Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeitssystem Büro gesund gestalten

28.10.2008
Chancen und Risiken der Informationstechnologie im Büro

Die Zeiten lärmender Schreibbüros, in denen Dutzende von Datentypistinnen auf ihre Maschinen hämmerten, sind vorbei. Der Ruf zum Diktat aus der Tür zum Chefzimmer ist lange verhallt.

Die Entwicklung neuer Informationstechnologie hat die Büroarbeit grundlegend verändert. Und ein Ende dieser Entwicklung ist nicht in Sicht. Immer schnellere und leistungsfähigere Multimediageräte eröffnen neue Anwendungsmöglichkeiten, stellen aber auch neue Anforderungen an die Nutzer. Mit ihrer neuen Broschüre "Technologien im Büro" beleuchtet die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Chancen und Risiken im Umgang mit PC, E-Mail & Co.

Das Kontor, in dem der Kommis die Bücher am Stehpult mit der Schreibfeder führte, hat schon lange vor Blackberry und Wireless-LAN kapituliert. Doch befreit vom Zwangskorsett fester Büroordnungen erlebt der moderne Büronomade die Entgrenzung von Arbeitszeit und Arbeitsort. Beide Extreme der Arbeitsgestaltung fördern weder die Gesundheit der Beschäftigten, noch deren Produktivität.

Die Broschüre greift deshalb die verschiedenen Aspekte moderner Büroarbeit auf und erläutert deren Risiken und Chancen aus arbeitswissenschaftlicher Perspektive. Dabei belässt sie es nicht mit einem Problemanriss, sondern gibt vertiefende Informationen und weist auf weiterführende Handlungshilfen hin.

Nach einer Einführung über die historische Entwicklung der modernen Büroarbeit widmet sie sich den ergonomischen Anforderungen an die Ausstattung moderner Büroeinrichtungen. Dabei lautet die Devise "Einfach nutzen, schafft mehr Nutzen". Entsprechend sollten Gestaltungsanforderungen wie Verständlichkeit, einfache Handhabung, Fehlertoleranz und flexible Einsatzmöglichkeiten bei der Anschaffung und beim Einsatz von Software, Arbeitsmitteln und Möbeln berücksichtigt werden. Dies gilt auch insbesondere für häusliche und mobile Arbeitsplätze.

Anschließend geht der Ratgeber auf Faktoren ein, die die Gesundheit der Beschäftigen beeinflussen. Dazu gehören beispielsweise das Klima, die Beleuchtung, die richtige Haltung aber auch die Arbeitsorganisation. Tipps zeigen beispielsweise Wege zum belastungsgünstigen Umgang mit der Informationsflut durch E-Mail und das Internet auf.

Zu guter Letzt beschäftigt sich die Broschüre mit dem "Faktor" Mensch. Dabei macht sie deutlich, dass Qualifikation und Fortbildung der Beschäftigten der Schlüssel zu einem erfolgreichen Einsatz von neuer Technologie ist. Aller Virtualität zum Trotz bleibt die direkte Kommunikation ein zentraler Faktor, damit Projekte gelingen und das Betriebsklima stimmt.

Mit den Hintergrundinformationen, Übersichten und Anregungen der Broschüre "Technologien im Büro" lässt sich moderne Büroarbeit menschengerecht gestalten.

Die kostenlose Broschüre "Technologien im Büro" kann bezogen werden über das Informationszentrum der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Postfach 17 02 02, 44061 Dortmund, Telefon 231.90 71 20 71, Fax 0231.90 71 20 70, E-Mail: info-zentrum@baua.bund.de. Auf der BAuA-Homepage befindet sich eine Version im PDF-Format (617 KB) zum Herunterladen im Bereich Publikationen.

Jörg Feldmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.baua.de
http://www.baua.de/nn_21604/de/Publikationen/Broschueren/A62,xv=vt.pdf?

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau