Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatisiertes Lernen aus Software-Fehlern

07.08.2009
BMBF fördert Wirtschaftsinformatik-Projekt der Rheinischen Fachhochschule Köln.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Forschungsprojekt "Automatisiertes Lernen aus Fehlerinformationen" (ALaF) des Fachbereichs Wirtschaftsinformatik der Rheinischen Fachhochschule Köln.

Ziel des Projekts ist es, Entwicklungsprozesse durch eine automatisierte Analyse von Software-Fehlern zu verbessern. Namhafte Unternehmen aus der Region Köln/Bonn sind über Forschungskooperationen aktiv an ALaF beteiligt.

"Viele Unternehmen nutzen die Chance nicht, aus entdeckten Software-Fehlern für laufende und künftige Entwicklungsprojekte zu lernen", erläutert Prof. Dr. Ralph Trittmann, Leiter des Studiengangs Wirtschaftsinformatik an der Rheinischen Fachhochschule Köln und Projektleiter von ALaF. "In den meisten Entwicklungsprojekten werden Fehler zwar erfasst und ihr Bearbeitungsstatus wird verfolgt. Der Informationsgehalt von Fehlern für die Verbesserung des Entwicklungsprozesses wird aber nicht ausgeschöpft."

Hier setzt das Forschungsprojekt an, dessen Potenzial vom BMBF mit 92 Prozent der möglichen Bewertungspunkte besonders positiv eingeschätzt wurde: Während der Qualitätssicherung von Software ohnehin anfallende Fehlerinformationen sollen systematisch zur Prozessverbesserung genutzt werden können. Dazu wird ein Analyseverfahren entwickelt, mit dem für die Verbesserung von Prozessen relevante Fehlermuster aufgezeigt und priorisiert werden. Die automatische Auswertung der Fehlerinformationen soll eine Data-Mining-Applikation übernehmen, die als Open-Source-Software an marktgängige Werkzeuge der Fehlerdokumentation und -verfolgung angebunden werden kann. Darüber hinaus sind ein Einführungskonzept für dieses automatisierte Verfahren und Erprobungen in der Praxis geplant.

Das Verfahren soll bereits während der Laufzeit eines Entwicklungsprojekts für Verbesserungen genutzt werden können und auch ohne Rückgriff auf historische Projektdaten einsetzbar sein. So können Einführungshürden insbesondere auch für KMUs gering gehalten werden. Das BMBF fördert ALaF über einen Zeitraum von zweieinhalb Jahren. Auf einer ersten gemeinsamen Sitzung am 28. Mai 2009 verständigten sich die Kooperationspartner auf einen gemeinsamen Arbeitsplan. Die Sitzung fand im Rahmen der Software & Systems Quality Conference statt, welche von der SQS Software Quality Systems AG als Kooperationspartner ausgerichtet wurde.

Derzeit erstellen zwei Projektmitarbeiter jeweils eine wissenschaftliche Arbeit zum Thema des Forschungsvorhabens. Die Ergebnisse sollen im Herbst dieses Jahres vorliegen.

Weitere Informationen erhalten Interessierte bei Prof. Dr. Ralph Trittmann (E-Mail: trittmann@rfh-koeln.de).
Zur Rheinische Fachhochschule Köln:
Kleine Semesterstärken mit 20 bis 50 Studierenden, seminaristische Vorlesungen, kurze Studienverläufe und ein enger persönlicher Kontakt zu Professoren und Dozenten zeichnen das Studium an der Rheinischen Fachhochschule aus. Bei derzeit rund 4.800 Studenten ist die seit 1971 staatlich anerkannte Hochschule, die von einer gemeinnützigen GmbH (gGmbH) getragen wird, eine der größten privaten Fachhochschulen.

Die Rheinische Fachhochschule Köln immatrikuliert zweimal im Jahr, für das Vollzeitstudium wie auch für das berufsbegleitende Studium: Im Bereich Wirtschaft und Recht werden neben Wirtschaftsinformatik sechs weitere praxisorientierte Studiengänge angeboten. Im Ingenieurwesen können die Studiengänge Maschinenbau, Elektrotechnik und Technische Betriebswirtschaft belegt werden. Postgraduale Möglichkeiten bieten entsprechende Masterstudiengänge.

Beatrix Polgar-Stüwe | idw
Weitere Informationen:
http://www.rfh-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics