Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autonome Flugdrohne navigiert mittels Kinect

06.12.2010
Microsofts-Konsolensteuerung erobert Roboter und Windows 7

Ingenieure haben Microsofts Kinect zum Navigationsgerät für einen Quadrokopter gemacht. Die Forscher am Hybrid Systems Lab der University of California, Berkeley nutzen die Xbox-Bewegungssteuerung dabei als eine Art 3D-Radar.

Das ermöglicht dem vierrotorigen Fluggerät nicht nur, autonom einen Kurs mit vorgegeben Wegpunkten abzufliegen. Die Drohne kann auch vor plötzlich auftauchenden Hindernissen schwebend verharren.

Der Quadrokopter reiht sich in eine immer längere Liste von Beispielen, was der Kinect-Sensor auch abseits von Spielen kann. "Die Kinect-Experimente werden von Woche zu Woche spannender. Ich denke, da gibt es noch sehr viel Luft nach oben", meint Xbox-Manager Thomas Kritsch gegenüber pressetext. Dabei ist der Sensor unter anderem schon zur Gestensteuerung für Roboter und Windows 7 geworden.

Fliegen mit Kinect

Die kalifornischen Ingenieure haben einen Kinect-Sensor auf einem "Pelican" des deutschen Multirotor-Drohnenspezialisten Ascending Technologies http://www.asctec.de montiert. Dabei steht der Aspekt der Tiefenwahrnehmung im Vordergrund. Die Sensordaten liefern eine Punktkarte von festen Hindernissen, in der ein Algorithmus der Forscher eine Bodenebene errechnet. Somit kann der Quadrokopter seine Flughöhe direkt aus den Kinect-Daten ableiten. Die restlichen Punkte der Umgebungskarte entsprechen dann potenziellen Hindernissen in der Flugbahn.

Die Drohne kann in der Kinect-Karte ermitteln, welche Punkte ihr am nächsten liegen und somit beim Flug zu ihrem nächsten Wegpunkt Kollisionen vermeiden. Wie die Forscher in einem YouTube-Video zeigen, gilt das selbst bei bewegten Hindernissen. Das Fluggerät verharrt schwebend auf der Stelle, wenn eine Kartonstange in die Flugbahn gehalten wird. Entfernen die Wissenschaftler dieses Hindernis wieder, setzt der Pelikan seinen Flug fort.

Roboter und Präsentationen

Mit dem Berkeley-Projekt erobert die Robotersteuerung per Kinect nun also die dritte Dimension. Für auf dem Boden rollende iRobot-Create-Modelle hat schon vor gut zwei Wochen Philipp Robbel, Doktorand der Personal Robots Group am Massachusetts Institute of Technology http://robotic.media.mit.edu , die Möglichkeiten des Sensors demonstriert. Das umfasst die Umgebungserkennung sowie eine intuitive Gestensteuerung der Robotern.

Als Bewegungssteuerung hat Kinect längst auch den PC erobert. Der deutsche Multitouch-Spezialist Evoluce http://www.evoluce.com hatte Mitte November erstmals eine Windows-7-Steuerung mithilfe des Konsolen-Sensors präsentiert. Inzwischen hat das Unternehmen auch seine Präsentationssoftware "So touch Air Presenter" speziell darauf zugeschnitten. Wie Evoluce heute, Montag, bekannt gegeben hat, können Anwender Kinect somit auch für professionelle PowerPoint-Präsentationen nutzen.

Autonomer Pelican-Flug mit Kinect:
http://www.youtube.com/watch?v=eWmVrfjDCyw
Phillip Robbels Roboter-Experiment:
http://www.youtube.com/watch?v=dRPEns8MS2o
So touch Air Presenter mit Kinect:
http://www.youtube.com/watch?v=nvoz_7Z-am0

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://hybrid.eecs.berkeley.edu

Weitere Berichte zu: Ambient Air Drohne Flugbahn Flugdrohne Fluggerät Gestensteuerung Kinect Kinect-Sensor Roboter Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit

Viren unterstützen Fotosynthese bei Bakterien – Vorteil in der Evolution?

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Katalyse in der Maus

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie