festen Hindernissen, in der ein Algorithmus der Forscher eine Bodenebene errechnet. Somit kann der Quadrokopter seine Flughöhe direkt aus den Kinect-Daten ableiten. Die restlichen Punkte der Umgebungskarte entsprechen dann potenziellen Hindernissen in der Flugbahn.

Die Drohne kann in der Kinect-Karte ermitteln, welche Punkte ihr am nächsten liegen und somit beim Flug zu ihrem nächsten Wegpunkt Kollisionen vermeiden. Wie die Forscher in einem YouTube-Video zeigen, gilt das selbst bei bewegten Hindernissen. Das Fluggerät verharrt schwebend auf der Stelle, wenn eine Kartonstange in die Flugbahn gehalten wird. Entfernen die Wissenschaftler dieses Hindernis wieder, setzt der Pelikan seinen Flug fort.

Roboter und Präsentationen

Mit dem Berkeley-Projekt erobert die Robotersteuerung per Kinect nun also die dritte Dimension. Für auf dem Boden rollende iRobot-Create-Modelle hat schon vor gut zwei Wochen Philipp Robbel, Doktorand der Personal Robots Group am Massachusetts Institute of Technology http://robotic.media.mit.edu , die Möglichkeiten des Sensors demonstriert. Das umfasst die Umgebungserkennung sowie eine intuitive Gestensteuerung der Robotern.

Als Bewegungssteuerung hat Kinect längst auch den PC erobert. Der deutsche Multitouch-Spezialist Evoluce http://www.evoluce.com hatte Mitte November erstmals eine Windows-7-Steuerung mithilfe des Konsolen-Sensors präsentiert. Inzwischen hat das Unternehmen auch seine Präsentationssoftware "So touch Air Presenter" speziell darauf zugeschnitten. Wie Evoluce heute, Montag, bekannt gegeben hat, können Anwender Kinect somit auch für professionelle PowerPoint-Präsentationen nutzen.

Autonomer Pelican-Flug mit Kinect:
http://www.youtube.com/watch?v=eWmVrfjDCyw
Phillip Robbels Roboter-Experiment:
http://www.youtube.com/watch?v=dRPEns8MS2o
So touch Air Presenter mit Kinect:
http://www.youtube.com/watch?v=nvoz_7Z-am0

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://hybrid.eecs.berkeley.edu

Weitere Berichte zu: Ambient Air Drohne Flugbahn Flugdrohne Fluggerät Gestensteuerung Kinect Kinect-Sensor Roboter Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss
21.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie