Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Artenbestimmung leicht gemacht

31.05.2011
Bäume und Muscheln erkennen mit neuer App „iKosmos – In touch with nature“

Welcher Baum ist das? Und wie heißt die Muschel, die wir am Strand gefunden haben?

Diese Fragen beantwortet ein neues Anwendungsprogramm für iPhone, iPod touch und iPad. Bei „iKosmos – In touch with nature“ genügen nur wenige Fragen, um einfach und spielerisch Bäume und Sträucher sowie Muscheln und Schnecken zu bestimmen. Das Prinzip funktioniert nach einem raffinierten Ausschlussverfahren.

Damit ist „iKosmos“ nach Angaben seiner Erfinder wesentlich fehlertoleranter als andere Bestimmungsprogramme und stellt eine Premiere dar. Um einen Baum zu bestimmen, werden beispielsweise die Fragen „Wie lang ist ein Blatt?“ und „Wie ist ein einzelnes Blatt aufgebaut?“ gestellt. Dazu gibt es jeweils mehrere grafisch dargestellte Antworten zur Auswahl. Kommt das Programm zum Ergebnis, dass es sich um einen Spitz-Ahorn handelt, erfährt die Nutzerin oder der Nutzer Wissenswertes über die jeweilige Art. Die Herausforderung bei der Entwicklung war die Artenvielfalt in der Natur, die sich nicht einfach kategorisieren lässt.

Fünf Institutionen haben das Programm, das jetzt im App Store erhältlich ist, gemeinsam entwickelt. Die Leibniz Universität Hannover stellte unter der Leitung von Dr. Jorge Groß aus der Didaktik der Biologie die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die die inhaltliche und fachdidaktische Seite des Projekts betreuten. Der Kosmos Verlag in Stuttgart lieferte die Texte sowie mehr als 2.500 Fotos und 45 Videos für die detailreiche Darstellung von 338 Bäumen und Sträuchern sowie 170 Muscheln und Schnecken. Die Apple GmbH unterstützte die Entwicklung mit Beratung sowie Soft- und Hardware, und die itour city guide GmbH realisierte die aufwändige Programmierung, das Design und die anspruchsvolle technische Umsetzung. Der NABU als mitgliederstärkster deutscher Umweltverband berät das Projekt als Partner und baut gemeinsam mit iKosmos das interaktive Internetportal iKosmos.org weiter aus. Unter dem Motto „Erforschen, Erleben und Bewahren“ werden Nutzer mit der App oder über die Website zukünftig Lebewesen bestimmen, ihre Beobachtungen auf Karten verorten und sich miteinander austauschen können. Die Entwickler wollen mit „iKosmos“ einen Beitrag zur Vermittlung und Unterstützung der Biodiversität leisten Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) hat daher das Projekt mit mehr als 350.000 Euro gefördert.

Weltweit sterben täglich mehr als 100 Tier- und Pflanzenarten auf unserer Erde aus. Das Verschwinden der Biodiversität hat verheerende Folgen für Ökosysteme und Menschen. Ursachen sind nicht nur die Zerstörung von Lebensräumen, sondern häufig auch ein mangelnder Bezug zur Natur und ihren Wundern und Schätzen. Mit „iKosmos“ wird Expertenwissen auch für Laien zugänglich. Die Idee dahinter ist: Wenn schon Kinder wissen, um welche Art es handelt, setzen Sie sich eher für ihren Schutz ein.

Bereits während der zweijährigen Konzeptionsphase des Anwendungsprogramms wurden Schülerinnen und Schüler, Studierende, Nationalparkleiterinnen und –leiter sowie Naturschutzverbände eingebunden. Damit ist gewährleistet, dass die Komplexität der Artbestimmung durch die Programmlogik des Systems übernommen wird, und der Nutzer sich ganz auf die interaktiven, spielerischen und damit motivierenden Elemente konzentrieren kann. Je nach Datum, Ort und Eingabe entwickelt „iKosmos“ einen individuellen Bestimmungsweg, der die Artbestimmung einer Pflanze und eines Tiers überall schnell und einfach ermöglichen soll.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Projektleiter Dr. Jorge Groß von der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover unter Telefon +49 511 762 8509 oder per E-Mail unter gross@biodidaktik.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Jessica Lumme | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Störungsfreie Kommunikation für die Fabriken von morgen
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen