Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgelagerte Leistung: Server rechnet für Handy

07.05.2009
Mobiltelefon betreibt rechenintensive Anwendungen online

Unter dem Namen "CloneCloud" arbeiten Forscher des Halbleiterherstellers Intel an einer Methode, Handys mehr Leistung zu verschaffen.

Die Techniker gehen dabei einen völlig anderen Ansatz, als Unternehmen, die beispielsweise zusätzliche leistungsfähige Chips in die Mobiltelefone integrieren und somit Videobearbeitung ermöglichen. Byung-Gon Chun und Petros Maniatis wollen die Rechenleistung komplett auslagern und die Arbeit von einem Server verrichten lassen. Dies hätte den Vorteil, dass der Chip im Mobiltelefon generell entlastet wird und somit eine längere Akkulaufzeit zu erwarten ist.

Die beiden Entwickler haben derzeit einen Prototypen mit ihrem Ansatz unter dem Betriebssystem Android laufen. Das Mobiltelefon hält über die Mobilfunkverbindung Kontakt mit einem Server, auf dem eine exakte Kopie des Handys betrieben wird. Das Handysystem überwacht nun ständig die Anforderungen, die an den integrieren Chip gestellt werden. Benötigt eine Anwendung mehr Leistung, so wird diese an den Server ausgelagert. Das Handy sendet die Daten an die virtuelle Handykopie, wo diese deutlich schneller verarbeitet werden können.

Wie das MIT-Magazin Technology Review berichtet, haben die Intel-Forscher als Beispielanwendung eine Gesichtserkennungssoftware auf dem Handy-Prototypen installiert. Während die internen Chips rund 100 Sekunden benötigen, um das Gesicht auf einem Foto zu erkennen, konnte diese Aufgabe von dem verbundenen virtuellen Handy auf einem Desktoprechner innerhalb von einer Sekunde erledigt werden. Weitere Details zu ihrer Entwicklung wollen die beiden Techniker auf der in der Schweiz stattfindenden Konferenz HotOS http://www.usenix.org/event/hotos09/ präsentieren.

Der Ansatz der Forscher ist ein weiterer Weg, die Serverperformance für alltägliche Rechenaufgaben zu nutzen und diese Funktion in die Arbeitsweise der Endgeräte so zu integrieren. Der Nutzer bemerkt dies kaum. Schon jetzt werden viele Anwendungen "in the Cloud", also im Web ausgeführt. Cloud Computing gilt als Kerntechnologie in der künftigen vernetzten Onlinewelt und ihr wird von Analysten ein starkes Wachstum vorausgesagt. Applikationen werden nicht mehr auf dem lokalen Rechner ausgeführt, sondern die Rechenleistung von einem Server übernommen. Angebote gibt es unter anderem von Google, Salesforce oder Amazon.

Bis wann die Intel-Entwicklung tatsächlich den Markt erreichen kann und somit Mobiltelefone an die Cloud angeboten werden, kann momentan noch nicht abgeschätzt werden. Intel setzt gemeinsam mit Unternehmen wie HP, Yahoo und anderen in die Zukunft des Cloud Computing. "Wir stellen in jedem Fall die Hardwareinfrastruktur im Datencenter als Backbone in der Cloud zur Verfügung", sagt Intel-Sprecher Martin Strobel im Gespräch mit pressetext.

Insgesamt seien an der Umsetzung von Cloud-Computing-Technologien jedoch viele weitere Unternehmen beteiligt. Zudem gelte es im Falle von CloneCloud noch weitere Fragen, die geklärt werden müssen. "Darunter beispielsweise einige sicherheitstechnischer Natur", so Strobel. Immerhin werden die Daten des Users vom Handy an den Server übertragen, wo sie schließlich abgespeichert sind.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.intel.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie