Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Artenbestimmung leicht gemacht

31.05.2011
Bäume und Muscheln erkennen mit neuer App „iKosmos – In touch with nature“

Welcher Baum ist das? Und wie heißt die Muschel, die wir am Strand gefunden haben?

Diese Fragen beantwortet ein neues Anwendungsprogramm für iPhone, iPod touch und iPad. Bei „iKosmos – In touch with nature“ genügen nur wenige Fragen, um einfach und spielerisch Bäume und Sträucher sowie Muscheln und Schnecken zu bestimmen. Das Prinzip funktioniert nach einem raffinierten Ausschlussverfahren.

Damit ist „iKosmos“ nach Angaben seiner Erfinder wesentlich fehlertoleranter als andere Bestimmungsprogramme und stellt eine Premiere dar. Um einen Baum zu bestimmen, werden beispielsweise die Fragen „Wie lang ist ein Blatt?“ und „Wie ist ein einzelnes Blatt aufgebaut?“ gestellt. Dazu gibt es jeweils mehrere grafisch dargestellte Antworten zur Auswahl. Kommt das Programm zum Ergebnis, dass es sich um einen Spitz-Ahorn handelt, erfährt die Nutzerin oder der Nutzer Wissenswertes über die jeweilige Art. Die Herausforderung bei der Entwicklung war die Artenvielfalt in der Natur, die sich nicht einfach kategorisieren lässt.

Fünf Institutionen haben das Programm, das jetzt im App Store erhältlich ist, gemeinsam entwickelt. Die Leibniz Universität Hannover stellte unter der Leitung von Dr. Jorge Groß aus der Didaktik der Biologie die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die die inhaltliche und fachdidaktische Seite des Projekts betreuten. Der Kosmos Verlag in Stuttgart lieferte die Texte sowie mehr als 2.500 Fotos und 45 Videos für die detailreiche Darstellung von 338 Bäumen und Sträuchern sowie 170 Muscheln und Schnecken. Die Apple GmbH unterstützte die Entwicklung mit Beratung sowie Soft- und Hardware, und die itour city guide GmbH realisierte die aufwändige Programmierung, das Design und die anspruchsvolle technische Umsetzung. Der NABU als mitgliederstärkster deutscher Umweltverband berät das Projekt als Partner und baut gemeinsam mit iKosmos das interaktive Internetportal iKosmos.org weiter aus. Unter dem Motto „Erforschen, Erleben und Bewahren“ werden Nutzer mit der App oder über die Website zukünftig Lebewesen bestimmen, ihre Beobachtungen auf Karten verorten und sich miteinander austauschen können. Die Entwickler wollen mit „iKosmos“ einen Beitrag zur Vermittlung und Unterstützung der Biodiversität leisten Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) hat daher das Projekt mit mehr als 350.000 Euro gefördert.

Weltweit sterben täglich mehr als 100 Tier- und Pflanzenarten auf unserer Erde aus. Das Verschwinden der Biodiversität hat verheerende Folgen für Ökosysteme und Menschen. Ursachen sind nicht nur die Zerstörung von Lebensräumen, sondern häufig auch ein mangelnder Bezug zur Natur und ihren Wundern und Schätzen. Mit „iKosmos“ wird Expertenwissen auch für Laien zugänglich. Die Idee dahinter ist: Wenn schon Kinder wissen, um welche Art es handelt, setzen Sie sich eher für ihren Schutz ein.

Bereits während der zweijährigen Konzeptionsphase des Anwendungsprogramms wurden Schülerinnen und Schüler, Studierende, Nationalparkleiterinnen und –leiter sowie Naturschutzverbände eingebunden. Damit ist gewährleistet, dass die Komplexität der Artbestimmung durch die Programmlogik des Systems übernommen wird, und der Nutzer sich ganz auf die interaktiven, spielerischen und damit motivierenden Elemente konzentrieren kann. Je nach Datum, Ort und Eingabe entwickelt „iKosmos“ einen individuellen Bestimmungsweg, der die Artbestimmung einer Pflanze und eines Tiers überall schnell und einfach ermöglichen soll.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Projektleiter Dr. Jorge Groß von der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover unter Telefon +49 511 762 8509 oder per E-Mail unter gross@biodidaktik.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Jessica Lumme | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit